Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft

18. Februar 2012

Die Frage nach dem Stil: Ist das letzte Foto immer das beste?

 Von Rudolf Novotny
Nicht das allerletzte, aber ganz sicher das vorvorletzte Foto. Sängerin Whitney Houston bei einem Auftritt im Februar 2011.  Foto: imago/UPI Photo

Letzte Fotos von Prominenten. Sie werden immer die ersten sein. Die ersten, die gesucht, die ersten, die kommentiert werden. Und wenn man eine Frau ist und Glück hat und das Foto gut ist, dann steht darunter: „Die letzte Diva“. Whitney Houston hatte Glück.

Drucken per Mail

Ein gutes letztes Foto und alles ist vergessen. Die Drogen und das Saufen und die hässlichen Fotos vorher. Menschen vergessen gerne, vor allem, wenn sie ein ungutes Gefühl der Identifikation verspüren. Mit hässlichen letzten Fotos kann sich jeder ungut identifizieren. Oder, wie meine Großmutter zu sagen pflegte: „Nie eine löchrige Unterhose anziehen. Wenn du überfahren wirst, sieht es das ganze Krankenhaus.“

Eine schöne Erklärung. Angstbesetzt zwar, doch empathisch. Leider untrennbar gekoppelt an meine Großmutter. Also an eine Welt, in der sich über verunfallte Durchschnittsunterhosenträger ein paar Ärzte beugten. In der aber normalerweise nur eine Handvoll mehr Ärzte einen verunfallten prominenten Unterhosenträger begutachteten. Und nicht jeder Besitzer eines WLAN-Anschlusses.

Stars von damals waren keine Menschen.

Marilyn Monroe in zerrissenen Unterhosen? Ernsthaft? Nein. Stars von damals waren keine Menschen. Stars trugen nie zerrissene Unterhosen. Das machte ihren Zauber aus. Deshalb waren sie Stars.

Heute ist es andersrum. Die Unterhosenlöcher einer sterbenden Popsängerin haben eine ungemein größere Chance, abfotografiert zu werden als jene des sterbenden Durchschnittsunterhosenträgers. Wenn die Popsängerin nicht schon lange vorher ohne Unterhose fotografiert wurde.

Unterhosenlöcher sind demokratisch geworden. Genau wie Musik und Literatur. Und letzte Fotos. Menschen schauen nicht mehr auf zu Stars. Sie bilden sich eine Meinung über A-, B- und C-Promis. Das ist schön, weil Menschen nicht aufschauen sollten. Und hässlich, weil sie jetzt häufig herabschauen.

Außer in manchen Momenten. In denen alle diesen Zauber spüren. Des echten Stars. Der letzten Diva. Gutes Foto.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft.

Kalenderblatt 2016: 6. Mai

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 6. Mai 2016: Mehr...

Globetrotter weltweit

Welche Nation nicht ohne eigenes Handtuch verreist

Nur mit eigenem Handtuch an den Hotelpool? Für viele Chinesen ein Muss im Urlaub.

Für die einen ist es das Handtuch, für die anderen die Fotokamera: Jeder Mensch legt im Urlaub auf ganz bestimmte Ding wert. Oftmals hängt das auch von der Kultur ab. Eine neue Umfrage hat ermittelt, wie die Welt 2016 verreisen will. Mehr...

Videonachrichten Panorama

Anzeige

Videonachrichten Leute