Drucken per Mail

Kritik an Verfassungsänderungen in Ungarn

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich besorgt über die Verfassungsänderungen in Ungarn geäußert. Bei einem Treffen mit Ungarns Staatspräsident Janos Ader habe die Kanzlerin die umstrittenen Beschlüsse des Parlaments kritisch angesprochen, hieß es aus deutschen Regierungskreisen. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch forderte die EU auf, gegen das mitteleuropäische Mitgliedsland einzuschreiten. Die ungarische Regierung respektiere den Rechtsstaat nicht, heißt es in einer Erklärung der Organisation. (dpa)