Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft

12. September 2012

Pakistan: Mehr als 300 Arbeiter sterben bei Bränden

Menschen beobachten in Karachi die Rettungsarbeiten an einer brennenden Textilfabrik.  Foto: AFP

Mindestens 240 Menschen sterben bei dem Brand einer Textilfabrik in der pakistanischen Stadt Karachi. Das Gebäude hatte zu wenig Notausgänge.

Drucken per Mail

Mindestens 240 Menschen sterben bei dem Brand einer Textilfabrik in der pakistanischen Stadt Karachi. Das Gebäude hatte zu wenig Notausgänge.

Islamabad –  

Zwei Brände in pakistanischen Fabriken haben am Dienstag mehr als 300 Menschen das Leben gekostet. Beim Brand in einer Textilfabrik von Karachi wurden bisher knapp 290 Leichen geborgen, in einer Schuhfabrik von Lahore starben 21 Arbeiter.

Der verheerende Brand in der Textilfabrik brach nach ersten Erkenntnissen der Behörden am Dienstagabend im Erdgeschoss des vierstöckigen Gebäudes aus und breitete sich rasch aus. Dutzende Arbeiter sprangen in ihrer Verzweiflung aus den Fenstern der oberen Stockwerke: Manche überlebten, wenn auch teilweise mit schweren Knochenbrüchen, rund 65 von ihnen wurden im Krankenhaus behandelt.

Für die Arbeiter im Keller aber gab es keine Rettung. Sie erstickten, bevor das Feuer auch ihren Saal erfasste. Dort wurden die teils bis zur Unkenntlichkeit verkohlten Leichen erst nach Stunden von der Feuerwehr gefunden. Die Ursache für das Unglück blieb zunächst unklar.

Ein Polizeisprecher sagte, in dem Gebäude habe es keinerlei Sicherheitsvorkehrungen gegeben: „Es gab keinen Notausgang. All die Leute saßen fest.“ Der Feuerwehrchef sagte, die Arbeiter seien „wie Ameisen“ in den Werksälen eingepfercht gewesen, ohne ausreichende Belüftung und Notausgänge. Zudem habe der Besitzer alle Ausgänge außer der Haupttür an der Vorderseite verriegelt. Die Firmenleitung sei geflüchtet, nach den Managern werde gefahndet, sagte ein Regierungssprecher. Es laufen Ermittlungen wegen Fahrlässigkeit.

Stunden vor der Katastrophe in Karachi war bereits in einer Fabrik in Lahore im Osten des Landes ein Feuer ausgebrochen, in der Sandalen und Plastiksohlen produziert wurden. 21 Arbeiter kamen dabei nach Behördenangaben ums Leben, 14 wurden verletzt, bevor die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle bringen konnte. Das Feuer brach Polizeiangaben zufolge aus, als nach einem Stromausfall in der Fabrik versucht wurde, den Generator einzuschalten. Funken kamen mit Chemikalien in Kontakt und setzten sie in Brand. Einige der Opfer seien verbrannt, andere erstickt, sagte ein Polizeisprecher. Die Fabrik war illegal in einem Wohnviertel betrieben worden. Auch dort gab es keine Fluchtwege.

Die Textilindustrie ist ein wichtiger Faktor für Pakistans krisengeschüttelte Wirtschaft. Rund 38 Prozent aller Arbeiter sind hier beschäftigt, nur wenige Fabrik-Betreiber halten sich an die Sicherheitsregeln für den Arbeitsplatz. Der pakistanische Ministerpräsident Raja Pervaiz Ashraf äu sprach den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus. (dapd, AFP)

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft.

Kalenderblatt 2016: 28. Mai

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 28. Mai 2016: Mehr...

Globetrotter weltweit

Welche Nation nicht ohne eigenes Handtuch verreist

Nur mit eigenem Handtuch an den Hotelpool? Für viele Chinesen ein Muss im Urlaub.

Für die einen ist es das Handtuch, für die anderen die Fotokamera: Jeder Mensch legt im Urlaub auf ganz bestimmte Ding wert. Oftmals hängt das auch von der Kultur ab. Eine neue Umfrage hat ermittelt, wie die Welt 2016 verreisen will. Mehr...

Videonachrichten Panorama

Anzeige

Videonachrichten Leute