Aktuell: Fastnacht 2016 | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main | Wintersport
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft

05. Mai 2009

Schweinegrippe in Afghanistan: Arme Sau

 Von Sebastian Gehrmann
Rampensau. das einzige Schwein in ganz Afghanistan lebt im Zoo von Kabul.  Foto: dpa

Die Behörden in Afghanistan haben die Gefahr einer möglichen Schweinegrippen-Epidemie gebannt. Alle Schweine des Landes sind in Quarantäne. Wie gut, dass es nur eins gibt. Von Sebastian Gehrmann

Drucken per Mail

Der Tod hat viele Gesichter. Und manchmal ist der Tod ein Schwein. Deshalb kommt die Nachricht des Dienstag aus dem fernen Afghanistan. Dort leidet unter der sogenannten Schweinegrippe vor allem einer, oder eine, ganz so genau haben die Agenturen über den Fall nicht berichtet, nämlich ein Schwein. Das einzig bekannte Exemplar seiner Art, zumindest sind keine weiteren in dem von Tod und Terror zerklüfteten Land am Hindukusch bekannt, lebt im Zoo von Kabul und wurde nun aus Sicherheitsgründen in Quarantäne genommen. Sicher ist sicher.

"Wir haben das gemacht, weil die Menschen Angst haben, die Grippe zu bekommen", sagte Zoo-Direktor Asis Gul Sakib der Nachrichtenagentur Reuters. Was das Schwein in dem islamischen Land für eine Angst haben muss, jetzt, da in anderen Staaten, wie etwa in Ägypten, Hunderte von Artgenossen aus Angst vor der Schweinegrippe nach kurzem Prozess gekeult werden, danach hat natürlich niemand gefragt.

Er habe Verständnis für die Sorgen der Besucher, sagte Asis Gul Sakib, aber die meisten Menschen wüssten nicht genug über die Virus-Erkrankung. Sie wissen wohl nur so viel. Schwein gleich schlecht. Und so könnte allein der Anblick des rosa Ungetüms unter den Besuchern eine veritable Panik auslösen. "Wenn sie das Tier im Gehege sehen, haben sie Sorge, sich anzustecken", befürchtet der Zoo-Direktor.

Das Schwein ist übrigens das Geschenk eines chinesischen Zoos. Normalerweise, so ist es überliefert, grunzt es in einem Freigehege zwischen Rehen und Böcken. Womöglich ist es sogar so beliebt wie hier, sagen wir Knut. Womöglich aber auch nicht. Muslimen ist der Verzehr des als unrein geltenden Schweinefleischs streng verboten. In dem streng islamischen Land gibt es auch keine Schweinemastbetriebe. Angesteckt hat sich nach bisherigen Erkenntnissen übrigens noch kein einziger Afghane. Schwein gehabt. (mit rtr)

[ Testen Sie die Frankfurter Rundschau zwei Wochen lang - kostenlos und ohne Risiko. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft.

Kalenderblatt 2016: 10. Februar

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 10. Februar 2016 Mehr...

Globetrotter weltweit

Welche Nation nicht ohne eigenes Handtuch verreist

Nur mit eigenem Handtuch an den Hotelpool? Für viele Chinesen ein Muss im Urlaub.

Für die einen ist es das Handtuch, für die anderen die Fotokamera: Jeder Mensch legt im Urlaub auf ganz bestimmte Ding wert. Oftmals hängt das auch von der Kultur ab. Eine neue Umfrage hat ermittelt, wie die Welt 2016 verreisen will. Mehr...

Videonachrichten Panorama

Anzeige

Videonachrichten Leute