Abo | ePaper | App | Newsletter | Facebook | Anzeigen | Trauer

Niedersachsen-Wahl

20. Januar 2013

Niedersachsen-Wahl: Gut die Hälfte hat gewählt

Der Rauhaardackel "Jette" begleitet seine Besitzerin bei der Stimmabgabe in einem Wahllokal in der Grundschule in Bad Bederkesa.  Foto: dpa

Die Wahlbeteiligung in Niedersachsen ist zum Sonntagnachmittag deutlich angestiegen. Mit ersten Ergebnissen ist kurz nach Schließung der Wahllokale um 18 Uhr zu rechnen.

Drucken per Mail
Hannover –  

Mehr als die Hälfte der Wahlberechtigten gab bis 16.30 Uhr ihre Stimme ab. Mit 53,3 Prozent lag die Wahlbeteiligung zu diesem Zeitpunkt höher als vor fünf Jahren um dieselbe Zeit. Damals hatten 49,5 Prozent der Stimmberechtigten gewählt. Es könne sein, dass die Beteiligung in den letzten 90 Minuten vor Schließen der Wahllokale noch weiter zunehme, sagte eine Mitarbeiterin der Landeswahlleitung in Hannover.

Am Morgen und Mittag war die Wahlbeteiligung zunächst schleppend verlaufen. Um 12.30 Uhr lag sie nur bei rund 23 Prozent und damit etwa auf demselben Niveau wie vor fünf Jahren. Damals hatten zum selben Zeitpunkt knapp 22,7 Prozent aller Stimmberechtigten gewählt. Am Ende hatte die Wahlbeteiligung mit 57,1 Prozent einen historischen Tiefststand erreicht.

Mehr dazu
Niedersachsen-Wahl

Alle Prognosen, Ergebnisse und Koalitionsrechner zur Landtagswahl in Niedersachsen in unserer interaktiven Grafik. Analysen und Kommentare im Spezial.

Insgesamt sind in Niedersachsen 6,1 Millionen Bürger aufgerufen, ein neues Landesparlament zu wählen. Umfragen sagen ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der amtierenden schwarz-gelben Koalition unter Ministerpräsident David McAllister (CDU) und Rot-Grün voraus. Vor allem das Abschneiden der FDP könnte darüber entscheiden, ob McAllister im Amt bleibt oder SPD-Herausforderer Stephan Weil neuer Regierungschef im zweitgrößten deutschen Flächenland wird. Weil ist derzeit noch Oberbürgermeister in der Landeshauptstadt Hannover.

Die Wahl gilt auch als wichtiger Stimmungstest vor der Bundestagswahl im Herbst. Sollte die FDP nicht mehr in den Landtag kommen, gilt die Zukunft von Bundesparteichef Philipp Rösler als offen. Aber auch Debatten um SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück könnten wieder aufflammen, wenn die SPD den Machtwechsel an der Leine verpassen sollte. Sollte Rot-Grün den Wechsel schaffen, würden sich auch neue Machtverhältnisse im Bundesrat ergeben, in dem SPD und Grüne dann eine gestalterische Mehrheit hätten.

David McAllister und seine Ehefrau Dunja gehen in Bad Bederkesa (Niedersachsen) nach Hause.
David McAllister und seine Ehefrau Dunja gehen in Bad Bederkesa (Niedersachsen) nach Hause.
Foto: dpa

McAllister rechnete am Sonntag weiter mit einem knappen Ausgang. „Es ist ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen“, sagte der Regierungschef, nachdem er in seinem Heimatort Bad Bederkesa bei Cuxhaven gewählt hatte. SPD-Herausforderer Weil sagte bei der Stimmabgabe: „Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen.“ Auch Altkanzler Gerhard Schröder und seine Frau Doris Schröder-Köpf, die sich erstmals für die SPD um ein Landtagsmandat bewirbt, gaben bereits am Vormittag ihre Stimme ab.

Um die 135 Sitze im Landtag bewerben sich 659 Kandidaten. Bei der Wahl vor fünf Jahren hatte die CDU 42,5 Prozent Stimmen bekommen und war damit stärkste Kraft. Die SPD kam auf 30,1 Prozent, die FDP auf 8,2 Prozent und die Grünen auf 8,0 Prozent. Die Linke schaffte 2008 mit 7,1 Prozent erstmals in Niedersachsen den Sprung ins Parlament. (dpa)

Jetzt kommentieren

Politik-Spezial

Denkbar knapp siegt Stephan Weil (SPD, li.) im Bündnis mit den Grünen bei der Niedersachsen-Wahl.

Interaktive Grafik - alle Ergebnisse, Koalitionsrechner

Spezial mit Analysen und Kommentaren


Spezial: Niedersachsen-Wahl
Interaktiv

Die Wahl in Niedersachsen beeinflusst die politischen Gewichte im Bundesrat. Unserer Grafik zeigt die Zusammensetzung.

Videonachrichten Politik
Anzeige
Politik-Spezial

Ihr Wunsch-Bundespräsident Wulff scheitert, sie muss Gauck als Nachfolger hinnehmen, ihre Mehrheit steht im Bundestag nicht mehr hinter ihr: Die Autorität von Bundeskanzlerin Merkel schwindet. Das Spezial.

Meinung
Anzeige
Frankfurter Rundschau im Abo
ANZEIGE
- Business
- Kauftipps!