Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft

23. Januar 2013

Wetter: Im Einsatz gegen Väterchen Frost

 Foto: ap/Mikhail Metzel

Extremes Wetter macht den Russen zu schaffen

Drucken per Mail

Extremes Wetter macht den Russen zu schaffen

Bis zum Wochenende werden weiterhin Eistage herrschen. „Von Eistagen sprechen wir, wenn die Temperaturen auch tagsüber nicht über null Grad steigen“, sagt die Meteorologin Dorothea Paetzold vom Deutschen Wetterdienst in Offenbach. Besonders betroffen sei die Mitte Deutschlands.

Von Nordrhein-Westfalen bis nach Brandenburg muss man laut DWD bis zum Wochenende mit strengem Nachtfrost und Temperaturen von bis zu minus 13 Grad rechnen. Auch tagsüber wird es demnach kaum wärmer als minus fünf bis minus acht Grad. „Wo die Zutaten Schneedecke und wolkenloser Himmel vorhanden sind, wird es am heftigsten“, sagt Paetzold.

Kräftiger Ostwind treibt die eisige Luft aus Russland voran. Dort leiden die Menschen derzeit besonders an dem strengen Winter. 207 Kälte-Tote haben staatliche Behörden bisher offiziell gemeldet. 18 Menschen wurden allein heute erfroren aufgefunden. Viele Tote gibt es offenbar in Westsibirien, im Gebiet Tjumen. Im ganzen Land registrierten Ärzte zudem mehr als 4500 Patienten mit Erfrierungen.

Kaum besser ist die Lage in Polen, wo bisher in diesem Winter mehr als 100 Menschen erfroren sind. Staatliche Stellen rufen die Bevölkerung dazu auf, Obdachlosen zu helfen.  

In Litauen starb bei anhaltenden Minusgraden eine pflegebedürftige Rentnerin in ihrer unterkühlten Wohnung. Wie die Zeitung „Lietuvos zinios“ am Dienstag berichtete, hatte die Schwester der 78-jährigen zuvor einen tödlichen Herzanfall erlitten. Erst nach mehreren Tagen entdeckten Nachbarn die beiden zurückgezogen lebenden Frauen tot in deren gemeinsamer Wohnung.

Die Kälte, die aus dem Osten nach Deutschland kommt, könnte auch hier für dramatische Folgen sorgen: In Hamburg macht das Straßenmagazin Hinz & Kunzt darauf aufmerksam, dass der Mangel an Notunterkünfte in der Stadt bereits jetzt fatale Konsequenzen haben. Das Magazin berichtet über den Fall eines 72-Jährigen, der vom Sicherheitsdienst aus dem Hauptbahnhof getrieben wurde. Der Mann weinte, doch Verständnis fand er für seine Situation nicht.  (vf/dpa/afp)

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Aktuelle Nachrichten aus der Gesellschaft.

Kalenderblatt 2016: 29. Juni

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 29. Juni 2016: Mehr...

Globetrotter weltweit

Welche Nation nicht ohne eigenes Handtuch verreist

Nur mit eigenem Handtuch an den Hotelpool? Für viele Chinesen ein Muss im Urlaub.

Für die einen ist es das Handtuch, für die anderen die Fotokamera: Jeder Mensch legt im Urlaub auf ganz bestimmte Ding wert. Oftmals hängt das auch von der Kultur ab. Eine neue Umfrage hat ermittelt, wie die Welt 2016 verreisen will. Mehr...

Videonachrichten Panorama

Anzeige

Videonachrichten Leute