Aktuell: Ukraine | Rosetta-Mission | Fernbus-Markt | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Panorama
Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft

01. August 2012

Missbrauch Dutroux: Die Frau, die Nonnen und der Mörder

 Von Peter Riesbeck
Michèle Martin will sich im Kloster vorbereiten.  Foto: afp

Das Ehepaar Dutroux hatte in den 90er Jahren Mädchen entführt und missbraucht. Nachdem ihr Mann 2004 zu 30 Jahren Haft verurteilt worden war, wurde Michèle Martin nun freigelassen. Die Opfer reagierten entsetzt.

Drucken per Mail
Brüssel –  

Die Familien der Opfer reagierten entsetzt. „Das kommt wie ein Blitzschlag aus heiterem Himmel“, sagte Paul Marchal. „Sie ist genauso schuldig wie Marc Dutroux selbst“, sagte Jean Lambrecks. Sie, das ist Michèle Martin, 52, die Frau des belgischen Sexualstraftäters Marc Dutroux. Ein Gericht hatte Martin 2004 zu 30 Jahren Haft verurteilt. Am Dienstag billigte die Justiz einen Antrag auf vorzeitige Freilassung. Im fünften Anlauf.

In Belgien löste die Entlassung eine heftige Debatte aus. Die wallonischen Liberalen forderten, eine vorzeitige Haftentlassung bei schweren Strafen auszuschließen. Noch immer rührt der Name Dutroux an ein nationales Trauma. Der Sexualstraftäter hatte in den 90er-Jahren sechs Mädchen entführt. In einem eigens gebauten Kellerverlies in seinem Haus nahe Charleroi vergewaltigte Dutroux seine im Opfer, die Aufnahmen von den Taten verkaufte er.

Im Jahr 1996 wurden er und seine Frau sowie ein weiterer Komplize festgenommen. Bei den Ermittlungen kamen zahlreiche Justizpannen ans Licht. So war Dutroux 1998 die kurzzeitige Flucht aus der Haft gelungen. Dies, der Suizid eines Staatsanwalts und der Tod mehrerer Zeugen hatten immer wieder zu Verschwörungstheorien geführt.

Michèle Martin, eine Lehrerin, hatte Dutroux 1982 kennengelernt. Sie wusste von den Sexualstraftaten ihres Mannes. 1989 musste das Paar wegen Kindesmissbrauchs in Haft. Doch deckte sie auch nach der Entlassung Dutroux’ Taten. Als dieser 1996 wegen Drogendelikten erneut im Gefängnis saß, soll sie sich um zwei entführte Mädchen im Kellerverlies kümmern. Doch beide Kinder verhungerten. Martins Anwälte versuchten, sie vor Gericht als erstes Opfer Dutroux’ darzustellen. Das Gericht aber sah sie als Mittäterin. Die Autorin Nicole Malinconi, die nach mehreren Interviews mit Martin das Buch „Sie nennen sie Michèle Martin“ verfasst hatte, sagte später: „Ich habe mit einer Frau gesprochen, nicht mit einem Monster.“

Die Frau Michèle Martin will nun in ein Nonnenkloster im belgischen Namur ziehen und sich auf ein Leben in Freiheit vorbereiten. Im Vorjahr hatte ein Kloster in Frankreich nach heftigen Protesten die Aufnahme abgelehnt. Marc Dutroux – zu lebenslang verurteilt – kann wegen Sicherheitsverwahrung nie wieder freikommen. Das Paar ist mittlerweile geschieden, die beiden Kinder darf Dutroux laut Gerichtsbeschluss nicht sehen.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft.

Kalenderblatt 2014: 22. November

Das aktuelle Kalenderblatt für den 22. November 2014: Mehr...

Fotostrecken
Bambi 2014: Die Hin- und Weggucker

Ist sie frisch aus dem Dschungel entkommen? Nein, das soll wohl so. Das österreichische Model Larissa Marolt präsentiert - Mode. Mehr in unserer Fotostrecke: Die Hin- und Weggucker der Bambi-Verleihung.

Außerdem:
Fotostrecke: Die Bambi-Preisträger in Bildern
Fotostrecke: Prominente auf dem roten Teppich
Fotostrecke: Diese Preisträger standen schon fest

Videonachrichten Panorama
Anzeige
Fotostrecke
Costa Concordia

Das Wrack der Costa Concordia fasziniert - möglicherweise wegen des starken Kontrasts, der ihm innewohnt. Hier der verbogene und angerostete Teil, der eineinhalb Jahre unter Wasser lag. Dort jene farbenfrohen Flächen, die den Eindruck vermitteln, es sei nichts passiert. Wir haben einige Motive im Großformat zusammengestellt: Zur Premium-Galerie.

Videonachrichten Leute
Fotostrecke
Hunde-Dusche: Ein Labrador-Golden-Retriever-Mischling bekommt in Deutschlands erstem Hundewaschsalon in Duisburg eine Dusche.

Manchmal sind es die kleinen, schönen Dinge am Rande, die beeindrucken. Die zeigen wir in unseren Bildern des Tages.