Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft

15. Oktober 2014

Landwirtschaft: Ausbeutung auf Teeplantagen

 Von 
Arbeiter auf einer Teeplantage der ostindischen Stadt Siliguri.  Foto: REUTERS

Eine Studie des Hilfswerks Misereor macht auf die katastrophalen Arbeitsbedingungen auf Plantagen weltweit aufmerksam. Die 200 Millionen Menschen, die gegenwärtig auf Plantagen arbeiten, sind laut Misereor „chronisch unterernährt“.

Drucken per Mail

Vor der Eingangstür stapeln sich unter den Arkaden des Sundarnagar-Markts in Indiens Hauptstadt Delhi die Kisten mit den exotischen Namen, bei denen Teeliebhabern das Wasser im Mund zusammenläuft. In dem kleinen Laden mischt sich der Duft getrockneter Teeblätter mit dem Geruch von Druckerschwärze auf den herumliegenden Tageszeitungen. „Darjeeling Tee von Makaibari für Rekordsumme von 1850 US-Dollar pro Kilo verkauft“, lautet eine Schlagzeile. Der Feinschmeckerkult um Tee überwindet seine bisherigen Grenzen.

Auf Plantagen, auf denen in aller Welt Millionen von Pflückern Tee ernten, herrschen freilich die brutalen Arbeits- und Lebensbedingungen wie eh und je. „Mangelernährung ist in den meisten Teeanbaugebieten die Regel“, sagt anlässlich des heutigen Welternährungstags Benjamin Luig, Landwirtschaftsreferent bei dem Hilfswerk Misereor auf der Grundlage einer neuen Studie seiner Organisation mit Titel: „Hunger ernten – Plantagenarbeiter und das Recht auf Nahrung.“ Luig weiter: „Die Politik ignoriert die Situation von Plantagenarbeitern und betrachtet Plantagen als Relikt aus der kolonialen Vergangenheit. Das Gegenteil stimmt. Mit großflächigen Investitionen wie bei Palmöl und Zuckerrohr breiten sich Plantagen weiter aus.“

Wenn die malerischen Teegärten auf den Hügeln von Darjeeling oder Assam im Nordosten Indiens, im afrikanischen Malawi oder auf Java in Indonesien und im Hochland von Sri Lanka als Beispiel dienen, steht den Arbeitern ein üble Zukunft bevor. Die 200 Millionen Menschen, die gegenwärtig auf Plantagen arbeiten, sind laut Misereor „chronisch unterernährt“. „In allen regionalen Teeanbaugebieten“, so erläutert die Hilfsorganisation, die ihre Studie gemeinsam mit der „International Union of Food“ (IUF) und dem Heidelberger FIAN-Institut veröffentlichte, „liegt der Anteil nachweislich mangelernährter Kinder bei 30 Prozent.“ Zumindest in Indien und Sri Lanka fallen sie deshalb im Straßenbild sofort auf. Sie sind kleiner als ihre Altersgenossen.

Die Lage ist „so pervers“, heißt es in der Studie, „dass sogar die Teeverpackungsindustrie wegen der Unterernährung zunehmend besorgt ist.“ In Sri Lanka etwa hätten zusätzliche Rationen zu besseren Pflückergebnissen geführt. Die vermeintliche Erkenntnis verwundert. Schließlich kannten unsere Vorfahren schon die alte Bauernweisheit, dass sich mit gefülltem Bauch besser arbeiten lässt als mit einem vor Hunger knurrenden Magen.

Gesetze aus der Kolonialzeit

Aber in der indischen Teeindustrie – über die Verhältnisse im Nachbarland China dringen fast keine Informationen nach draußen – gelten immer noch Gesetze, die aus der britischen Kolonialzeit stammen könnten. „In Indonesien liegen die Löhne selbst unter Einschluss von Sachleistungen deutlich unter dem Existenzminimum“, sagt Misereor, „in Assam ohne Sachleistungen deutlich unter der Armutsgrenze.“ Rund 2,2 Millionen Menschen sind in den 800 Teegärten des indischen Bundesstaats beschäftigt. Rund 600 Millionen der indischen Jahresproduktion von einer Milliarde Kilogramm stammt aus Assam. Unter Sachleistungen für die Teepflücker fallen Selbstverständlichkeiten wie eine Unterkunft. Die Arbeiter müssen in Lebensmittelläden einkaufen, die zu den Plantagen gehören. In Schnapsläden fließt der Alkohol grenzenlos. Je mehr die Arbeiter trinken, umso mehr verschulden sie sich und müssen dann auf Jahre ihre Arbeit verpfänden. „Die Sahibs, wie sich die Bosse anreden lassen, behandeln die Arbeiter wie ihre persönlichen Sklaven“, beklagt Dheeman Bhattachaya, der einen Teil seiner Jugend in Assams Teegärten verbrachte, in einem Brief an die „Times of India“, „ihre Löhne sind lächerlich niedrig, ihre medizinische Versorgung besteht aus einem leeren Gebäude und die subventionierten Nahrungsrationen sind nicht mal gut genug für Tiere.“

Tatsächlich liegen laut einer Grafik in der vorgelegten Misereor-Studie die Arbeitskosten der Teepflücker bei etwa einem Prozent des Verkaufserlöses. Das wären im Fall des zum Rekordpreis von 1850 US-Dollar verkauften Kilo Makaibari-Tee gerade mal 18,5 US-Dollar. In Wahrheit liegen die Löhne niedriger. Indiens Teegärten sprechen sich ab und zahlen nur rund 15 Cent pro Stunde.

Angesichts dieser Ausbeutung sind bei Konflikten viele Plantagenbesitzer ihres Lebens nicht mehr sicher. „Wir mussten wegen eines Arbeitskampfs die Plantage schließen“, erklärte Shantanu Kejriwal im August, nachdem er seinen weltberühmten Jungpana- Teegarten an den Hängen der Kurseong Region in Darjeeling dichtgemacht hatte. Eine Gewerkschaft verlangte mehr Mitbestimmung für die 260 Arbeiter. Kejriwal, dessen Familie die 1899 von dem Briten Henry Lennox gegründete Teeplantage vor einem halben Jahrhundert übernommen hatte, wollte keinen Kompromiss eingehen.

Katastrophale Ernährungslage

Seit Ende 2012 Mridul Battacharjee, der Besitzer der Konapathar-Plantage in Assam, gemeinsam mit seiner Ehefrau von erzürnten Arbeiter bei lebendigem Leib in seiner Villa verbrannt wurde, geht unter Indiens Teepflanzern die Angst um. Battacharjee war berüchtigt dafür, mit seiner Pistole herumzufuchteln. Vor ein paar Jahren erschoss er zudem den 14-jährigen Sohn eines Arbeiters. Bidyananda Barkakoty, der Sprecher der „North Eastern Tea Association“ verlangt mehr Schutz: „Die Sicherheitskräfte müssen schnell reagieren.“

Denn bessere Löhne wollen oder können die Plantagenbesitzer nicht zahlen. „Für die Produzenten ist das Teegeschäft wegen der steigenden Energiepreise und der US-Dollar-Abwertung schwieriger geworden“, heißt es in der Misereor-Studie, „die Beschaffungspreise der Händler und großen, die Teeverpackung kontrollierenden Konzerne, sind gesunken.“ 80 Prozent des Handels werden gegenwärtig von den Konzernen Unilever, Tata und Twinings beherrscht. Manche Plantagenbesitzer lassen ihre Teegärten deshalb einfach im Stich – samt den dort hausenden Bewohnern. In der Bundapani-Plantage in West-Bengalen verhungerten daraufhin zwischen Juli 2013 und Mitte 2014 29 Menschen. Im „Red Bank Tea Garden“ von Darjeeling kamen seit Oktober 2013 32 Menschen um. Besucher berichteten von einer katastrophalen Ernährungslage.

Nicht einmal Zertifizierungsgruppen wie Rainforest Alliance, Fairtrade, IFOAM and UTZ änderten bislang etwas an der skandalösen Realität. „Sie legen vor allem Wert auf Umweltschutz“, sagt ein Kenner der Szene, „Arbeitsbedingungen und Löhne interessieren kaum.“ Selbst wenn sie es anders wollten, hätten sie wahrscheinlich nur geringe Erfolgsaussichten. Denn bislang werden selbst Richtlinien der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) nur in Ausnahmen umgesetzt.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft.

Kalenderblatt 2016: 31. Juli

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 31. Juli 2016 Mehr...

Globetrotter weltweit

Welche Nation nicht ohne eigenes Handtuch verreist

Nur mit eigenem Handtuch an den Hotelpool? Für viele Chinesen ein Muss im Urlaub.

Für die einen ist es das Handtuch, für die anderen die Fotokamera: Jeder Mensch legt im Urlaub auf ganz bestimmte Ding wert. Oftmals hängt das auch von der Kultur ab. Eine neue Umfrage hat ermittelt, wie die Welt 2016 verreisen will. Mehr...

Videonachrichten Panorama

Anzeige

Videonachrichten Leute