Aktuell: Trauer um Claudia Michels | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Fußball-News | Eintracht Frankfurt

Panorama
Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft

12. Januar 2012

Aberglaube: Warum Freitag der 13. ein Glückstag ist

 Von Nadja Erb
Als Unglückstag gefürchtet: Freitag , den 13., gibt es dieses Jahr dreimal.Foto: dpa

Sie wollen am Freitag verreisen oder einen neuen Job beginnen? Lieber auf Montag verschieben und am besten im Bett bleiben, rät der Aberglaube. Doch die Wissenschaft gibt Entwarnung: Freitag, der 13., ist besser als sein Ruf.

Drucken per Mail

Schon mal was von Paraskavedekatriaphobie gehört? Das ist die wissenschaftliche Bezeichnung für ein - glaubt man manchen Meinungsumfragen - im Deutschland des 21. Jahrhunderts recht verbreitetes Phänomen: die Angst vor Freitag, dem 13. So glaubt dem Allensbach-Institut zufolge jeder vierte Deutsche, dass der schwarze Freitag in Verbindung mit der Unglückszahl 13 nichts Gutes verheißt. Ein Tag, an dem man am besten gar nicht erst das Haus verlässt also.

Von Angst könne dennoch keine Rede sein, sagt Psychologe Walter von Lucadoo. "Das ist wie Gesellschaftsspiel, ein nettes Thema für den Smalltalk - die Leute reden drüber, aber sie nehmen es nicht wirklich ernst." Zumindest verzeichnet der Direktor der Parapsychologischen Beratungsstelle in Freiburg rund um diesen Freitag keinen größeren Beratungsbedarf. "Das ist eher ein Medienhype, genauso wie die angebliche Angst vor dem im Maya-Kalender für 2012 vorhergesagten Weltuntergang."

Bestärkt sieht sich der Psychologe von den Statistiken. Die bescheinigen dem angeblichen Unglückstag tatsächlich kein größeres Unfallrisiko. So zeigt eine Auswertung der Zurich Versicherung in Deutschland, dass im Vergleich zu allen anderen Wochentagen an Freitagen zwar grundsätzlich die meisten Versicherungsschäden verzeichnet werden. Dies gilt jedoch ausdrücklich nicht für Freitage, die auf den 13. eines Monats fallen: an diesen liegt die Zahl der Schäden um zehn Prozent niedriger. Auch die Zahl 13 allein steht nicht automatisch für Pleiten, Pech und Pannen - im Gegenteil. Der Zurich-Statistik zufolge wurden an allen 13. eines Monats in den letzten drei Jahren durchschnittlich rund 1700 Schäden gemeldet und damit im Schnitt 400 weniger als an allen übrigen Tagen.

Auch die Techniker Krankenkasse gibt Entwarnung: Bundesweit zählte sie in ihrer Unfallstatistik im Schnitt 1543 Unfälle an Freitagen, die auf den 13. fallen, - und damit 48 Unfälle weniger als an den sonstigen Freitagen. Also ist Freitag, der 13., eigentlich ein Glückstag. Eine Erklärung dafür könnte wiederum der Aberglaube liefern: Aus Angst vor einem Unglück bewegen sich die Deutschen an diesem Tag womöglich vorsichtiger durch den Alltag - weniger Unfälle wären die Folge.

"Kunst-Termin wie Halloween"

Auch der Volkskundler Gunther Hirschfelder kommt zu dem Schluss, dass der Freitag, der 13., kein Unglückstag ist. Vielmehr handele es sich um einen "Kunst-Termin wie der Muttertag oder Halloween", eine Erfindung des modernen Medienzeitalters, wie der heutige Professor der Universität Regensburg in seinem 2002 veröffentlichten Aufsatz schreibt. Demnach wurden in Deutschland erst seit den 1950er Jahren Vorstellungen von der 13 als der Unglückszahl im klassischen Altertum mit christlichen Überzeugungen vom Freitag, dem Trauertag seit der Kreuzigung Jesu, verbunden. Dabei dienten US-amerikanische Berichte, etwa vom "schwarzen Börsenfreitag", laut Hirschfelder als Vorbild.

Zudem ist der Mythos vom Pech-Tag regional äußerst begrenzt. In Spanien, Griechenland und Lateinamerika ist nicht der Freitag, sondern Dienstag, der 13., ist mit Pech und Unglück behaftet. In Italien wird zwar wie hierzulande dem Freitag Unglück zugeordnet, allerdings vor allem dann, wenn er auf einen 17. fällt.

Wer Freitag, den 13., dennoch fürchtet, muss sich in diesem Jahr besonders warm anziehen. 2012 fällt der 13. gleich dreimal auf einen Freitag: im Januar, im April und im Juli.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft.

Kalenderblatt 2014: 20. Dezember

Das aktuelle Kalenderblatt für den 20. Dezember 2014: Mehr...

Kalenderblatt 2014: 21. Dezember

Das aktuelle Kalenderblatt für den 21. Dezember 2014: Mehr...

Fotostrecken
Bambi 2014: Die Hin- und Weggucker

Ist sie frisch aus dem Dschungel entkommen? Nein, das soll wohl so. Das österreichische Model Larissa Marolt präsentiert - Mode. Mehr in unserer Fotostrecke: Die Hin- und Weggucker der Bambi-Verleihung.

Außerdem:
Fotostrecke: Die Bambi-Preisträger in Bildern
Fotostrecke: Prominente auf dem roten Teppich
Fotostrecke: Diese Preisträger standen schon fest

Videonachrichten Panorama
Anzeige

Fotostrecke
Costa Concordia

Das Wrack der Costa Concordia fasziniert - möglicherweise wegen des starken Kontrasts, der ihm innewohnt. Hier der verbogene und angerostete Teil, der eineinhalb Jahre unter Wasser lag. Dort jene farbenfrohen Flächen, die den Eindruck vermitteln, es sei nichts passiert. Wir haben einige Motive im Großformat zusammengestellt: Zur Premium-Galerie.

Videonachrichten Leute
Fotostrecke
Hunde-Dusche: Ein Labrador-Golden-Retriever-Mischling bekommt in Deutschlands erstem Hundewaschsalon in Duisburg eine Dusche.

Manchmal sind es die kleinen, schönen Dinge am Rande, die beeindrucken. Die zeigen wir in unseren Bildern des Tages.