Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft

21. Dezember 2013

Hamburg Rote Flora: Dutzende Verletzte bei Ausschreitungen

In Hamburg eskaliert eine Demonstration für die Rote Flora.  Foto: dpa

Fliegende Steine, Böller und Wasserwerfer: In Hamburg haben sich Demonstranten und Polizei eine Straßenschlacht geliefert. Mindestens 82 Polizisten werden verletzt. 16 Menschen werden wegen Landfriedensbruch festgenommen.

Drucken per Mail

Fliegende Steine, Böller und Wasserwerfer: In Hamburg haben sich Demonstranten und Polizei eine Straßenschlacht geliefert. Mindestens 82 Polizisten werden verletzt. 16 Menschen werden wegen Landfriedensbruch festgenommen.

Hamburg –  

Flaschen, Steine und Böller gegen Polizisten - Wasserwerfer gegen Demonstranten: Kurz nach dem Start eines Demonstrationszuges für den Erhalt des linken Kulturzentrums "Rote Flora" hat es am Samstag in Hamburg heftige Krawalle gegeben. Die Polizei löste die Demonstration daraufhin auf. Doch in Hamburg bleibt die Lage unübersichtlich.

Bis 23 Uhr zählte die Polizei 82 verletzte Beamte. 15 von ihnen mussten nach Angaben einer Sprecherin ihren Einsatz daraufhin beenden, einige wurden in Krankenhäusern stationär aufgenommen. Ein Polizist aus Niedersachsen wurde durch einen Steinwurf so schwer verletzt, dass er bewusstlos ins Krankenhaus gebracht werden musste. Genauere Angaben zur Zahl der verletzten Demonstranten gab es zunächst nicht.
16 Menschen seien wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs vorläufig festgenommen worden, sagte die Polizeisprecherin. In der Kastanienallee nahe der Reeperbahn seien zudem 120 Menschen in Gewahrsam genommen worden.

Kurz nach dem Start der Demo war die Lage eskaliert. Nachdem die Polizei den gegen 15 Uhr gestarteten Demonstrationszug stoppte, flogen Steine, Flaschen und Böller aus den Reihen der etwa 7300 Demonstranten auf die Beamten. Nach Einschätzung der Polizei waren unter Demonstranten rund 4500 aus dem linksextremistischen Spektrum - viele davon gewaltbereit.

Wasserwerfer im Einsatz

Die Polizei, die mit einem Großaufgebot von mehr als 2000 Beamten aus mehreren Bundesländern vertreten ist, reagierte direkt: Mit vier Wasserwerfern wurden die Demonstranten zurückgedrängt. Die Stimmung eskalierte darauf weiter. Weiter flogen Gegenstände in Richtung der Polizei.

Gegen15.30 Uhr erklärte die Polizei die Demonstration wegen "Unfriedlichkeit" für beendet. Die Situation eskalierte darauf weiter: Gegenstände flogen, laut Augenzeugenberichten wurden mehrere Demonstranten verletzt und mussten weggetragen werden.

Die Randalierer zogen derweil in Gruppen in Richtung Reeperbahn weiter und lieferten sich ein "Katz-und-Maus"-Spiel mit der Polizei. Auch dort kam es zu Auseinandersetzungen, bei denen die Polizei Schlagstöcke und Pfefferspray einsetzte. Die Reeperbahn wurde gesperrt. Unter anderem wurden bei einem SPD-Büro die Scheiben eingeworfen, Müll wurde angezündet.

Über den Kurznachrichtendienst Twitter berichten mehrere Augenzeugen und Anwohner über die Entwicklung am Abend.

Erklärung der Organisatoren

Unklar ist, warum die Polizei den Demonstrationszug stoppte. Die Nachrichtenagentur dpa berichtet, dass die Polizei reagierte, nachdem Beamte mit Böllern und Rauchbomben beworfen worden waren. Gegenüber der FR stellte ein Polizeisprecher die Situation anders dar. Demnach habe die Polizei den Zug gestoppt, weil die Demo zu früh gestartet sei.

Die Organisatoren kritisierten ihrerseits einen "massiven Einsatz von Schlagstöcken, Pfefferspray und Wasserwerfern" und warfen der Polizei vor, den Protestzug von Anfang an bewusst gestoppt zu haben. Dies stelle den skandalösen Versuch dar, die politische Auseinandersetzung um die «Rote Flora», die Esso-Häuser und das Bleiberecht von Flüchtlingen hinter Rauchschwaden und Wasserwerfern unsichtbar zu machen, hieß es in einer Erklärung.

Bahnverkehr beeinträchtigt

Durch die Krawalle war auch der Nah- und Fernverkehr in Hamburg beeinträchtigt. Weil Demonstranten im Bereich des Schanzenviertels immer wieder auf die Gleise liefen, wurde eine S-Bahn-Strecke teilweise gesperrt. Fernzüge aus Hannover, Berlin, Bremen und Rostock endeten im Hamburger Hauptbahnhof und könnten nicht nach Altona weiterfahren. Fernzüge aus dem Norden würden umgeleitet und endeten dafür in Harburg, erklärte die Bahn.

Kritik an Polizei-Taktik

Christiane Schneider von der Bürgerschaftsfraktion der Linken warf der Polizei eine eskalierende Taktik vor. Sie sprach von einer heftigen Auseinandersetzung, bei der auch Demonstranten heftig zur Sache gegangen seien. Es habe aber auch eskalierende Polizeieinsätze mit ziemlich brutalen Festnahmen und Schlagstockeinsätzen gegeben.

Mehr dazu

Zuvor hatten sich die rund 7300 überwiegend aus dem linken politischen Spektrum stammenden Teilnehmer vor der «Roten Flora» im Schanzenviertel versammelt. Redner forderten ein Bleiberecht für alle Flüchtlinge, die Abschaffung aller Flüchtlingsunterkünfte und «Wohnungen für alle». "Alles, was sich nicht der ökonomischen Verwertbarkeit fügen will, muss weichen", sagte einer der Redner.

Protest gegen Räumung der Roten Flora

Der Protest richtete sich gegen eine Räumung des seit mehr als 20 Jahren besetzten Kulturzentrums «Rote Flora», wie sie der Eigentümer Klausmartin Kretschmer angedroht hat. Außerdem ging es um das Bleiberecht für Flüchtlinge und die «Esso-Häuser» an der Reeperbahn. Die Häuser waren in der Nacht zum Sonntag wegen Einsturzgefahr evakuiert worden. Alle Bürgerschaftsfraktionen hatten in den vergangenen Tagen parteiübergreifend zu einem friedlichen Protest aufgerufen.

Rund 800 Menschen hatten zuvor in Hamburg-St. Georg auf einer Kundgebung friedlich für ein Bleiberecht von afrikanischen Flüchtlingen der sogenannten Lampedusa-Gruppe demonstriert. Vertreter der Flüchtlinge sprachen sich dabei für friedliche Proteste aus. «Wir wollen Kreativität und keine Gewalt», sagte ein Sprecher der Afrikaner. (han/zys mit dpa)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft.

Kalenderblatt 2016: 28. August

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 28. August 2016: Mehr...

Globetrotter weltweit

Welche Nation nicht ohne eigenes Handtuch verreist

Nur mit eigenem Handtuch an den Hotelpool? Für viele Chinesen ein Muss im Urlaub.

Für die einen ist es das Handtuch, für die anderen die Fotokamera: Jeder Mensch legt im Urlaub auf ganz bestimmte Ding wert. Oftmals hängt das auch von der Kultur ab. Eine neue Umfrage hat ermittelt, wie die Welt 2016 verreisen will. Mehr...

Videonachrichten Panorama

Anzeige

Videonachrichten Leute