Aktuell: Trauer um Claudia Michels | Eintracht Frankfurt | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main | Zuwanderung in Rhein-Main

Offenbach
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Offenbach

12. Dezember 2012

Kinderbetreuung: Fluglärm verzögert Hort-Pläne

 Von Monica Bielesch

Der Internationale Bund wartet mit der geplanten Horteröffnung auf eine Ausnahmegenehmigung des Regierungspräsidenten.

Drucken per Mail

Der Internationale Bund (IB) muss die geplante Horteröffnung an der Rowentastraße verschieben. Eigentlich wollte Geschäftsführerin Rita Waterstradt bereits Mitte Januar die drei Hortgruppen für insgesamt 75 Kinder in den Räumen des Internationalen Bundes eröffnen. Nun muss sie jedoch noch auf eine Ausnahmegenehmigung des Regierungspräsidiums warten.

Hintergrund: Die Rowentastraße 9 liegt in einer Lärmschutzzone des Flughafens Frankfurt. Wie überhaupt gemäß Fluglärmgesetzes 80 Prozent des Offenbacher Stadtgebietes. In dieser Schutzzone gelten umfangreiche Bauverbote und Planungsbeschränkungen. „Unter anderem dürfen hier eigentlich keine neuen Kinderbetreuungs-Einrichtungen entstehen“, so Waterstradt. Also musste die Stadt bescheinigen, dass ein dringender Bedarf an Hortplätzen in diesem Stadtgebiet besteht und der IB eine Ausnahmegenehmigung beantragen. Und erst wenn diese bewilligt sei, könne der Bauantrag genehmigt werden.

Möglich wurden die Pläne, weil der IB seine Räume durch Maßnahmen für Beschäftigungsförderung nicht mehr auslasten könne, erläuterte Waterstradt. „Das ist bedingt durch die Einsparungen bei der Bundesagentur für Arbeit.“ Weil der IB bereits Kitas an der Kaiserstraße und an der Ziegelstraße betreibe, sei der Plan für einen Hort entstanden.

Die Stadtverordneten haben dem Projekt schon zugestimmt, das Jugendamt ist mit im Boot und der Magistrat hält es für dringend nötig, auf die gestiegene Nachfrage nach Hortplätzen zu reagieren. Aktuell rechnet Waterstradt damit, dass bis spätestens Mitte Februar der Hort eröffnen kann. Dann sollen rund 450 Quadratmeter der insgesamt 1800, die der IB im dritten Stockwerk belegt, kindgerecht umgestaltet sein. Der Hort wird einen separaten Eingang haben, denn es soll eine räumliche Trennung zu den übrigen IB-Räumen, wo zurzeit rund 15 Mitarbeiter sitzen, geben.
Die zukünftigen Hortkinder erwarten weitläufige Räumlichkeiten. Die Flure sind breit, die Decken hoch, schon jetzt herrscht eine helle, freundliche Atmosphäre. Die zuständige Bereichsleiterin Heidi Bauch: „Wir planen ein teiloffenes Konzept.“ Das heißt, die Kinder haben eine feste Gruppe, können sich aber überall frei bewegen.

Im jetzigen Bistro sollen die Schüler ein Mittagessen bekommen. „Das lassen wir von einem Caterer liefern“, so Waterstradt. Es wird einen Medienbereich geben, Rückzugsmöglichkeiten für die Kinder, ebenso wie einen Werk- und Kreativraum mit Werkbank und großer Staffelei. Geplant sind auch Bewegungsangebote, besondere Sprachförderung oder auch eine Lesegruppe.

Zu den Umbaukosten, die der IB aus der eigenen Kasse zahlt, will sich Waterstradt nicht näher äußern. „Sie liegen weit über 50000 Euro.“ Die Einrichtung soll sich vorrangig über die jährlichen Betriebskostenzuschüsse der Stadt in Höhe von 380000 Euro finanzieren. Eltern zahlen für einen Platz inklusive Mittagessen 154 Euro. Insgesamt fünf Erzieherinnen sollen in Teilzeit von 12.30 bis 17 Uhr die Kinder betreuen.

Vorrangig soll der neue Hort Kinder der Anne-Frank-Schule und der Lauterbornschule ansprechen. „Aber wir sind offen für jeden“, betont Waterstradt.

Zur Homepage
comments powered by Disqus

Auf dieser Seite lesen Sie Nachrichten aus der Stadt Offenbach. Alles aus Dietzenbach, Dreieich, Langen, Neu-Isenburg, Rodgau und Rödermark finden Sie auf unserer Seite über den Kreis Offenbach.

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie bitte auf das orange Symbol.

Regionale Startseite

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Facebook
Twitter
Anzeigenmarkt
Dossier

Claudia Michels ist tot. 42 Jahre hat sie für die Frankfurter Rundschau geschrieben - immer aus Frankfurt. Sie wurde 66 Jahre alt. Wir trauern.

Umfrage

Die Frankfurter Rundschau und die Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände wollen wissen, was die Menschen an der Region mögen, warum sie hier leben und welche Veränderungen sie für die nächste Zeit erwarten.

FR-Online

Mit unserem neuen Umschalter im Seitenkopf oben rechts können Sie das Geschehen in Frankfurt und Rhein-Main höher gewichten. Probieren Sie's aus!

Twitter
Top Stellenangebote
Online-Kataloge
Anzeige

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Spezial

Der Ausbau des Flughafens ist in der Region heftig umstritten. Die FR-Serie informiert über die Landebahn.

ANZEIGE
- Partner