Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft

10. Januar 2012

China: Arbeiter in Xbox-Fabrik drohen mit Massenselbstmord

 Von Maurice Farrouh
Arbeiterinnen in einer Foxconn-Fabrik in China.  Foto: REUTERS (Archiv)

Aus Protest gegen ihren Arbeitgeber haben 300 Angestellte einer Xbox-Fabrik in China gedroht, sich in den Tod zu stürzen. Der Vorfall wirft erneut ein schlechtes Licht auf Elektro-Fertiger Foxconn, der neben Microsofts Spielkonsole auch Apples Iphone produziert.

Drucken per Mail

Wie die Nachrichtenseite Want China Times mit Sitz in Taiwan berichtet, ereignete sich der Vorfall bereits am 2. Januar in einem Industriepark von Foxconn in Wuhan, der Hauptstadt der Hubei-Provinz. Demnach drohten 300 Mitarbeiter des Foxconn-Werks, in dem Microsofts Xbox produziert wird, sich vom Dach zu stürzen. Mehrere Stunden harrten die Arbeiter auf dem Gebäude aus, bis der Bürgermeister von Wuhan sie überzeugen konnte, herunterzukommen.

Bei dem Streit ging es nach den Angaben aus Taipeh offenbar um Abfindungszahlungen. Nachdem die Mitarbeiter eine Lohnerhöhung gefordert hatten, sei ihnen von Foxconn mitgeteilt worden, sie könnten entweder zum alten Lohn bleiben, oder eine Abfindung nehmen und gehen. Diese Abfindungen seien aber nicht ausgezahlt worden.

Immer wieder Selbstmorde in Foxconn-Fabriken

Es ist nicht der erste Zwischenfall in den chinesischen Werken von Foxconn, dem größten Elektronikhersteller der Welt. 2010 hatten sich 14 Arbeiter in Fabriken des Konzerns mit Sitz in Taiwan das Leben genommen.

Mitarbeiter und Menschenrechtsorganisationen prangern immer wieder brutale Arbeitsbedingungen und Ausbeutung bei Foxconn an. Das Unternehmen hatte daraufhin an seinen Fabriken Netze aufgespannt, um Todessprünge von den Dächern zu verhindern.

Microsoft hatte damals erklärt, man schätze Foxconn als verantwortungsvolles Unternehmen und vertraue darauf, dass es weiter an der Verbesserung seiner Arbeitsbedingungen arbeiten werde.

Das US-Unternehmen hat nach Angaben der Tech-Seite Kotaku.com nun angekündigt, den jüngsten Vorfall zu untersuchen.

Auch Apple vergibt Aufträge an den Zulieferer

Das schlechte Image von Foxconn färbt neben Microsoft auch auf den Computerkonzern Apple ab. Der lässt sein Iphone ebenfalls von Foxconn produzieren.

2010 veröffentlichten Programmierer die Anwendung "Phone Story" und boten sie in Apples App-Store zum Kauf an. Als die Firma erkannte, dass darin satirisch die Produktionsbedingungen ihrer Waren angeprangert werden, sperrte es die Anwendung. Allerdings hat diese es als Video längst zu Youtube und anderen Videoportalen geschafft.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft.

 

Kalenderblatt 2017: 20. Januar

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 20. Januar 2017: Mehr...

Times mager

Seid umarmt

Von  |
In den USA bereiten sich die Menschen wieder auf den „National Hugging Day“ vor.

Für alles gibt es einen Tag, sogar zu Ehren der Jogginghose. Aber wen oder was könnte der 20. Januar ehren? Mehr...

 

Anzeige

Reisewetter
Reisewetter

Anzeige