Aktuell: Eintracht Frankfurt | Fußball-News | Blockupy | Ukraine | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Neonazi-Terror
Die Zwickauer Zelle, ihr Terror und die Folgen

26. November 2012

NSU: Zschäpe wollte angeblich aussagen

Rechtsanwalt Wolfgang Stahl verteidigt das wegen zehnfachen Mordes angeklagte Mitglied der NSU, Beate Zschäpe.  Foto: dpa

Die mutmaßliche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe ist laut „Bild“-Zeitung doch aussagebereit und erwägt einen Wechsel ihrer Anwälte.

Drucken per Mail

Das soll die in Köln inhaftierte 37-Jährige in Gesprächen auf einem Gefangenentransport am 25. Juni gegenüber ihren Begleitern vom Bundeskriminalamt deutlich gemacht haben, berichtet die Zeitung unter Berufung auf das ihr vorliegende zwölfseitige Gesprächsprotokoll. Zschäpe ist der Mittäterschaft an der Mord- und Anschlagsserie sowie den Banküberfällen des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) angeklagt.

Dem Bericht zufolge sagte sie den BKA-Begleitern, sie habe sich gestellt, um auszusagen. Ihre Aussage würde umfangreich und vollständig sein. Ihre Anwälte rieten ihr aber ab, deshalb sei sie unsicher. Ihr Verhältnis zu den Anwälten beschrieb sie laut der Zeitung als nachhaltig gestört. Sie würde sogar überlegen, die Verteidiger zu wechseln. Sie habe ihre Mutter gebeten, sich nach Alternativen umzuschauen, hieß es weiter. Sie würde ihrer Großmutter gerne erklären, warum es so gekommen sei und sich entschuldigen. Unklar sei laut BKA, ob Zschäpe damit die Taten des NSU oder nur ihr Untertauchen meine.

Zschäpe wurde nach den Zeitungsinformationen mit dem Gefangenentransport von Köln nach Gera verlegt, damit ihre Mutter und Großmutter sie im dortigen Gefängnis besuchen konnten. Die während der Fahrt geführten Gespräche sollen mehr als acht Stunden gedauert haben.

Einer von Zschäpes Anwälten nannte den Bericht „lange überholt“. Die Kanzlei werde sich am Nachmittag dazu äußern, sagte Wolfgang Stahl am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Zuvor wolle man sich noch einmal das Protokoll ansehen, das der Kanzlei lange vorliege.

Nach Angaben ihrer Anwälte will Zschäpe auf eigenen Wunsch vor Gericht schweigen. „Wir mussten Frau Zschäpe nicht dazu überreden“, sagte ihr Kölner Anwalt Wolfgang Heer der „Süddeutschen Zeitung“. Ob dies aber für die gesamte Dauer des Prozesses gelte, stehe nicht fest. (dpa/afp)

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

13 Jahre lang überziehen Rechtsextreme der Zwickauer Zelle das Land mit Morden, Bomben- anschlägen und Überfällen. Analysen und Hintergründe.


Neonazi-Terror
Der Terror der Neonazis vom Zwickau.

Die Gewalttaten der Neonazis der Zwickauer Zelle: Zeittafel, Orte des Geschehens und die Terror-Folgen in Bildern.

Spezial

Die große Aufbereitung des Nationalsozialismus: Rückblick auf den Auschwitz-Prozess 1963 bis 1965 in Frankfurt am Main.

Zeitgeschichte

Wiedervereinigung, Mauerfall, Deutscher Herbst, 1968, der Frankfurter Auschwitzprozess und das Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944.

Revolte

Protest und Party, Revolte - aber keine Revolution: 1968 hat die Gesellschaft nachhaltig verändert.

Video
FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Textimport

Verfolgen Sie unsere Nachrichten in Ihrer Lieblingsdarstellung - via RSS-Feed. Für Ihren Windows-PC bieten wir sogar einen kostenlosen Newsreader an. Informationen im Digital-Bereich.

Spezial

Das Land Hessen entlässt seine besten Beamten, erklärt erfolgreiche Steuerfahnder für verrückt. Was steckt dahinter?

Spezial

Bespitzelung von Beschäftigten, Datenklau, Elena, Swift - Was passiert mit unseren Daten?