Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft

11. Januar 2016

Spanien: Die Monarchie vor Gericht

 Von 
Prinzessin Cristina und ihr Mann Inaki Urdangarin auf dem Weg zur Verhandlung.  Foto: dpa

Cristina, die Schwester des spanischen Königs, ist wegen Steuerhinterziehung angeklagt. In Palma de Mallorca wird ihr seit Beginn dieser Woche der Prozess gemacht wird.

Drucken per Mail

Cristina de Borbón y Grecia sah nicht gut aus an diesem Montagmorgen. Mit angespanntem, traurigem, müdem Gesichtsausdruck saß die Königsschwester in der Reihe der Angeklagten, denen in Palma de Mallorca seit Beginn dieser Woche der Prozess gemacht wird. Ganz Spanien schaute zu. Kein anderes Korruptionsverfahren im Land hat in den vergangenen Jahren so viel Aufsehen erregt wie dieses. 18 Menschen sind beschuldigt, über ein komplexes Firmennetz öffentliche Institutionen illegal um etliche Millionen Euro erleichtert zu haben. Unter den Profiteuren war mutmaßlich die Infantin Cristina, die 50-jährige Schwester von König Felipe. Zum ersten Mal in der Geschichte der spanischen Monarchie muss sich ein Mitglied des Königshauses in einem Strafprozess verantworten.

Eine „Epoche der spanischen Geschichte“ stehe in Palma vor Gericht, schrieb die Tageszeitung „El Mundo“ in ihrer Montagausgabe zum Prozessauftakt. Ganz ähnlich schätzt „El País“ das Verfahren ein: Es sei „das Spiegelbild des Endes einer Epoche“. Die „Epoche“, von der die Zeitungen sprechen, ist die des leicht verdienten Geldes in Zeiten des spanischen Immobilienbooms, der 2008 mit einem großen Knall zu Ende ging. Damals, vor dem Knall, glaubten viele Kommunal- und Regionalverwaltungen im Geld zu schwimmen und gaben es leichter Hand aus, ohne immer allzu genau auf Recht und Gesetz zu schauen. Die Geschäfte gingen gut, die Korruption blühte. Und zu den Geschäftemachern gehörten offenbar auch Mitglieder der Königsfamilie.

Illegal bereichert

Vor gut vier Jahren, im November 2011, erfuhren die Spanier zum ersten Mal von diesem Fall: Ein Untersuchungsrichter in Palma de Mallorca beschuldigte den Ehemann der Infantin Cristina, den ehemaligen Handballer Iñaki Urdangarin, sich bei der Organisation öffentlich finanzierter Kongresse illegal bereichert zu haben. Für seine Geschäfte nutzte Urdangarin einen vorgeblich gemeinnützigen Verein, das Instituto Nóos, das dem Verfahren schließlich seinen Namen gab: der „Fall Nóos“. Am Ende der Ermittlungen stand die Anklage von Urdangarin und 17 weiteren Helferhelfern – unter ihnen die Königsschwester Cristina.

„Der Fall Nóos wird als größte Bedrohung der spanischen Monarchie seit ihrer Wiedereinführung 1975 in die Geschichte eingehen“, glaubt die konservative – und sehr königstreue – Tageszeitung „ABC“. Die Spanier, die 1931 ihren König schon einmal in die Wüste gejagt hatten, sind keine Herzensmonarchisten. Juan Carlos, der nach dem Tod des Diktators Franco den 44 Jahre verwaisten spanischen Thron bestieg, akzeptierten sie als einen der Mitarchitekten der Demokratie. Doch ihr Vertrauen in den König war kein bedingungsloses. Die Verwicklung seines Schwiegersohnes und seiner Tochter in einen mutmaßlichen Korruptionsfall war ein herber Schlag für das Ansehen der Monarchie.

Kurz darauf folgte ein zweiter Schlag: Im April 2012 brach sich der alte Monarch am Rande einer Elefantensafari in Botswana die Hüfte.

Keine Indizien

Dass sich der König mitten in einer schweren Wirtschaftskrise dem teuren Vergnügen der Großwildjagd hingab, begleitet von einer „innigen Freundin“, der deutschen Geschäftsfrau Corinna zu Sayn-Wittgenstein, verziehen ihm seine Untertanen nicht. Im Juni 2014 verzichtete Juan Carlos auf den Thron zu Gunsten seines Sohnes Felipe. Felipe versucht die Fehler seines Vaters zu vermeiden. Seiner Schwester Cristina und ihrem Mann nahm er im vergangenen Sommer ihren Herzogstitel ab, eine Geste voller Symbolgehalt. Das Ansehen der spanischen Monarchie hat nach Umfragen des letzten Jahres wieder zugenommen. Cristina aber ist allein gelassen. Allerdings nicht von allen: Der Staatsanwalt plädierte am Montag zum Prozessauftakt dafür, das Verfahren gegen die Infantin einzustellen, weil er keine Indizien für die ihr zur Last gelegten Steuerhinterziehung sieht. Cristina bewahrte ihr ernstes Gesicht. Das Gericht entscheidet in den kommenden Tagen, ob sie weiter auf der Anklagebank sitzen wird oder nicht.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft.

Kalenderblatt 2016: 29. Juni

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 29. Juni 2016: Mehr...

Globetrotter weltweit

Welche Nation nicht ohne eigenes Handtuch verreist

Nur mit eigenem Handtuch an den Hotelpool? Für viele Chinesen ein Muss im Urlaub.

Für die einen ist es das Handtuch, für die anderen die Fotokamera: Jeder Mensch legt im Urlaub auf ganz bestimmte Ding wert. Oftmals hängt das auch von der Kultur ab. Eine neue Umfrage hat ermittelt, wie die Welt 2016 verreisen will. Mehr...

Videonachrichten Panorama

Anzeige

Videonachrichten Leute