Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft

04. Februar 2016

Pick-Up-Artist-Bewegung: Bewegung für die Unterwerfung der Frau

 Von 
Die sexistische „Pick-Up-Artist-Bewegung“ tritt für die Legalisierung von Vergewaltigung ein.  Foto: epd-bild/Stefan Arend

Anlässlich des nun abgesagten Treffens der "Pick-Up-Artists" spricht Teresa Bücker, Aktivistin, Feministin, Autorin, im Interview mit der FR über die Männerrechtsbewegung. .

Drucken per Mail

Die sexistische „Pick-Up-Artist-Bewegung“ ist kein neues Phänomen. Es gibt sie seit Jahren, kommuniziert wird im Netz in diversen Foren. Die Szene hat sich zum Ziel gemacht, Frauen zu manipulieren, um sie ins Bett zu bekommen. Es gibt Seminare für frauenfeindliche Aufreißer und unzählige Ratgeber zu dem Thema. Am Samstag wollten sich Anhänger der Bewegung weltweit verabreden – in 43 Ländern an 165 Orten, auch in Deutschland. Unter dem Hashtag makerapelegal äußerten sich Tausende bei Twitter zu Wort. Kurzfristig haben die Organisatoren das Treffen jedoch abgesagt. Wir sprachen mit Teresa Bücker, Autorin, Feministin und Aktivistin, über das Rollenbild dieser sogenannten Männerrechtler.

Mehr dazu

Frau Bücker, woher kommt die „Pick-Up-Artist-Szene“?
Sie hat ihren Ursprung in den USA.

Was will diese Szene?
Das ist eine Männerrechtsbewegung, die sich gegen Emanzipation einsetzt, also Männer, die sich ihrer traditionellen Rolle noch mal rückversichern wollen und die aus ihrer Sicht die richtige Geschlechterperspektive herstellen wollen, und die auf  traditionelle Rollenmuster setzen. Außerdem leben sie eine sehr eigenartige Sexualität, in der es um die Unterwerfung der Frau geht. Sie sehen Frauen als niedere, weniger intellektuellere Wesen an, die keine Macht haben sollten.

Gibt es solche Männerrechtsbewegungen auch in Deutschland?
Die so genannte „Seduction Community“ ist mittlerweile ein internationales Phänomen, da sie aber vor allem verdeckt kommuniziert, ist es schwierig ihre Größe in Deutschland zu bestimmen. Die Männerrechtsbewegungen in Deutschland sind vor allem online und als Publizisten aktiv. Gruppen, die systematisch sexualisierte Übergriffe planen, sind mir nicht bekannt.

Fühlen Sich Männer von der Emanzipation bedroht?
Auf jeden Fall. Dieses Phänomen gibt es schon Jahrzehnte. Und das gibt es auch in Deutschland. Das kommt immer in Wellen. Es gibt emanzipatorische Fortschritte und dann  wird wieder dagegen gehalten und es wird versucht, die Frau auf ihren ursprünglichen  Platz zu weisen.

Was ist denn die konkrete Bedrohung?
Wir haben ja in vielen Kulturkreisen auch ein problematisches Männerbild, wo  Männer Männlichkeit  auch an sexueller Bestätigung festmachen. Wenn sie Probleme haben, eine Partnerin zu finden,  strahlt das auch auf ihr Selbstbewusstsein ab, beziehungsweise haben sie dann ein niedrigeres Selbstbewusstsein.  So ergibt sich: Frauen finden mich nicht interessant, dann muss ich sie erniedrigen. So brauchen Männer auch Rollenbilder, wo sie eben Mann sein können ohne dass es sich an Heterosexualität messen lässt.

Hat das Thema durch die Ereignisse in Köln jetzt wieder mehr Aktualität?
Nein, mit Köln hat das nichts zu tun. Was aber mit Köln zu tun hat, ist, dass das Thema jetzt gerade so eine Aufmerksamkeit bekommt.  Die „Pick-Up-Artist“-Szene gibt es schon sehr lange und die Treffen sind ja weltweit organisiert und jetzt nicht speziell in Deutschland. Deshalb hat das mit Köln auch weniger zu tun. Aber durch Köln ist die Aufmerksamkeit gerade höher.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft.

Kalenderblatt 2016: 27. Mai

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 27. Mai 2016: Mehr...

Globetrotter weltweit

Welche Nation nicht ohne eigenes Handtuch verreist

Nur mit eigenem Handtuch an den Hotelpool? Für viele Chinesen ein Muss im Urlaub.

Für die einen ist es das Handtuch, für die anderen die Fotokamera: Jeder Mensch legt im Urlaub auf ganz bestimmte Ding wert. Oftmals hängt das auch von der Kultur ab. Eine neue Umfrage hat ermittelt, wie die Welt 2016 verreisen will. Mehr...

Videonachrichten Panorama

Anzeige

Videonachrichten Leute