Offenbach
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Offenbach

10. Dezember 2012

RMV: Bus und Bahn werden teurer

 Von 

Trotz neuer Preisstufe kosten RMV-Tickets in Offenbach ab sofort drei Prozent mehr. Eine Einzelfahrt in Offenbach kostet dann 2,20 Euro statt wie bisher 2,10 Euro.

Drucken per Mail

Taschentücher hatte er dabei, und Ausstechförmchen für Sternschnuppen-Kekse. Auf allen Verpackungen prangte ein aufgedrucktes RMV-Logo. Immerhin konnten sich die Kunden in der Offenbacher RMV-Zentrale am gestrigen Freitag wenigstens über den Weihnachtsmann freuen, der extra vorbeigekommen war, um jedem von ihnen ein Geschenk zu überreichen.

Ansonsten gibt es in der Stadt nämlich gerade wenig Grund zum Jubeln, wenn es um den öffentlichen Nahverkehr geht. Denn wenn von morgen an der neue RMV-Fahrplan für 2013 gilt und damit auch die lange angekündigten neuen „Stadtpreisstufen“ eingeführt werden, wird Bus- und Bahnfahren in Offenbach nicht billiger, sondern teurer.

Die neue Preisstufe, so heißt es bei der lokalen Verkehrsgesellschaft NiO, bedeute eine Verbesserung für Offenbach, weil man mit der bisherigen Preisstufe 2 im Innenstadtbereich für denselben Preis oft weniger weit fahren durfte als in ländlichen Gebieten. Einzelfahrkarten würden durch die Neuregelung beispielsweise um fünf Cent günstiger.

Das mag in der Theorie stimmen, hilft den Kunden in der Praxis aber nichts. Denn durch die allgemeine RMV-Preiserhöhung um durchschnittlich 3,9 Prozent, die mit dem neuen Fahrplan einhergeht, werden die Tickets unter dem Strich trotzdem teurer. Eine Einzelfahrt in Offenbach kostet dann 2,20 statt wie bisher 2,10 Euro. Und weil auch der Tarifsprung an der Stadtgrenze weiter bestehen bleibt, kostet die Einzelfahrt zur Frankfurter Hauptwache künftig nicht mehr 4,10 Euro, sondern 4,25 Euro.

Auch wenn die neue Preisstufe und die allgemeine Preiserhöhung, die der RMV mit gestiegenen Personal- und Energiekosten begründet, nicht direkt zusammenhängen, ist die Neuregelung also letztlich keine wirkliche Verbesserung: Sie führt nur dazu, dass die Preise in Offenbach nicht ganz so stark steigen, wie sie es unter Beibehaltung der alten Preisstufe getan hätten. Laut NiO kosten die Tickets in Offenbach daher jetzt nicht wie überall sonst 3,9 Prozent, sondern nur rund drei Prozent mehr.

Mit dem neuen Fahrplan ergeben sich für Offenbach auch andere kleine Veränderungen. So wird das neue Ticketsystem „Touch&Travel“ (Berühren und Reisen) von RMV und Deutscher Bahn auch in allen Stadtbussen eingeführt. Damit können Kunden sich bei Fahrtbeginn mit ihrem Smartphone ein- und später wieder auswählen und bekommen am Monatsende eine Rechnung geschickt. Außerdem werden alle Busse mit neuen Bordcomputern ausgerüstet, die unter anderem besser mit der RMV-Leitstelle kommunizieren und Ankunftszeiten an alle folgenden Haltestellen melden können.

Des Weitern gibt es in Offenbach zwei Namensänderungen: Die Haltestelle Arthur-Zitscher-Straße in der Innenstadt, an der die Linie 101 hält, heißt jetzt Diakoniezentrum Offenbach. Die Buslinie F-41 wird ab sofort nur noch Linie 41 heißen. An den Fahrtzeiten ändert sich dadurch aber nichts.

Alle Infos zu den neuen Tarifen unter www.nio-of.de/fahrplanwechsel

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Auf dieser Seite lesen Sie Nachrichten aus der Stadt Offenbach. Alles aus Dietzenbach, Dreieich, Langen, Neu-Isenburg, Rodgau und Rödermark finden Sie auf unserer Seite über den Kreis Offenbach.

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie bitte auf das orange Symbol.

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Facebook
Twitter
Anzeigenmarkt
Twitter
Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

Top Stellenangebote
Online-Kataloge
Anzeige
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Spezial

Der Ausbau des Flughafens ist in der Region heftig umstritten. Die FR-Serie informiert über die Landebahn.

ANZEIGE
- Partner