Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft

24. Januar 2013

Freilassung: Französin Cassez nach sieben Jahren frei

 Von Axel Veiel
Florence Cassez kommt lächelnd in Paris an.  Foto: Reuters

Florence Cassez ist nach sieben Jahren aus einem mexikanischen Gefängnis entlassen worden. Ihr wurde die Entführung mehrerer Menschen zur Last gelegt. Die Regierung in Paris ist erleichtert.

Drucken per Mail

Florence Cassez, die ins Zwielicht geratene Geliebte eines mexikanischen Gangsterbosses? Das war einmal. Das ist sieben Jahre her. Die in Mexiko wegen mehrerer Entführungen und Mitgliedschaft in einer bewaffneten Bande zunächst zu 96 Jahren und in zweiter Instanz zu 60 Jahren Haft verurteilte Französin, hat es in der Heimat zur Märtyrerin gebracht. Nach einem aberwitzigen Prozess und sieben Jahren hinter Gittern hat Mexikos Oberster Gerichtshof die Urteile wegen schwerer Verstöße gegen „elementare rechtsstaatliche Grundsätze“ aufgehoben und ihre Freilassung angeordnet.

Am Donnerstag ist die 38-Jährige mit ihrem Vater Bernard auf dem Pariser Flughafen Charles de Gaulle eingetroffen, umjubelt von Angehörigen, Freunden, Unterstützern. Blass, das Haar zusammengebunden und mit Schatten unter den Augen, winkt die Heimkehrerin an der Seite des französischen Außenministers Laurent Fabius in die Menge. Sie lächelt, und sagt im Blitzlichtgewitter, wie glücklich sie sei. Bis sie wenig später von der Vergangenheit eingeholt wird und in Tränen ausbricht. Als sie sich gefasst hat, sagt sie: „Ich habe das Gefühl, noch nicht gelandet, im siebten Himmel zu sein.“

Vom Weltwirtschaftsforum in Davos hat Frankreichs früherer Staatschef Nicolas Sarkozy ausrichten lassen, er sei „sehr, sehr glücklich“. Sein Nachfolger Francois Hollande hat angekündigt, er werde die Heimkehrerin und ihre Eltern am Freitag im Elysée-Palast empfangen.

Was immer Florence Cassez an der Seite des Bandenchefs Israel Vallarta getan haben mag: Das Strafverfahren war eine Farce. Einen Tag nach der Festnahme der beiden ließ die Polizei für das mexikanische Fernsehen die Befreiung verschleppter Landsleute und die Verhaftung der zwei Entführer nachstellen – eine Inszenierung, die als Grundlage der Anklage herhalten musste.

Cassez hatte stets ihre Unschuld beteuert. Sie sei zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen, sagte sie. Fest steht, dass sie sich 2004 in den falschen Mann verliebt hat. Auf einer südlich von Mexiko-Stadt gelegenen Ranch lebten sie mit Vallarta zusammen, die dem Kidnapper als Versteck entführter Kinder diente.

Ein Buch will Florence Cassez nun schreiben und erzählen, was ihr widerfahren ist. Noch auf dem Pariser Flughafen hat sie das angekündigt.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft.

Kalenderblatt 2016: 3. Mai

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 3. Mai 2016: Mehr...

Globetrotter weltweit

Welche Nation nicht ohne eigenes Handtuch verreist

Nur mit eigenem Handtuch an den Hotelpool? Für viele Chinesen ein Muss im Urlaub.

Für die einen ist es das Handtuch, für die anderen die Fotokamera: Jeder Mensch legt im Urlaub auf ganz bestimmte Ding wert. Oftmals hängt das auch von der Kultur ab. Eine neue Umfrage hat ermittelt, wie die Welt 2016 verreisen will. Mehr...

Videonachrichten Panorama

Anzeige

Videonachrichten Leute