Aktuell: Trauer um Claudia Michels | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Fußball-News | Eintracht Frankfurt

Neonazi-Terror
Die Zwickauer Zelle, ihr Terror und die Folgen

02. Oktober 2012

Rechter Terror: NSU spähte Terror-Ziele im ganzen Land aus

 Von Andreas Förster
Die Stadt Kassel hat am Montag einen Platz nach Halit Yozgat benannt. Der Internetcafé-Besitzer war 2006 von den Neonazis der NSU erschossen worden. Foto: dpa

Ermittler fanden Stadtpläne mit Adressen von Politikern, Parteien, Militärstandorten und jüdischen Einrichtungen, die als mögliche Anschlagsziele von der Zwickauer Zelle ausgespäht wurden.

Drucken per Mail

Ermittler fanden Stadtpläne mit Adressen von Politikern, Parteien, Militärstandorten und jüdischen Einrichtungen, die als mögliche Anschlagsziele von der Zwickauer Zelle ausgespäht wurden.

Die rechte Terrorzelle NSU hat in mindestens 14 westdeutschen Großstädten mögliche Anschlagsziele ausgespäht. Diesen Verdacht legen Unterlagen der Bundesanwaltschaft nahe. Demnach fanden sich im Brandschutt der Zwickauer Wohnung Stadtpläne, auf denen fast 400 Adressen von Politikern, Parteien, Militärstandorten und jüdischen Einrichtungen markiert waren. Die Ermittler gehen davon aus, dass nach dem Auffliegen der Zwickauer Zelle keine Anschlagsgefahr mehr besteht.

Mehr als 50 Mal haben die drei Neonazis der mutmaßlichen Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) zwischen den Jahren 2000 und 2011 Wohnmobile angemietet – aber zu welchem Zweck? Das ist eine der zentralen Fragen, denen die Fahnder in den NSU-Ermittlungen nachgehen. Zwar konnte bei einigen der Mordanschläge und Banküberfälle eine zeitliche Übereinstimmung zwischen Fahrzeuganmietung und Tatausführung nachgewiesen werden. Was unternahmen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos, die meist ohne Beate Zschäpe unterwegs waren, aber an den anderen Terminen?

Hinweise im Brandschutt

Die Ermittler halten es für möglich, dass Böhnhardt und Mundlos ihre Fahrten mit dem Wohnmobil zur Ausspähung von Anschlagszielen nutzten. Entsprechende Hinweise darauf fanden sich im Brandschutt des Hauses Frühlingsstraße 26 in Zwickau. Hier hatte das Trio von April 2008 bis November 2011 gelebt.

Die Ermittler stießen in den Trümmern der abgebrannten Wohnung auf Kartenmaterial mehrerer westdeutscher Städte. Dabei handelte es sich um Ausdrucke von Stadtplänen, die am Computer bearbeitet worden waren. Auf diesen Karten waren Anschriften markiert; zusätzlich fanden sich jeweils Adresslisten von Politikern, Parteibüros und Vereinen ausländischer Mitbürger sowie Militäreinrichtungen.

„Privat, guter Fluchtweg“

Zu folgenden Städten fand sich Kartenmaterial mit insgesamt 386 markierten Adressen: Hamburg (112 Adressen), München (78), Dortmund (30), Bielefeld (21), Kiel (19), Hamm (18), Kassel (17), Braunschweig (16), Münster (15), Osnabrück (14), Paderborn (11), Göttingen (9), Stuttgart (9) und Nürnberg (7). Auf den meisten Karten sind rote und gelbe Sternchen. Die roten Sternchen markieren offenbar die Adressen von Politikern – hierbei insbesondere Bundestags- und Landtagsabgeordnete – und Parteibüros von CDU, SPD und DKP. Die gelben Sternchen stehen für Integrationseinrichtungen und Ausländervereine, aber auch für Dönerimbisse und türkische Einkaufsläden. Auf einzelnen Karten gibt es auch blaue Punkte. Sie weisen offenbar auf Einrichtungen der Bundeswehr und der Nato hin. Ein weiteres Symbol – ein gelber Smiley mit Sonnenbrille – findet sich bei Adressen jüdischer Mitbürger und Einrichtungen.

Einige Einträge sind mit Notizen versehen, aus denen hervorgeht, dass sich ihre Verfasser die Lage des Zielobjekts vor Ort angesehen haben. So steht etwa hinter der Adresse des früheren bayerischen Landtagsabgeordneten Jakob Deffner (SPD): „Privat, guter Fluchtweg“. Beim SPD-Bürgerbüro in Dortmund-Mitte heißt es: „Keine besonders gute Lage. Nur bei schlechtem Wetter ein Gedanke wert, da Kneipe an der Ecke mit Bänken draußen.“ Auf einem Kartenausschnitt des Braunschweiger Friedrich-Wilhelm-Platzes stehen die Notizen „Türk Verein“ und „Jüdi“. Die Karten wurden spätestens in den Jahren 2004 bis 2006 erstellt. Jedoch hatten die Täter keine Tatorte von bis dahin schon erfolgten oder noch geplanten Morde vermerkt.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

13 Jahre lang überziehen Rechtsextreme der Zwickauer Zelle das Land mit Morden, Bomben- anschlägen und Überfällen. Analysen und Hintergründe.


Neonazi-Terror
Der Terror der Neonazis vom Zwickau.

Die Gewalttaten der Neonazis der Zwickauer Zelle: Zeittafel, Orte des Geschehens und die Terror-Folgen in Bildern.

Spezial

Die große Aufbereitung des Nationalsozialismus: Rückblick auf den Auschwitz-Prozess 1963 bis 1965 in Frankfurt am Main.

Zeitgeschichte

Wiedervereinigung, Mauerfall, Deutscher Herbst, 1968, der Frankfurter Auschwitzprozess und das Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944.

Revolte

Protest und Party, Revolte - aber keine Revolution: 1968 hat die Gesellschaft nachhaltig verändert.

Video
FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Textimport

Verfolgen Sie unsere Nachrichten in Ihrer Lieblingsdarstellung - via RSS-Feed. Für Ihren Windows-PC bieten wir sogar einen kostenlosen Newsreader an. Informationen im Digital-Bereich.

Spezial

Das Land Hessen entlässt seine besten Beamten, erklärt erfolgreiche Steuerfahnder für verrückt. Was steckt dahinter?

Spezial

Bespitzelung von Beschäftigten, Datenklau, Elena, Swift - Was passiert mit unseren Daten?