Aktuell: Polizeigewalt in Ferguson | Burger King | Eintracht Frankfurt | Fußball-News | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

Anzeige
Weitere Meldungen zur Galerie
Von Hannes Gamillscheg |
Der Angeklagte Anders Breivik bei der Urteilsverkündung vor Gericht.

Anders Breivik wird vom Gericht für zurechnungsfähig erklärt und zur Höchststrafe von 21 Jahren Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt. Das Urteil sei einstimmig gefallen, sagt die Richterin Wenche Elizabeth Arntzen. Mehr...

Von Hannes Gamillscheg |
Norwegens Ministerpräsident Jens Stoltenberg und König Harald (r.) in Oslo vor den Kränzen für die Opfer der Anschläge vor einem Jahr.

Beim Gedenken an die Opfer der Terroranschläge von Oslo und Utøya durch den Rechtsradikalen Anders Breivik fasst Norwegens Regierungschef Jens Stoltenberg in Worte, was das Land empfindet: „Der Täter hat verloren, das Volk hat gesiegt.“ Mehr...

Gedenkfeier in Oslo: Auch die Königsfamilie ist dabei, als vor dem beschädigten Regierungsgebäude Kränze für die Terroropfer niedergelegt werden.

Es ist ein Tag der Trauer für Norwegen: Das Land gedenkt der 77 Toten, die vor einem Jahr dem rechtsradikalen Anders Breivik zum Opfer fielen. "Der Mörder ist gescheitert, das Volk hat gewonnen", stellte Ministerpräsident Stoltenberg bei der Kranzniederlegung in Oslo fest.  Mehr...

Anders Behring Breivik vor Gericht.

Dass Rechtspsychiater ihn für unzurechnungsfähig erklären, will Anders Behring Breivik nicht akzeptieren. Der Massenmörder hat mit einer Erklärung auf das Gutachten reagiert. Mehr...

Von Hannes Gamillscheg |
        

Hielt sich in seinem „Wahnvorstellungsuniversum“ für auserwählt, sein Volk zu „erlösen“: Anders Behring Breivik .

Der Attentäter von Utøya, Anders Behring Breivik, wird sich für seine Taten womöglich nicht vor Gericht verantworten müssen. Gutachter attestierten Breivik eine paranoide Schizophrenie. Mehr...

Anders Behring Breivik wird von der Polizei abtransportiert.

Der norwegische Attentäter Anders Breivik ist von Gutachtern für unzurechnungsfähig erklärt worden. Schließt sich das zuständige Gericht dem Gutachten an, kann er nicht verurteilt werden. Mehr...

Massenmörder in Polizeigewahrsam: Anders Behring Breivik nach seiner Anhörung.

Während des Massakers auf Utøya will Massenmörder Breivik zehnmal versucht haben, die Polizei zu erreichen. Zweimal ist er durchgekommen – jetzt sind Aufnahmen des ersten Gesprächs durchgesickert.  Mehr...

Von Hannes Gamillscheg |
        

Anders Behring Breivik hält sich für einen Widerstandskämpfer gegen Multikulturalismus.

Scharf verbietet es der Richter Norwegens Attentäter, das Wort an die Überlebenden und Hinterbliebenen zu richten. Im April wird Anders Behring Breivig der Prozess gemacht. Mehr...

In einem Polizeiauto verlässt Anders Behring Breivik ein Gericht in Oslo: Archivfoto: Jon Are Berg Jacobsen/Aftenposten

Anders Behring Breivik nutzt seinen Auftritt vor Gericht dazu, die Motive für sein Verbrechen zu erklären. Doch der Richter unterbricht Breiviks Rede. Der Norweger hatte im Juli auf der Insel Utøya und im Osloer Regierungsviertel 77 Menschen ermordet. Mehr...

Tötete im Juli auf der Insel Utøya 69 Teilnehmer eines Jugendlagers: Rechtsradikaler und Islamhasser, Anders Behring Breivik. Foto: Screenshot

Der Prozess gegen den norwegischen Massenmörder Anders Behring Breivik steht kurz vor der Eröffnung. Deshalb melden sich seine Anwälte zu Wort und fordern mildernde Umstände für ihren Mandanten. Mehr...

Von Oslo |
Demo gegen Rechtspopulismus.

Nach dem Attentat des 22. Juli wird in Norwegen heftig über die offene Gesellschaft debattiert - auch unter Migranten. Ein Besuch im Osloer Multikulti-Viertel Gronland. Mehr...

Von Christian Bommarius |
Broders Worte bestimmen die Tonlage mit, in der über Migration und Moslems in Deutschland gesprochen wird.

Eine Frage der Verantwortuntg: Ein Vergleich von Zitaten aus Henryk M. Broders Buch und Anders Behring Breiviks Manifest. Mehr...

Von Gerd Althoff | |
König Richard I. holt zum Schlag gegen einen Moslem aus: Historiker Althoff glaubt, die Mythisierung der Kreuzzüge habe heute fatale Folgen.

Der Historiker Gerd Althoff schreibt der katholischen Kirche eine Mitverantwortung für fundamentalistische Gewaltfantasien zu. Mangelnde historische Aufarbeitung der Kreuzfahrer-Geschichte habe einen "verhängnisvollen Mythos" ermöglicht.  Mehr...

Von Christian Schlüter |
Anders Behring Breivik im Polizeiauto.

Anders Breivik ist kein typischer Attentäter. Aus Drang nach Trost versuchen die Medien ihn trotzdem einer Schublade zuzuordnen - zur (Re-)Konstruktion eines Täterprofils Mehr...

Von Lilo Berg |
Trauernde in Oslo.

Der forensische Psychiater Jürgen Müller warnt vor Spekulationen über Breiviks Geisteszustand. Der Tathergang spreche nicht für eine akute Psychose. Mehr...

Von Hannes Gamillscheg |
Liebeszeichen vor dem Dom in Oslo: Die Norweger, sagt Prinz  Haakon, wollen Grausamkeit mit Nähe beantworten, Hass mit Zusammenhalt.

Es sind Tage der Trauer in Norwegen. Fast 200.000 Menschen gehen auf die Straße. Trost findet das Land in Ministerpräsident Jens Stoltenberg, der zu einem Staatsmann wächst.  Mehr...

Von Hannes Gamillscheg |
Auf einem Hof 150 Kilometer nördlich von Oslo bringt die Polizei Sprengstoff zur Detonation.

„Kalt, ruhig und unbeeindruckt“ charakterisiert die Staatsanwaltschaft Anders Breivik und fordert die Maximalstrafe. Auf dem Hof des Attentäters bringt die Polizei Sprengstoff kontrolliert zur Detonation. Mehr...

Das Haus in Südfrankreich, in dem Breiviks Vater lebt.

Er wolle nie wieder Kontakt zu seinem Sohn haben, sagte der Vater des Attentäters Anders Behring Breivik in einem Fernsehinterview. Sein Sohn müsse psychisch krank sein. Mehr...

Anders Behring Breivik im Polizeiauto.

Der Attentäter von Norwegen will Kontakt zu weiteren Rechtsextremisten im Ausland gehabt haben. Das hat er gegenüber seinem Anwalt geäußert. Die Justiz will den mutmaßlichen Attentäter wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit anklagen. Mehr...

Ein Land in Trauer.

Überall im Land lassen Millionen die Arbeit ruhen, Züge bleiben stehen, der Straßenverkehr in Oslo ruht, die Menschen verharren in einer Schweigeminute. Heute will die Polizei die Namen der 76 Todesopfer der Anschläge veröffentlichen. Mehr...

Von Damir Fras und Holger Schmale |
Krude Propaganda: Der Attentäter von Oslo versah sein „Manifest“ mit hasserfüllten Zeichnungen und Grafiken.

Breiviks Pamphlet im Internet beschreibt den Weg zum patriotischen Wächter-Regime. Es ist der ideologische Überbau eines geistig völlig verirrten Gewalttäters, dessen Lektüre Frösteln macht.  Mehr...

Krudes Selbstbild: Anders B. Breivik.

Auszüge aus dem Selbstinterview belegen das krude Selbstbild des Mörders von Oslo. Anders B. Breivik sah sich als Mitglied einer neu erwachten Tempel-Ritter-Bewegung.  Mehr...

Von Hannes Gamillscheg |
Nicht nur Oslo und Norwegen, ganz Skandinavien gedachte am Montag der Opfer.

Neun Jahre lang soll Anders Behring Breivik sein Massaker vorbereitet haben. Weil er ein Doppelleben lebte, blieb sein Plan unentdeckt. Die Zahl seiner Opfer konnte am Montag nach unten korrigiert werden. Mehr...

Von Frederik Bombosch |
Geir Lippestad (47), Anwalt und Sozialdemokrat, hadert mit seinem schwierigen Mandat.

Anders Behring Breivik wünscht sich einen "nationalistisch orientierten" Anwalt. Verteidigt wird der Massenmörder von Geir Lippestad - einem Mitglied der sozialdemokratischen Arbeiterpartei. Mehr...

Anders Behring Breivik nach der Anhörung vor Gericht.

Bei seiner ersten Anhörung plädiert der Attentäter von Norwegen auf „nicht schuldig“. Er habe sein Land vor dem Islam und dem Marxismus verteidigen wollen. Das Gericht ordnet eine achtwöchige Untersuchungshaft an. Mehr...

Jens Breivik (sitzend), der Vater des Attentäters, gibt dem norwegischen Fernsehen ein Interview.

Der Vater des Todesschützen wird in seinem Haus in Südfrankreich von der Polizei geschützt. Er sagte gegenüber Reportern, er habe seit 1995 nicht mehr mit seinem Sohn gesprochen. Mehr...

Eine Frau entzündet eine Kerze für die Opfer der Anschläge von Norwegen.

Möglicherweise kann die Zahl der Toten nach den Anschlägen von Norwegen nach unten korrigiert werden. Das sagte der Landespolizeichef am Morgen gegenüber dem Sender NRK. Die Richter entschieden indes, dass die Anhörung des Täters unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden soll. Mehr...

Von Hannes Gamillscheg |
In Oslo trauern tausende Menschen.

Nach dem Massaker in Norwegen erwacht das Land aus dem Schockzustand. Premier Stoltenberg will den Taten mit „mehr Offenheit“ und „mehr Demokratie“ begegnen. Der Täter nennt sein Verbrechen „grausam, aber notwendig“. Mehr...

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Thema
Blockupy-Demo am 22. November 2014 in Frankfurt

In Ferguson erschießt der weiße US-Polizist Darren Wilson den unbewaffneten schwarzen Teenager Michael Brown. Er wird nicht angeklagt und verteidigt sein Handeln. Dagegen regt sich Protest im ganzen Land. Sehen Sie dazu unsere Fotostrecke.

Das Thema im Überblick:

Aktuell: Polizei-Schütze Wilson hat reines Gewissen
Kommentar: Benachteiligte reagieren mit Gewalt
Interview: US-Experte Christian Lammert über die Benachteiligung der Schwarzen
Hintergrund: Struktureller Rassismus

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik
Meinung