Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Pegida
Mit Pegida wächst aus Dresden heraus eine Bewegung aus Nazis und Wutbürgern.

15. Januar 2015

Pegida: Anti-Pegida-Aufruf ohne Union

 Von 
Diese parteienübergreifende Einigkeit wie auf der Mahnwache in Berlin wird es bei dem Anti-Pegida-Aufruf nicht geben.  Foto: dpa

Abgeordnete mit Migrationshintergrund von SPD, Linke und Grüne unterzeichnen einen Appell gegen die Spaltung der Gesellschaft. Nur die Unionsvertreter schließen sich dem Aufruf nicht an.

Drucken per Mail

Knapp 20 Bundestagsabgeordnete aus Einwandererfamilien haben einen fraktionsübergreifenden Aufruf gegen Pegida unterzeichnet, in dem vor einer Spaltung der Gesellschaft gewarnt wird. In dem vom Grünen-Politiker Özcan Mutlu initiierten Appell, der der FR vorliegt, werden unter der Überschrift „Für unser vielfältiges Deutschland – entschieden gegen Hass und Rassismus“ alle demokratischen Parteien aufgefordert, sich klar von anti-demokratischen Bewegungen abzugrenzen.

Unterschrieben haben den Aufruf 19 von insgesamt 35 Bundestagsabgeordneten mit Migrationshintergrund, darunter auch die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Aydan Özoguz. Da sich allerdings kein Parlamentarier aus der Unionsfraktion anschließen wollte, steht der Aufruf nun auch für eine seltene rot-rot-grüne Einigkeit im Bundestag. Der SPD-Integrationsbeauftragte Josip Juratovic bedauerte das Fehlen von Vertretern des Koalitionspartners. „Leider ist es Herrn Mutlu trotz Bemühung nicht gelungen, Vertreter der CDU- und CSU-Fraktion für den Aufruf zu gewinnen.“

Bedauern über Fehlen der Union

Wörtlich heißt es in dem Schreiben: „Wir sind Bundestagsabgeordnete verschiedener Herkunft und Weltanschauungen. Wir gehören verschiedenen Fraktionen an. Doch was uns unterscheidet, ist bei weitem nicht so stark wie das, was uns eint: Der Glaube an unsere Demokratie.“ Demokratie lebe von Meinungsfreiheit, sie lebe aber auch davon, dass Demokraten aufstehen, wenn – wie bei Pegida und deren Demonstrationen – unter dem Deckmantel einer angeblichen Islamisierung unseres Landes gegen die offene und plurale Gesellschaft und gegen Werte unseres Grundgesetzes agitiert werde. Die diffuse Angst der Pegida-Demonstranten vor einer angeblichen Islamisierung Deutschlands basiere auf Unwissenheit, Lügen, Ressentiments und Ignoranz.

Mehr dazu

Die Unterzeichner betonen, dass sie keine Probleme klein reden wollten. Die wachsenden Zahlen von Salafisten und IS-Kämpfern, die in Deutschland rekrutiert werden, „beunruhigen uns sehr und stellen ein ernstzunehmendes Problem“ dar. Der Terroranschlag gegen das Satiremagazin mache fassungslos. „Wir dürfen nicht zulassen, dass die Täter ihr Ziel erreichen. Wir lassen die Spaltung unserer Gesellschaft durch Angst und Hass nicht zu.“ Der Grünen-Politiker Mutlu nannte es Aufgabe aller Demokraten, dem gefährlichen Rechtsruck entschieden entgegen zu treten. Aus diesem Grund habe er den Aufruf gestartet und freue sich, dass so viele seiner Kollegen und Kolleginnen aus verschiedenen Fraktionen ein Zeichen setzten.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Pegida

Der Verlust der Mitte

Von  |
"Wir sind das Volk" behaupten die "Pediga"-Anhänger auf ihren Protesten.

Pegida ist eine Absage an die konsensorientierte Politik der großen Koalition. Niemand sollte sich der Illusion hingeben, dass sich die neuen Protestler mit ein wenig gutem Zureden zur gesellschaftlichen Teilhabe bewegen lassen. Der Leitartikel. Mehr...

Hintergrund

Rund um die Demonstrationen der Anti-Islam-Bewegung Pegida in Sachsen tauchen viele schneidige Parolen auf. Von einer vermeintlichen Überfremdung Deutschlands ist ebenso die Rede wie von angeblicher Überforderung durch die wachsende Zahl an Asylbewerbern sowie einer "Islamisierung des Abendlandes". Sind das berechtigte Sorgen oder Vorbehalte ohne echte Substanz? Der Faktencheck.

Kolumne

Briefe des Philosophen Markus Tiedemann richten sich an Menschen extremer Glaubensüberzeugungen. Tiedemann ist Professor am Institut für vergleichende Ethik an der FU Berlin sowie Vorsitzender des Forums Fachdidaktik in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Hintergrund

Sachsens Hauptstadt erlebt das Bündnis "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" (Pegida) regen Zulauf. Die Dresdner Aktivitäten haben sich bundesweit viele Gruppierungen zum Vorbild genommen. Ein Überblick.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Videonachrichten Politik
Meinung