Aktuell: Peter Tauber | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft

09. Februar 2016

Bad Aibling: Ungebremst in die Katastrophe

In der Nähe von Bad Aibling ereignete sich das schwerste Zugunglück seit Jahren - das Ausmaß ist noch nicht zu überschauen.  Foto: dpa

Zwei Nahverkehrszüge stoßen in der Nähe von Bad Aibling (Bayern) zusammen. Mindestens zehn Menschen sterben, es gibt etliche Verletzte. Ermittler rätseln weiter über Ursache.

Drucken per Mail
Bad Aibling –  

Sanft schlängelt sich die Mangfall an den Bahngleisen entlang, die Alpen wirken zum Greifen nah. Die Regionalbahnstrecke, die durch das Flusstal führt, zählt zu den schönsten in Bayern. Doch am frühen Dienstag morgen wird die Idylle jäh gestört: Zwischen den Bahnhöfen Kolbermoor und Bad Aibling stoßen zwei Meridian-Züge frontal zusammen - wie es dazu kommen konnte, bleibt zunächst ein Rätsel.

Als die ersten Rettungskräfte an der zwischen dem Mangfallkanal und einem steil aufsteigenden Waldgebiet liegenden Unglücksort eintreffen, stoßen sie auf eine Trümmerwüste. Die zwei Triebwagen liegen ineinander verkeilt auf den Gleisen.

Von der ursprünglichen Lackierung in Blau, Gelb und Silber ist an der Zusammenstoßstelle nichts mehr übrig, nur das nackte Metall ist zu sehen. Herausgerissene Türen und andere Trümmer wurden ins Gebüsch geschleudert, in der Böschung liegen verstreute Gepäckstücke.

Ein Passagier sagt dem Lokalsender Rosenheim24, er habe nach dem Unfall "überall" Menschen um Hilfe rufen hören. Die Zuginsassen hätten sich zunächst selbst befreit, doch schon bald seien die ersten Retter vor Ort gewesen.

Stunden benötigen die Helfer, um sich mit schweren Gerät den Zugang zu den Triebwagen zu verschaffen. Als es ihnen gelingt, wird schnell klar, dass das Ausmaß des Unfalls weit größer ist als ursprünglich gedacht. Während die Polizei zunächst von vier Toten ausgegangen war, entdeckt sie in dem zusammengepressten Metall später noch fünf weitere Leichen, ein weiterer Mensch wurde noch tot in den Trümmern vermutet.

Zehn Tote, 81 Verletzte, davon 18 schwer Verletzte. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) spricht von einer "schweren Stunde in der Geschichte des Zugverkehrs in Deutschland".

Und dennoch sagen die Einsatzkräfte, dass das Ausmaß der Katastrophe noch weit größer hätte sein können. Laut Polizeipräsident Robert Kopp befanden sich etwa 150 Menschen in den beiden Zügen - für diese Uhrzeit an einem Dienstag eher wenig. Da in Bayern Faschingsferien sind, waren anders als sonst keine Schüler unterwegs.

Wie es zu dem Zusammenstoß auf der eingleisigen Strecke kommen konnte, ist das große Rätsel. Eigentlich ist die Strecke durch das sogenannte PZB-System gesichert. Über Magnete bremst dieses System einen Zug automatisch ab, falls er trotz eines roten Signals fährt.

Ein Großaufgebot mit zahlreichen Hubschraubern und Krankenwagen ist nach dem schweren Zugunglück bei Bad Aibling im Einsatz.  Foto: dpa

Noch nie seit Einführung des Systems hat es einen Unfall gegeben, betont Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Auf der betroffenen Strecke wurde die Funktionsfähigkeit des Systems erst in der vergangenen Woche getestet, sagt ein Bahnsprecher. Ein Verantwortlicher des Meridian-Betreibers spricht davon, dass die Leitstelle beiden Zügen versehentlich ein grünes Signal gegeben haben könnte - woran es wirklich lag, will die Staatsanwaltschaft nun klären.

Für die Zugführer, die beide starben, kam der Zusammenstoß jedenfalls völlig unvorhersehbar. Die Unglücksstelle liegt hinter einer langen Kurve. Erst unmittelbar vor dem Zusammenstoß dürften sie die Katastrophe auf sich zukommen gesehen haben.

Mehr dazu

Am anschließenden Rettungseinsatz sind mehr als 600 Kräfte beteiligt, mehrere aus dem benachbarten Österreich. Es ist ein extrem belastender Einsatz, wie einer der leitenden Notärzte schildert. Einzelheiten zu Verletzungen will er nicht nennen, wohl aber die Schwierigkeiten bei der Rettung.

So habe es bei einem Patienten zweieinhalb Stunden gedauert, ihn zu befreien. Der Mann sei nur vom Gesicht und mit einer Hand für die Retter zugänglich gewesen. Mit Beatmungsgerät und Medikamenten sei der Passagier stabilisiert worden, während er aus den Metalltrümmer geschnitten wurde. Am Ende konnte der Mann als Letzter geborgen und mit einem der 14 eingesetzten Rettungshubschrauber ins Krankenhaus abtransportiert werden - mit guten Chancen, die Katastrophe von Bad Aibling zu überleben. (afp)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft.

Kalenderblatt 2016: 1. Oktober

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 1. Oktober 2016: Mehr...

Kalenderblatt 2016: 30. September

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 30. September 2016: Mehr...

Kalenderblatt 2016: 29. September

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 29. September 2016: Mehr...

Globetrotter weltweit

Welche Nation nicht ohne eigenes Handtuch verreist

Nur mit eigenem Handtuch an den Hotelpool? Für viele Chinesen ein Muss im Urlaub.

Für die einen ist es das Handtuch, für die anderen die Fotokamera: Jeder Mensch legt im Urlaub auf ganz bestimmte Ding wert. Oftmals hängt das auch von der Kultur ab. Eine neue Umfrage hat ermittelt, wie die Welt 2016 verreisen will. Mehr...

Videonachrichten Panorama

Anzeige

Videonachrichten Leute