Aktuell: Zuwanderung Rhein-Main | Fotostrecken | Polizeimeldungen
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Offenbach
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Offenbach

21. März 2014

Reden wir über Offenbach: "Die ganze Welt ist Suppe"

 Von Danijel Majic
Patrick Hellwig betreibt den Suppenladen Soupreme in der Frankfurter Strasse.  Foto: Renate Hoyer

Wer mittags die Frankfurter Straße runterläuft, trifft irgendwann auf die lange Menschenschlange, die sich vor dem Suppenrestaurant Soupreme gebildet hat. Seit zwölf Jahren versorgt der Laden Offenbachs Angestellte mit „ordentlichem“ Essen.

Drucken per Mail

Wer mittags die Frankfurter Straße runterläuft, trifft irgendwann auf die lange Menschenschlange, die sich vor dem Suppenrestaurant Soupreme gebildet hat. Seit zwölf Jahren versorgt der Laden Offenbachs Angestellte mit „ordentlichem“ Essen.

Offenbach. –  

Herr Hellwig, Sie haben einen ordentlichen Beruf erlernt: Fleischermeister. Wie kommt man als Experte für Würstchen und Koteletts dazu, sich auf Suppen zu spezialisieren?

Grundsätzlich ist es ja so, dass niemand sich, auch wenn er einen speziellen Beruf erlernt hat, nur dafür interessiert. Im meinem Fall ist es so, dass ich mich schon immer für das Kochen und Bewirtung begeistert habe. Und man muss ja auch sehen, dass das Berufsbild des Fleischers sich in den letzten 20 Jahren stark verändert hat. Es werden ja nicht einfach Leute zum Wurst- und Hackfleischmachen eingestellt. Der Beruf fordert inzwischen ganz andere Qualitäten.

Was genau meinen Sie damit?

Man ist ja schon lange weg vom klassischen Metzger, der nur Wurst und belegte Brötchen verkauft. Schon vor 15 oder 20 Jahren hat der durchschnittliche Metzger auf ein Mittagsgeschäft gesetzt oder auf Catering. Am Ende ist das alles ja artverwandt. Da gehört das Kochen dazu.

Ich hätte ja jetzt an die klassische Metzgergeschichte gedacht. Die vom Meister, der die Lehrlinge morgens dazu zwingt, erst mal eine ordentliche Rinderbrühe zu schlucken …

Nein, so war das nicht. Ich esse Suppe auch schon wirklich gerne. Aber in der Tat machen wir noch heute eine Suppe, die mein Meister mir gezeigt hat: Die Gulaschsuppe. Mein Meister hat sie damals aber gekocht und in Konserven verkauft.

In den letzten Jahren machen immer mehr Suppenläden auf. Vor allem in größeren Städten und da vor allem dort, wo die urbane Mittelschicht unterwegs ist. Wäre es für Sie nicht auch besser gewesen, das Soupreme im hipperen Frankfurt aufzumachen?

Gegenfrage: Wer sagt denn, dass Frankfurt immer hip sein muss? Als wir vor knapp dreizehn Jahren die Pläne für das Soupreme gemacht haben, gab es in der Tat eine ganze Menge Leute, die gefragt haben, warum wir das denn ausgerechnet in Offenbach machen wollen. So nach dem Motto: New York, London, Paris, vielleicht Frankfurt. Aber Offenbach? Für mich war erst mal wichtig, gute Qualität abzuliefern. Und zwar nicht nur beim Essen, sondern im Ganzen. Es gibt Läden, da schmeckt das Schnitzel toll, aber der Service ist schlecht. Dann gibt es Läden, die leben nur davon, irgendwie angesagt zu sein. Das können wir uns hier in Offenbach nicht leisten. Hier muss man liefern. Mein persönlicher Wunsch war, endlich selbstständig zu sein und einen Laden so zu machen, wie ich es will. Das konnte ich hier.

Zur Person

Patrick Hellwig (46) gründete vor zwölf Jahren den Suppenladen Soupreme auf der Frankfurter Straße in Offenbach. Gelernt hat der gebürtige Offenbacher eigentlich einen anderen Beruf – den des Fleischermeisters.

Begonnen hat seine Ausbildung bei der Firma Noll in Obertshausen. Seinen Meister machte er in Frankfurt bei Gref-Völsing. Später arbeitete er als Qualitätsmanager für die größte Dönerfabrik der Welt.

Seit 2002 wurde das Soupreme mehrfach erweitert. Das täglich wechselnde Angebot lockt täglich Hunderte Gäste an. www.soupreme.org

Suppe ist ja eigentlich kein wirklich hippes Essen. Eher etwas, das Mutti auf den Tisch stellt, damit man mal etwas Anständiges isst. Wie hat Ihr Umfeld damals auf die Idee reagiert?

Als ich anfing, hatte ich so gut wie keine Kohle. Ich hatte nur die Ausbildung, den Durchhaltewillen und die Unterstützung meiner Frau sowie einiger Freunde und der Familie. Am Anfang war es dann tatsächlich auch so, dass hier nur zehn oder 15 Leute hergekommen sind. Größtenteils Frauen. Dann wurden es 20, dann 30 und irgendwann bildete sich draußen eine Schlange. Und ich habe die Leute, die da zögernd rumstanden, an der Hand genommen und probieren lassen. Das behalten wir ja bis heute bei, dass man probieren kann. So hat sich das entwickelt. Am Anfang war es eine One-Man-Show, die dann immer weiter gewachsen ist.

Aber irgendwann können die Leute doch keine Suppe mehr sehen ...

Das habe ich auch irgendwann gemerkt. Wirklich immer nur Suppe, damit hältst du keine Kunden. Ein gutes Jahr lang hat das funktioniert. Dann habe ich den ersten Salat angeboten und nochmal ein Jahr später das erste klassische Menü. Damit habe ich die Kurve gekriegt, weil die Leute auch mal Pause von den Suppen machen konnten.

Inzwischen reicht die Schlange mittags bis raus auf die Straße. Wie schafft man das?

Das schmeichelt mir natürlich. Ich glaube – das sage ich auch meinen Kindern immer – das Wichtigste bleibt, dass du das, was du machst, gerne machst. Dann ist es im Grunde auch schon egal, was es ist. Das klingt vielleicht ein wenig schlapp, aber im Grunde ist es das: Die Liebe zu dem was man tut und der Respekt vor denen, mit denen man es tut. Ob das Mitarbeiter sind, der Lieferant, die Familie oder der Gast.

Lesen Sie weiter auf der nächsten Seite.

1 von 2
Nächste Seite »
Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Auf dieser Seite lesen Sie Nachrichten aus der Stadt Offenbach. Alles aus Dietzenbach, Dreieich, Langen, Neu-Isenburg, Rodgau und Rödermark finden Sie auf unserer Seite über den Kreis Offenbach.

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie bitte auf das orange Symbol.

Regionale Startseite

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Twitter
Facebook
Twitter

Anzeige

Anzeige

Spezial

Der Ausbau des Flughafens ist in der Region heftig umstritten. Die FR-Serie informiert über die Landebahn.

ANZEIGE
- Partner