Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Neonazi-Terror
Die Zwickauer Zelle, ihr Terror und die Folgen

21. Februar 2016

Untersuchungsausschuss: Neonazis sagen zum NSU aus

 Von  und 
Demonstration gegen den Verfassungsschutz und seine undurchsichtige Rolle im NSU-Prozess.  Foto: REUTERS

Erstmals werden Neonazis im hessischen Landtag zur Mordserie des „Nationalsozialistischen Untergrundes“ (NSU) aussagen. Die Abgeordneten wollen herausfinden, ob der NSU in Hessen Helfer hatte.

Drucken per Mail

Bisher waren es Beamte, Politiker und Sachverständige, die im hessischen Landtag vor dem Untersuchungsausschuss zur Mordserie des „Nationalsozialistischen Untergrundes“ (NSU) ausgesagt haben. Ab Freitag sitzen nun Personen dort, die die rechte Szene von innen kennen: V-Leute, Aussteiger, aber auch aktive Neonazis. Die Abgeordneten wollen von ihnen wissen, ob der NSU in Hessen Helfer hatte, wie die militante Neonaziszene sich organisiert und was Spitzel dem Geheimdienst meldeten.

Der Untersuchungsausschuss soll das Handeln hessischer Behörden vor und nach dem Mord an Halit Yozgat am 6. April 2006 in Kassel aufarbeiten, der heute dem NSU zugeschrieben wird. Viele Beobachter gehen davon aus, dass die Täter auf Unterstützer in der Szene zählen konnten: Vier mutmaßliche Helfer sitzen beim NSU-Prozess auf der Anklagebank, gegen neun weitere namentlich bekannte Personen ermittelt die Bundesanwaltschaft. Bis heute ist unklar, ob die Mörder etwa beim Auskundschaften der jeweiligen Tatorte vor Ort unterstützt wurden. Klar ist inzwischen: Der NSU stand in Kontakt mit Mitgliedern des seit 2000 verbotenen Neonazi-Netzwerks „Blood and Honour“, das auch mit rechter Musik lukrative Geschäfte machte.

Mehr dazu

Kassel und Dortmund, wo nur zwei Tage vor dem Mord an Yozgat der Kioskbetreiber Mehmet Kubasik erschossen wurde, verband damals eine Gruppe von Neonazis aus jenem Milieu: Die „Oidoxie-Streetfighting-Crew“ fungierte als Securitytruppe der Rechtsrockband „Oidoxie“, die sich in ihren Liedern zum Terrorismus bekannte. Aussagen zufolge sollen die mutmaßlichen NSU-Mitglieder Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos bei einem Konzert in Kassel gewesen sein. Bestätigt ist das nicht. Schwarz auf Weiß liegen hingegen Briefe der Angeklagten Beate Zschäpe vor, die sie einem Mitglied der Streetfighting-Crew aus der Haft schrieb. Der Ausschuss hat nun mehrere Personen geladen, die aus dieser Szene stammen.

Die mutmaßliche Rechts-Terroristin Beate Zschäpe mit dem mittlerweile toten Neonazi Uwe Böhnhardt.  Foto: imago stock&people

Die Anwälte der Angehörigen von Kubasik und Yozgat hatten bereits versucht, manche dieser Zeugen beim Prozess in München vorladen zu lassen. Das Gericht lehnte das aber ab. „Wir wollen wissen, welche Kontakte Zschäpe nach Dortmund und Kassel hatte“, sagt Alexander Kienzle, einer der Anwälte der Familie Yozgat. „Wie wurden die Opfer ausgewählt? Das ist eine der Fragen, die wir seit Jahren vor uns hertragen und auf die wir noch immer keine Antwort haben.“

Beim Prozess haben sich viele Neonazis auf angebliche Erinnerungslücken berufen. Der Angeklagte André E. erschien mit einem T-Shirt mit dem Aufdruck „Brüder schweigen“ zur Verhandlung. Gut möglich, dass sich aktive Neonazis in Wiesbaden ähnlich verhalten. Der Untersuchungsausschuss orientiert sich, wie der Gerichtsprozess, an der Strafprozessordnung. Das heißt: Falschaussagen sind strafbar und schweigen darf nur, wer sich selbst belasten würde.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

13 Jahre lang überziehen Rechtsextreme der Zwickauer Zelle das Land mit Morden, Bomben- anschlägen und Überfällen. Analysen und Hintergründe.


Neonazi-Terror
Der Terror der Neonazis vom Zwickau.

Die Gewalttaten der Neonazis der Zwickauer Zelle: Zeittafel, Orte des Geschehens und die Terror-Folgen in Bildern.

Spezial

Die große Aufbereitung des Nationalsozialismus: Rückblick auf den Auschwitz-Prozess 1963 bis 1965 in Frankfurt am Main.

Zeitgeschichte

Wiedervereinigung, Mauerfall, Deutscher Herbst, 1968, der Frankfurter Auschwitzprozess und das Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944.

Revolte

Protest und Party, Revolte - aber keine Revolution: 1968 hat die Gesellschaft nachhaltig verändert.

Video
FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Textimport

Verfolgen Sie unsere Nachrichten in Ihrer Lieblingsdarstellung - via RSS-Feed. Für Ihren Windows-PC bieten wir sogar einen kostenlosen Newsreader an. Informationen im Digital-Bereich.

Spezial

Das Land Hessen entlässt seine besten Beamten, erklärt erfolgreiche Steuerfahnder für verrückt. Was steckt dahinter?

Spezial

Überwachung durch den Staat, Datenklau, Elena, Swift - Was passiert mit unseren Daten?