Panorama
Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft

21. März 2013

Hubschrauber-Absturz Berlin: Pilot getötet und mehrere Polizisten verletzt

 Von Lutz Schnedelbach und Elmar Schütze
Ein Hubschrauber lag zerstört auf der Seite, auch die andere Maschine war schwer beschädigt. Foto: Markus Wächter

Bei einer Übung der Bundespolizei stoßen am Donnerstagvormittag auf dem Maifeld am Olympiastadion zwei Hubschrauber zusammen. Mindestens ein Mensch ist getötet worden, zudem gibt es mehrere Verletzte.

Drucken per Mail
Berlin –  

Bei einer Übung der Bundespolizei am Olympiastadion sind zwei Hubschrauber bei der Landung zusammen gestoßen. Dabei soll ein Pilot getötet und mehrere Polizisten verletzt worden sein, darunter eine Frau. Die Ursache für den Flugunfall ist noch unklar.

Inzwischen gibt es neue Einzelheiten. Zeugen berichteten, dass der erste Hubschrauber vom Typ Superpuma auf dem schneebedeckten Maifeld problemlos gelandet sei. Kurz darauf landete auch der zweite Helikopter im Abstand von etwa 30 Metern. Der Pilot hatte gewartet, bis sich der aufgewirbelte Schnee wieder gelegt hatte. Der dritte Pilot hatte offenbar nicht soviel Geduld. Seine Maschine prallte mit den Rotorblättern gegen die sich noch drehenden Blätter des zuerst gelandeten Helikopters.

Nach der Berührung wurden Teile der Rotorblätter mehrere Hundert Meter umher geschleudert. Mit der Übung sollte ein Einsatz gegen Hooligans simuliert werden. Mit den Hubschraubern sollte zusätzliches Personal vom brandenburgischen Standort Blumberg zum Stadion transportiert werden, um Ausschreitungen der Fußballfans zu unterbinden. 400 Bundespolizisten nahmen daran teil. Die Hubschrauber hatten die Aufgabe, auf dem Maifeld am Stadion Einsatzkräfte abzusetzen.

Die Unfallursache wird jetzt vom Bundesamt für Luftfahrt untersucht. Am Nachmittag sollten die Wrackteile sichergestellt werden. Die Untersuchung werde mehrere Tage andauern, hieß es.

Die Helikopter waren mit Beamten einer Einsatzhundertschaft besetzt, die an der Übung teilnehmen sollten. Innenminister Hans-Peter Friedrich (CDU) fuhr direkt nach der Katastrophe zum Unglücksort., er sprach von einem schrecklichen Unfall. „Wir haben einen toten Polizisten zu beklagen und sind bei den Angehörigen“, sagte der Präsident der Bundespolizei, Dieter Romann. Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) äußerte die Hoffnung, dass die verletzten Polizisten schnell genesen und keine bleibenden Schäden zurückbehalten.

Als die Sicht besser wurde, bot sich ein schlimmer Anblick. Ein Hubschrauber lag zerstört auf der Seite, auch die andere Maschine war schwer beschädigt. Die Maschinen gingen aber nicht in Flammen auf. „Unsere Sorge war, dass Kerosin ausläuft“, sagte Feuerwehrsprecher Stephan Fleischer. Die Berliner Feuerwehr war mit rund 100 Einsatzkräften vor Ort, nachdem um 10.33 Uhr eine Alarmmeldung in der Zentrale eingegangen war.
Bundespolizisten bargen nach dem Absturz Kollegen aus den Wracks. Beamte hätten untereinander Erste Hilfe geleistet, berichtete der Sprecher der Berliner Bundespolizeidirektion, Meik Gauer. „Die Kollegen sind schockiert“, sagte er zu der Stimmung nach dem Unglück.

Zur Zahl der Beamten, die während des Unfalls in den Maschinen saßen, lagen zunächst keine Informationen vor. Nach Polizeiangaben handelte es sich bei den verunglückten Helikoptern um einen mittleren Transporthubschrauber vom Typ AS 332 L1 Super Puma sowie einen leichten Transporthubschrauber des Typs EC 155 B. Die Puma-Maschine hat laut einer Übersicht der Bundespolizei 21 Sitzplätze, der EC-Helikopter 15 (jeweils einschließlich Besatzung). (mit dpa)

Jetzt kommentieren

Ressort

Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft.

Kalenderblatt 2014: 20. Oktober

Das aktuelle Kalenderblatt für den 20. Oktober 2014: Mehr...

Videonachrichten Panorama
Fotostrecke
Costa Concordia

Das Wrack der Costa Concordia fasziniert - möglicherweise wegen des starken Kontrasts, der ihm innewohnt. Hier der verbogene und angerostete Teil, der eineinhalb Jahre unter Wasser lag. Dort jene farbenfrohen Flächen, die den Eindruck vermitteln, es sei nichts passiert. Wir haben einige Motive im Großformat zusammengestellt: Zur Premium-Galerie.

Videonachrichten Leute
Fotostrecke
Hunde-Dusche: Ein Labrador-Golden-Retriever-Mischling bekommt in Deutschlands erstem Hundewaschsalon in Duisburg eine Dusche.

Manchmal sind es die kleinen, schönen Dinge am Rande, die beeindrucken. Die zeigen wir in unseren Bildern des Tages.