Aktuell: Peter Tauber | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft

19. Februar 2012

Samenspender Trent Arsenault: Er lebt ohne Sex - und hat 16 Kinder

 Von Sebastian Moll
Der Facebook-Sexgott Trent Arsenault.  Foto: screenshot

Er hat sich geschworen, niemals Sex zu haben. Trotzdem ist Trent Arsenault ein fleißiger Samenspender und Vater von 16 Kindern. Im Internet bewirbt er sich und sein Trainingsprogramm.

Drucken per Mail

Er hat sich geschworen, niemals Sex zu haben. Trotzdem ist Trent Arsenault ein fleißiger Samenspender und Vater von 16 Kindern. Im Internet bewirbt er sich und sein Trainingsprogramm.

Trent Arsenault ist 36, wirkt aber wie ein 17-jähriger. Er ist dürr und blass, und er arbeitet in der Computerbranche. Ein klassischer Nerd eben.

Sein Heim ist ein Verhau in einem kleinen Tal außerhalb von San Francisco. Ausgestattet ist es mit billigen Industrieregalen, in denen Elektronikgeräte und medizinisches Zubehör in Plastikcontainern lagern. Auf dem Grundstück hat er, wie ein kleiner Junge, Zelte aufgeschlagen. Jede Frau, die er mit hierher brächte, würde schreiend wieder davon laufen.

Und dennoch hat es Arsenault fertiggebracht, 15 Kinder von 15 Frauen zu haben. Der Grund dafür ist, dass die Damen gar keinen Kontakt zu ihm haben müssen. Trent Arsenault ist Jungfrau.

Der Mann, der aus einer streng gläubigen Familie stammt, hat eines der am besten gehenden Unternehmen einer wachsenden Sparte: Er vertreibt per Internet direkt seinen Samen an Single-Frauen und Paare mit Kinderwunsch. 500 Lieferungen hat er bereits auf den Weg gebracht, seit er 2010 in das Geschäft eingestiegen ist. Arsenault ist der Sexgott der Facebook-Ära.

Der Schwur

Begonnen hat das Ganze als Jugendspinnerei. Arsenault war 16 und lebte als Pfarrerssohn in einer Kleinstadt im ländlichen Missouri – einer der hinterwäldlerischsten Gegenden der USA. Trent war das zweite von drei Kindern, er ging vier Mal pro Woche zur Kirche. Seine Eltern waren eher streng als liebevoll, Freunde hatte er nur wenige. In seiner Freizeit hantierte er mit einem Amateurfunkgerät herum.

Irgendwann, in einer stillen Stunde auf dem Dachboden des Pfarrhauses, schworen sich Arsenault und sein bester Freund, dass sie ihr Leben der Wissenschaft widmen und niemals heiraten würden. Für den Freund war der Schwur, wie er dem New York Magazine jüngst erzählte, „eine Ausrede dafür, dass ich Mädchen, die mir gefielen, nicht ansprechen musste.“ Für Trent Arsenault hingegen war es bitterer Ernst.

Er hielt sich an sein Gelübde. Mädchen, mit denen seine Eltern ihn zusammenbringen wollten, ließ er abblitzen. So lange, bis diese ihre Verkupplungs-Versuche einstellten.

Arsenault konzentrierte sich voll auf seine Computerkarriere. Gleichzeitig setzte er sich in den Kopf, dem christlichen Gebot der Nächstenliebe nachzukommen, indem er kinderlosen Paaren zum Familienglück verhilft.

Das Trainingsprogramm

1 von 2
Nächste Seite »

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft.

Kalenderblatt 2016: 1. Oktober

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 1. Oktober 2016: Mehr...

Kalenderblatt 2016: 30. September

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 30. September 2016: Mehr...

Kalenderblatt 2016: 29. September

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 29. September 2016: Mehr...

Globetrotter weltweit

Welche Nation nicht ohne eigenes Handtuch verreist

Nur mit eigenem Handtuch an den Hotelpool? Für viele Chinesen ein Muss im Urlaub.

Für die einen ist es das Handtuch, für die anderen die Fotokamera: Jeder Mensch legt im Urlaub auf ganz bestimmte Ding wert. Oftmals hängt das auch von der Kultur ab. Eine neue Umfrage hat ermittelt, wie die Welt 2016 verreisen will. Mehr...

Videonachrichten Panorama

Anzeige

Videonachrichten Leute