Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Neonazi-Terror
Die Zwickauer Zelle, ihr Terror und die Folgen

22. Juli 2014

NSU-Prozess: Zschäpe verwaltete Urlaubskasse

Beate Zschäpe hatte immer ein großes Portemonnaie bei sich.  Foto: dpa

Nach der Aussage einer Zeugin vor dem Münchner Oberlandesgericht hat die mutmaßliche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe stets die Urlaubskasse des NSU-Trios verwaltet. Die Angeklagte selbst wirkte vor Gericht angeschlagen.

Drucken per Mail
München –  

Die mutmaßliche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe hat nach Aussage einer Zeugin die gemeinsame Urlaubskasse des NSU-Trios verwaltet. Die junge Frau sagte am Dienstag im Oberlandesgericht (OLG) München, Zschäpe habe stets die Rechnungen beglichen, wenn die drei etwas einkauften. Sie «hatte ein großes Portemonnaie, das immer voll mit Scheinen war, sogar Fünfhunderter», sagte die Zeugin. Ihre beiden Gefährten - Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt - hätten dagegen nie Geld bei sich gehabt.

Die Männer hätten viele Späße gemacht und viele Geschichten erzählt, sagte die heute 21-Jährige. Dabei sei es einmal auch um Bomben gegangen. «Die Männer haben über Bomben erzählt, als hätte das jeder in der Jugend gebaut.» Einer der beiden habe sie gefragt: «Was, du hast noch nie eine Bombe gebaut?» Dann hätten sie ihr erklärt, wie das geht. Es habe sie aber nicht interessiert.

Geschichten vom Bomben bauen

Beate Zschäpe habe sie unter dem Namen Liese gekannt, die beiden Männer als Gery und Max, sagte die Zeugin. Die drei hätten die Familie gelegentlich auch daheim in Niedersachsen besucht. Die Freundschaft vor allem zu «Liese» sei sehr eng gewesen. Mit ihr habe sie auch persönliche Dinge besprochen.

Zu Beginn der Vernehmung war die Zeugin in Tränen ausgebrochen. Auch Zschäpe, die unmittelbar zuvor mit ihrem Antrag auf Auswechslung ihrer Anwälte gescheitert war, wirkte angeschlagen. (dpa)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

13 Jahre lang überziehen Rechtsextreme der Zwickauer Zelle das Land mit Morden, Bomben- anschlägen und Überfällen. Analysen und Hintergründe.


Neonazi-Terror
Der Terror der Neonazis vom Zwickau.

Die Gewalttaten der Neonazis der Zwickauer Zelle: Zeittafel, Orte des Geschehens und die Terror-Folgen in Bildern.

Spezial

Die große Aufbereitung des Nationalsozialismus: Rückblick auf den Auschwitz-Prozess 1963 bis 1965 in Frankfurt am Main.

Zeitgeschichte

Wiedervereinigung, Mauerfall, Deutscher Herbst, 1968, der Frankfurter Auschwitzprozess und das Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944.

Revolte

Protest und Party, Revolte - aber keine Revolution: 1968 hat die Gesellschaft nachhaltig verändert.

Video
FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Textimport

Verfolgen Sie unsere Nachrichten in Ihrer Lieblingsdarstellung - via RSS-Feed. Für Ihren Windows-PC bieten wir sogar einen kostenlosen Newsreader an. Informationen im Digital-Bereich.

Spezial

Das Land Hessen entlässt seine besten Beamten, erklärt erfolgreiche Steuerfahnder für verrückt. Was steckt dahinter?

Spezial

Überwachung durch den Staat, Datenklau, Elena, Swift - Was passiert mit unseren Daten?