Aktuell: Ukraine | Rosetta-Mission | Fernbus-Markt | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Panorama
Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft

28. Februar 2009

"Verfassungsfeindliche Plattform": Bitte bespitzelt uns!

 Von HANS-HERMANN KOTTE

Was die "Verfassungsfeindliche Plattform" will.

Drucken per Mail

Der Satiriker Martin Sonneborn meint es ernst mit seiner PARTEI. Er lässt Parteitage abhalten, zückt den Spendengeld-Koffer und tritt zu Wahlen an. Da konnte es nicht ausbleiben, dass er nun auch eine radikale Untergruppierung am Hals hat. Die nennt sich "Verfassungsfeindliche Plattform" (VFP) in der PARTEI. Der Ex-Titanic-Chefredakteur ist entsprechend "interessiert an diesen Umtrieben" und fordert eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz.

Die Plattform hat drei wichtige Ziele: Abschaffung des Föderalismus, Einmarsch in Liechtenstein - "als Angriffskrieg ausgestaltet" - sowie die Einschränkung von Artikel 1 Grundgesetz ("Die Würde des Menschen ist unantastbar"). Nach dem Willen der Plattform soll die Würde folgender Personen antastbar sein: Johannes B. Kerner, Markus Schächter (Intendant ZDF), Fritz Raff (Vorsitzender ARD), Anke Schäferkordt (Geschäftsführerin RTL)und Matthias Alberti (Geschäftsführer Sat 1). Laut PARTEI-Gründer Sonneborn regt sich bei den Geheimdienstlern bislang nichts. Und so kam ihm die Linken-Abgeordnete Ulla Jelpke zu Hilfe und startete zumindest mal eine Parlamentarische Anfrage. Die freilich ergab bloß: "Der Bundesregierung liegen keine Erkenntnisse zu einer Verfassungsfeindlichkeit der ,Verfassungsfeindlichen Plattform' und über die PARTEI selbst vor." Die PARTEI werde in der Öffentlichkeit als "Spaßpartei" angesehen, heißt es in der Antwort der Regierung, die auch auf Internet-Informationen zurückgreift: "(vgl. etwa den diesbezüglichen Eintrag bei www.wikipedia.org)".

PARTEI-Chef Sonneborn ist nicht nur über die oberflächliche Wikipedia-Recherche der Regierung "als Staatsbürger empört". Er will, dass die Verfassungsschützer endlich tätig werden: "Denn links und rechts von der PARTEI kann, darf und wird es nichts geben."

Sonneborn hat daher nun den PARTEI-Juristen Tim C. Werner gebeten, beim Bundesamt für Verfassungsschutz schriftlich die Beobachtung der Verfassungsfeindlichen Plattform anzumahnen. Das Schreiben ist unterwegs.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft.

Kalenderblatt 2014: 22. November

Das aktuelle Kalenderblatt für den 22. November 2014: Mehr...

Fotostrecken
Bambi 2014: Die Hin- und Weggucker

Ist sie frisch aus dem Dschungel entkommen? Nein, das soll wohl so. Das österreichische Model Larissa Marolt präsentiert - Mode. Mehr in unserer Fotostrecke: Die Hin- und Weggucker der Bambi-Verleihung.

Außerdem:
Fotostrecke: Die Bambi-Preisträger in Bildern
Fotostrecke: Prominente auf dem roten Teppich
Fotostrecke: Diese Preisträger standen schon fest

Videonachrichten Panorama
Anzeige
Fotostrecke
Costa Concordia

Das Wrack der Costa Concordia fasziniert - möglicherweise wegen des starken Kontrasts, der ihm innewohnt. Hier der verbogene und angerostete Teil, der eineinhalb Jahre unter Wasser lag. Dort jene farbenfrohen Flächen, die den Eindruck vermitteln, es sei nichts passiert. Wir haben einige Motive im Großformat zusammengestellt: Zur Premium-Galerie.

Videonachrichten Leute
Fotostrecke
Hunde-Dusche: Ein Labrador-Golden-Retriever-Mischling bekommt in Deutschlands erstem Hundewaschsalon in Duisburg eine Dusche.

Manchmal sind es die kleinen, schönen Dinge am Rande, die beeindrucken. Die zeigen wir in unseren Bildern des Tages.