Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft

08. Januar 2016

Brasilien: Karneval der Korruption

 Von 
Viel Tam-Tam in der Fastnachts-Arena Sambodrom. Einige Tanzschulen werden von den Herren des Glücksspiels finanziert.  Foto: imago/Peter Widmann

Bald wird in Rio wieder gefeiert, auch dank der Hilfe dubioser Geldquellen. Ein Polizist avanciert in Brasilien zur Ikone des Kampfes gegen die Korruption - und sein Konterfei als Maske ist schon jetzt der Hit auf dem diesjährigen Karneval.

Drucken per Mail
Rio de Janeiro –  

Bis vor kurzem war Newton Ishii ein Polizeibeamter, der kaum jemandem auffiel in Brasilien. Aber nun ist er plötzlich so bekannt, dass sein Gesicht für eine Karnevalsmaske herhalten muss, und sogar ein Karnevals-Lied ist auf ihn komponiert worden. Und wem verdankt der Brasilianer mit den japanischen Wurzeln seine jähe Prominenz? Den Politikern und Wirtschaftskapitänen, die unter dem Verdacht der Korruption festgenommen werden. Denn Ishii ist immer mit dabei. Er steht stets im Hintergrund, wenn einer der Großkopferten eingebuchtet wird.

„O japonês da Federal“, der Japaner der Bundespolizei, so wird er im Karneval besungen: „Mein Gott, jetzt geht’s mir schlecht (me deu mal), vor meiner Türe steht der japonês da Federal“, heißt es, frei übersetzt, in einem neuen Faschingslied, das seit kurzem in aller Munde ist.

Mit seiner unvermeidlichen Sonnenbrille und seiner schwarzen Uniform ist er zur Ikone der Staatsmacht geworden, die tatsächlich endlich mal gegen das Grundübel Brasiliens vorgeht – die Korruption.

Den Bedarf an Faschingsmasken deckt in Rio de Janeiro traditionell die Firma Condal, deren Besitzerin allerdings betont, nicht den Polizisten Ishii, sondern einen „generischen“, also einen sozusagen abstrakt japanischen Nicht-Ishii auf den Markt zu bringen. Denn Ishii ist keine Person der Zeitgeschichte, deren Konterfei ohne Genehmigung reproduziert werden darf. Aber natürlich sieht der generische dem nichtgenerischen Ishii zum Verwechseln ähnlich.

Brasilien steckt tief in der Krise, und dass der Japaner von der Bundespolizei zum Star des Faschings zu werden scheint, ist die Folge davon.

Denn Politiker-Masken, die in früheren Jahren so gut gingen, finden momentan keinen Anklang, klagt Olga Valles, die Condal-Chefin. Nicht dass die Masken beliebte Politiker darstellen müssen, um Verkaufsschlager zu werden; Saddam Hussein und Osama Bin Laden liefen sehr gut. Aber jetzt ist der Verdruss an der Politik offenbar so groß, dass weder positiv noch negativ besetzte Politiker maskentauglich sind.

Dann doch lieber den stämmigen, ein bisschen rambohaften Japaner, der als Saubermann daherkommt. Im Straßenkarneval wird er garantiert vieltausendfach Heiterkeit verbreiten. Selbst beim Fasching im nordostbrasilianischen Olinda, berühmt für die übermannshohen Figuren seines Umzugs, wird Ishii dabei sein. Und zwar fast zweieinhalb Meter hoch. Der offizielle Karneval der Samba-Schulen von Rio de Janeiro thematisiert klassischerweise ein Kapitel brasilianischer Geschichte, illustriert die Kultur einer Region, würdigt das Leben und Werk eines Prominenten, oder er widmet sich noch Komplexerem, wie etwa dem Verhältnis des Menschen zum lieben Gott oder dem Thema Angst.

Dass jedoch, wie bei den Rosenmontagsumzügen in Deutschland, aktuelle Ereignisse oder bestimmte Politiker auf die Schippe genommen würden, kommt im Sambodrom, der Faschings-Arena von Rio de Janeiro, praktisch nie vor. Umso bemerkenswerter, dass das Thema, das in Brasilien das Jahr 2015 geprägt hat, im Karneval 2016 zum Gegenstand eines Umzugs geworden ist: Korruption.

Karneval als moralische Anstalt

Allerdings auf eine Art, über die die Jecken in Köln den Kopf schütteln würden. Denn ausgerechnet den 400. Todestag des spanischen Dichters Miguel Cervantes zieht die Samba-Schule Mocidade heran, um sambatanzend jene Skandale zu thematisieren, deren Bekämpfung den „japonês da Federal“ berühmt gemacht hat.

Wie das geht? Indem Cervantes‘ Ritter Don Quijote und dessen Diener Sancho Panza dem heutigen Brasilien einen Besuch abstatten. Sie finden zum Beispiel eine Ölplattform vor, die von raffgierigen Drachen besetzt ist. Oder einen gewaltigen Schweizer Käse, dem ein Heer von Mäusen entsteigt – Anspielungen auf den Milliarden-Skandal um den Ölkonzern Petrobras und die vielen Schweizer Konten.

Der inzwischen berühmt gewordene Polizist Newton Ishii (r.) bei der Verhaftung von Vaccari Neto.  Foto: picture alliance / Pacific Press

Der Karneval als moralische Anstalt? – Dagegen spricht nicht nur die Tradition der brasilianischen Karnevalskultur, der an der Kritik der aktuellen Verhältnisse nicht viel liegt, sondern vor allem der brasilianische Karneval selbst. Denn der ist nämlich traditionell mindestens genauso korrupt wie die Politik oder der Fußball.

Eine Reihe der großen, erfolgreichen Schulen werden von den Herren des Glücksspiels finanziert, also vom Organisierten Verbrechen. Vor etwa zehn Jahren ging die Richterin Denise Frossard gegen die wichtigsten Figuren vor. Aber trotz der Verhaftungen und Urteile damals ist die Macht des Glücksspiels über ein Großteil des Samba-Schulen bis heute ungebrochen.

Mocidade zum Beispiel, die dieses Jahr Don Quijote zu Besuch nach Brasilien einlädt, ist nach wie vor das Spielzeug der Mafia-Sippe Andrade. Auch bei Beija-Flor, der mit 13 Titeln erfolgreichsten Samba-Schule von Rio, haben die „bicheiros“ das Sagen, die Chefs der Glücksspiel-Mafia. Beija-Flor ist auch sonst nicht zimperlich: Vergangenes Jahr gewann sie den Titel mit einem Aufzug, der Afrika und vor allem Äquatorial-Guinea pries – eine korrupte Öl-Diktatur, deren Regierung sich die Lobhudelei von Beija-Flor rund drei Millionen Euro kosten ließ.

Natürlich ein umstrittener Sieg, der die Erinnerung weckte an den Umzug „Ein großes Jahrzehnt“, mit dem Beija-Flor 1975 die ersten zehn Jahre der Militärdiktatur verherrlichte.

In Rio de Janeiro haben über Weihnachten öffentliche Krankenhäuser den Betrieb vorübergehend eingestellt, weil das Geld ausgegangen war, und in der Rentenkasse ist nur ein Viertel dessen, was eigentlich drin sein müsste.

Brasilien mag es zurzeit schlecht gehen, aber immerhin, der Karneval von Rio de Janeiro ist nicht in der Krise. Und darauf scheint es anzukommen. Die Stadtverwaltung hat dieses Jahr den Zuschuss von einer Viertelmillion Euro für jede der zwölf Top-Samba-Schulen in Rio verdoppelt.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft.

Kalenderblatt 2016: 27. September

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 27. September 2016: Mehr...

Kalenderblatt 2016: 26. September

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 26. September 2016: Mehr...

Globetrotter weltweit

Welche Nation nicht ohne eigenes Handtuch verreist

Nur mit eigenem Handtuch an den Hotelpool? Für viele Chinesen ein Muss im Urlaub.

Für die einen ist es das Handtuch, für die anderen die Fotokamera: Jeder Mensch legt im Urlaub auf ganz bestimmte Ding wert. Oftmals hängt das auch von der Kultur ab. Eine neue Umfrage hat ermittelt, wie die Welt 2016 verreisen will. Mehr...

Videonachrichten Panorama

Anzeige

Videonachrichten Leute