Panorama
Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft

04. März 2013

Australien: Kumpel wegen "Harlem Shake" gefeuert

Der Harlem Shake geht um die Welt. Hier in Moskau. Foto: imago stock&people

15 australische Bergleute sind ihren Job los, weil sie den „Harlem Shake“ unter Tage tanzten und ein Video von ihrer Zappelei ins Internet stellten.

Drucken per Mail

15 australische Bergleute sind ihren Job los, weil sie den „Harlem Shake“ unter Tage tanzten und ein Video von ihrer Zappelei ins Internet stellten.

Sydney –  

Weil sie während der Arbeit unter Tage den „Harlem Shake“ tanzten, sind rund 15 australische Kumpel gefeuert worden. Die Angestellten des Bergwerkbetreibers Barmico hatten in der Agnew-Goldmine im Westen Australiens wie verrückt zu dem Lied „Harlem Shake“ getanzt und ein Video von der Aktion ins Internet gestellt, wie die Zeitung „West Australian“ am Montag berichtete.

Einer der Entlassenen sagte der Zeitung, die Männer hätten „nur ein bisschen Spaß“ haben wollen. Barmico erklärte hingegen, mit der Aktion hätten die Bergarbeiter die „Grundwerte der Sicherheit, Integrität und Leistung“ verletzt. Auf dem Video ist zu sehen, wie die Kumpel mit Helmen auf dem Kopf frenetisch tanzen und zucken, mehrere von ihnen mit nacktem Oberkörper.

Weltweites Phänomen

Der nach dem gleichnamigen Lied des DJs Baauer benannte „Harlem Shake“ ist zu einem weltweiten Internet-Phänomen geworden. Dabei tanzt zunächst ein Mensch, der meist einen Helm oder einen Karton auf dem Kopf trägt, vermeintlich unbemerkt von den anderen vor sich hin, bevor die ganze Gruppe loslegt. Auf Youtube wurden im vergangenen Monat pro Tag mehr als 4000 Videos von „Harlem Shake„-Aktionen eingestellt, von Feuerwehrleuten bis zu norwegischen Soldaten im Schnee. (afp)

Jetzt kommentieren

Ressort

Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft.

Kalenderblatt 2014: 20. September

Das aktuelle Kalenderblatt für den 20. September 2014: Mehr...

Videonachrichten Panorama
Fotostrecke
Costa Concordia

Das Wrack der Costa Concordia fasziniert - möglicherweise wegen des starken Kontrasts, der ihm innewohnt. Hier der verbogene und angerostete Teil, der eineinhalb Jahre unter Wasser lag. Dort jene farbenfrohen Flächen, die den Eindruck vermitteln, es sei nichts passiert. Wir haben einige Motive im Großformat zusammengestellt: Zur Premium-Galerie.

Videonachrichten Leute
Fotostrecke
Hunde-Dusche: Ein Labrador-Golden-Retriever-Mischling bekommt in Deutschlands erstem Hundewaschsalon in Duisburg eine Dusche.

Manchmal sind es die kleinen, schönen Dinge am Rande, die beeindrucken. Die zeigen wir in unseren Bildern des Tages.