Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft

27. Januar 2016

Oregon: Toter bei Schusswechsel mit rechter Bürgerwehr

Ammon Bundy, der Anführer der Bürgerwehr in Oregon, ist von der Polizei nach einem Schusswechsel festgenommen worden.  Foto: AFP

Seit drei Wochen hält eine regierungsfeindliche Bürgerwehr im US-Bundesstaat Oregon einen Naturpark besetzt. Jetzt kommt es bei einem Schusswechsel mit der Polizei zu einem Toten.

Drucken per Mail

Bei einem Schusswechsel zwischen der Polizei und den Besetzern eines Naturparks im US-Bundesstaat Oregon ist am Dienstag ein Mensch getötet worden. Sieben Besetzer, darunter der Anführer der Bürgerwehr, seien festgenommen worden, teilte die US-Bundespolizei FBI mit. Neben dem Anführer Ammon Bundy sei auch sein Bruder Ryan festgenommen worden.

Bis zu hundert Mitglieder einer regierungsfeindlichen Bürgerwehr, Rancher und andere Aktivisten hielten das Verwaltungsgebäude des Wildschutzgebiets Malheur National Wildlife Reserve im Bezirk Harney seit drei Wochen besetzt. Als die Polizei am Dienstag einige der Besetzer habe festnehmen wollen, sei es zu dem Schusswechsel gekommen, teilte das FBI mit. Einer der Besetzer sei verletzt worden. Nähere Angaben zu den Opfern machte das FBI zunächst nicht. Auch war unklar, ob die Besetzung mit dem Einsatz beendet wurde.

Die Bewaffneten hielten die Besetzung zunächst aufrecht, obwohl sich Anfang Januar zwei Landwirte der Justiz stellten, deren Haftstrafen die Aktion auslösten. Die Besetzer unter Führung des 40-jährigen Ranchers Bundy wollten mit ihrer Aktion den Landwirten Dwight und Steven Hammond beistehen und forderten deren Freilassung. Diese hatten sich allerdings von der Aktion distanziert, als sie sich der Justiz stellten.

Die Hammonds sollen laut Staatsanwaltschaft auf staatlichem Grund und Boden ein Feuer gelegt haben, um Wilderei zu vertuschen. Sie weisen die Vorwürfe zurück. Der 73-jährige Dwight Hammond saß wegen des Vorfalls bereits drei Monate in Haft, sein 46-jähriger Sohn ein Jahr. Ein Richter befand die Strafen aber kürzlich für zu gering und ordnete noch einmal jeweils rund vier Jahre Gefängnis an.

Daraufhin besetzten die teilweise schwer Bewaffneten, die sich selbst Citizens for Constitutional Freedom (Bürger für verfassungsrechtliche Freiheit) nennen, das Verwaltungsgebäude des Naturparks. Bundy wirft den Behörden vor, die Verurteilten zu schikanieren, weil diese ihre Farm nicht verkaufen wollten. Er ist der Sohn des Farmers Cliven Bundy, der im Jahr 2014 durch eine Auseinandersetzung mit den US-Bundesbehörden um Weiderechte größere Aufmerksamkeit erregte. (afp)

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft.

Kalenderblatt 2016: 24. Mai

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 24. Mai 2016: Mehr...

Globetrotter weltweit

Welche Nation nicht ohne eigenes Handtuch verreist

Nur mit eigenem Handtuch an den Hotelpool? Für viele Chinesen ein Muss im Urlaub.

Für die einen ist es das Handtuch, für die anderen die Fotokamera: Jeder Mensch legt im Urlaub auf ganz bestimmte Ding wert. Oftmals hängt das auch von der Kultur ab. Eine neue Umfrage hat ermittelt, wie die Welt 2016 verreisen will. Mehr...

Videonachrichten Panorama

Anzeige

Videonachrichten Leute