Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft

16. März 2016

Til-Schweiger-Stiftung: Schweigers Fitnessraum für Flüchtlinge

Der 20-jährige Keita Mamdou von der Elfenbeinkueste nutzt die Geräte so oft er kann.  Foto: epd

Til Schweiger hat Flüchtlingen in Osnabrück einen Fitnessraum eingerichtet, Joachim Löw engagiert sich für den Bau eines Fußballplatzes. Sport soll den Flüchtlingen dabei helfen, einander näher zu kommen und sich abzureagieren.

Drucken per Mail

Keita Mamdou (20) liebt es, Sport zu treiben. Deshalb ist der neue Fitnessraum im Osnabrücker Flüchtlingshaus genau richtig für ihn: „Ich trainiere, sooft ich kann“, sagt der junge Mann von der Elfenbeinküste. Währenddessen stemmen seine muskulösen Arme die Hantel im schnellen Takt immer wieder über seinen Kopf. „Die Ausstattung mit modernsten Geräten im Wert von rund 70 000 Euro ist top“, sagt Ralph Bode, Vorsitzender des Stadtsportbundes Osnabrück. Bezahlt hat das Ganze die Til-Schweiger-Foundation mit Unterstützung eines kommerziellen Anbieters.

Der Fitnessraum ist Teil des größten Vorhabens der im vergangenen Jahr gegründeten Stiftung. Der Schauspieler hatte das Projekt bei einem Besuch in der Erstaufnahmeeinrichtung im September persönlich vorgestellt. Dazu gehört auch der demnächst beginnende Bau eines Kindergartens, für den eine halbe Million Euro zur Verfügung gestellt werden.

Im Spätsommer hatte Schweiger sich in Begleitung von Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) die Räumlichkeiten des ehemaligen Bundeswehrkrankenhauses zeigen lassen. Beim Blick in die einstige Garage für Militärfahrzeuge bestimmte er kurzerhand und zur Überraschung der Verantwortlichen von der Diakonie: „Hier muss ein Fitnessraum hin.“ Ihm sei es vor allem wichtig, dass die Flüchtlinge über den Sport eine Möglichkeit bekämen, sich abzureagieren: „Die können den ganzen Tag nur sitzen und warten und können nicht arbeiten.“ Schweigers Spontaneität hatte die Diakonie als Betreiber erfreut, aber zunächst auch etwas unter Druck gesetzt.

Nun stehen die Geräte endlich an Ort und Stelle. Montags, mittwochs und freitags ist der Raum geöffnet, immer unter Aufsicht eines Trainers oder Übungsleiters. Mamdou steht meistens schon vor der Tür.

Jogi Löw baut ein Fußballfeld

Er ist vor drei Monaten aus Westafrika geflohen. Seit ein paar Wochen lebt er in der Erstaufnahmeeinrichtung. „Ich will mich fit halten. Denn eigentlich spiele ich Fußball“, sagt er. Bei der Suche nach einem passenden Verein hat ihm Philipp Karow geholfen. Er ist Koordinator für Flüchtlingsprojekte beim Osnabrücker Stadtsportbund. Sport hält er für einen wichtigen Integrationsmotor. „Da spielen sprachliche Barrieren keine Rolle.“ Der Landessportbund Niedersachsen finanziert Karows halbe Stelle.

Auch in Hannover, Lüneburg und demnächst in Göttingen helfen Koordinatoren bei der Vermittlung zwischen Migranten und Vereinen. Im Internet unter www.sport-integriert-niedersachsen.de informiert der Sportbund über Integrationsangebote von der Nordsee bis zum Harz. Allein in Osnabrück haben mittlerweile zehn Vereine spezielle Projekte für Flüchtlinge.

Ahmed Bilal aus Pakistan trainiert in der umgebauten Garage.  Foto: epd

Auch der Leiter der Erstaufnahmeeinrichtung in Osnabrück, Konrad Bramm, hält es für wichtig, dass die Flüchtlinge Sport treiben können: „Hier leben viele Menschen unterschiedlicher Nationalitäten auf engem Raum. Die verstehen sich nicht alle immer.“ Beim Sport hätten sie die Chance, unabhängig von ihrer Herkunft etwas gemeinsam zu tun. „Das bringt sie einander näher.“

Demnächst soll noch ein eingezäuntes Feld zum Fußballspielen gebaut werden. Dafür hat sich Bundestrainer Jogi Löw starkgemacht, der sich ebenfalls für die Til-Schweiger-Foundation engagiert. Ein Basketballfeld existiert bereits. Eine Gymnastikhalle wird überwiegend von Frauen und Kindern genutzt. Im Fitnessraum wird es in Kürze eine eigene Zeit nur für Frauen geben.

Keita Mamdou hat seinen Freund Adem Yahiya Missery mitgebracht. Er stammt aus dem Sudan und ist schon ein paar Monate länger in Deutschland. Er war im Erstaufnahmelager Braunschweig und lebt nun in einer Gemeinschaftsunterkunft in Osnabrück.

Der 23-Jährige trainiert zum ersten Mal im Fitnessraum und ist begeistert. „Mein Freund hat mir gesagt: Das ist gut für dich! Also probiere ich es heute mal aus. Und es ist richtig toll. Ich werde jetzt immer kommen.“ (epd)

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft.

Kalenderblatt 2016: 29. Juni

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 29. Juni 2016: Mehr...

Globetrotter weltweit

Welche Nation nicht ohne eigenes Handtuch verreist

Nur mit eigenem Handtuch an den Hotelpool? Für viele Chinesen ein Muss im Urlaub.

Für die einen ist es das Handtuch, für die anderen die Fotokamera: Jeder Mensch legt im Urlaub auf ganz bestimmte Ding wert. Oftmals hängt das auch von der Kultur ab. Eine neue Umfrage hat ermittelt, wie die Welt 2016 verreisen will. Mehr...

Videonachrichten Panorama

Anzeige

Videonachrichten Leute