Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

16. März 2016

„Aufstehen gegen Rassismus“: Neues Bündnis stellt sich gegen die AfD

 Von Kristin Hermann
Protest gegen die AfD in Erfurt. Ein neues Bündnis stellt sich gegen rechte Bewegungen in Deutschland. (Symbolbild)  Foto: dpa

Das neue Bündnis „Aufstehen gegen Rassismus“ wendet sich gegen das Erstarken rechter Bewegungen. Teil der Aktionen soll eine Ausbildung von „Stammtischkämpfern“ sein, welche mit fundierten Argumenten gegen die Positionen der AfD ausgestattet werden sollen.

Drucken per Mail

Man dürfe das Feld nicht den Narren überlassen, sagt Michael Müller, Bundesvorsitzender der Naturfreunde. Die Narren, damit meint er die Mitglieder der Alternative für Deutschland (AfD) und all jene, die in den vergangenen Wochen und Monaten rechte Hetze verbreitet haben. Gegen sie will sich ein neues Bündnis stellen, das sich am Mittwoch offiziell in Berlin unter dem Namen „Aufstehen gegen Rassismus“ gegründet hat. Geplant ist eine bundesweite Aufklärungskampagne gegen Rassismus und gegen die AfD, die mit lokalen Aktionen verknüpft werden soll.

In Deutschland gebe es mittlerweile eine neue Form der Gewaltbereitschaft, sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter und verwies dabei auf die vielen Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte in den vergangenen Monaten. „Es ist zwar nicht so, dass die AfD direkt diese Anschläge begeht, aber es gibt ein geistiges Klima unter denen diese Anschläge verübt werden, und dafür ist die AfD genauso wie Pegida verantwortlich“, sagt Hofreiter.

Johanna Uekermann, Vorsitzende der SPD-Jusos, nannte die AfD das „organisierte Zentrum“ neuer rechter Bewegungen in Deutschland. Das Bündnis wolle aus dem „Reagieren“ herauskommen und aktiv Widerstand gegen Rechtspopulisten leisten. Das sei insbesondere nach dem guten Abschneiden der AfD bei den drei Landtagswahlen am vergangenen Sonntag nötig. Teil der Aktionen soll eine Ausbildung von bis zu 25.000 sogenannter „Stammtischkämpfer“ sein, die in Schulungsprogrammen mit fundierten Argumenten gegen die Positionen der AfD ausgestattet werden sollen.

Die Internetseite www.aufstehen-gegen-rassismus.de, auf der Interessierte den Aufruf online unterschreiben können, und eine für den 23. bis 24. April in Frankfurt am Main geplante Aktionskonferenz des Bündnisses sollen dabei helfen, engagierte Bürger gegen rechte Kräfte zu vernetzen. Den Initiatoren zufolge will das Bündnis ausdrücklich mit ähnlichen Projekten zusammenarbeiten. So habe man bereits konkret geplant das Bündnis „Hand in Hand gegen Rassismus“ bei ihren bundesweiten Menschenketten am 19. Juni zu unterstützen. Zudem wollen die Initiatoren auf der Aktionskonferenz besprechen, welche Gegenaktionen sie zum AfD-Bundesparteitag starten, der am 30. April in Stuttgart stattfindet.

Mehr als 120 Erstunterzeichner aus Gewerkschaften, Parteien, Umweltverbänden, Jugendorganisationen und Religionsgemeinschaften unterstützen die Initiative bereits. Darunter sind unter anderem Katja Kipping, Parteivorsitzende der Linken, Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD), Grünen-Fraktionschefin  Katrin Göring-Eckardt, Musiker Konstantin Wecker, Verdi-Chef Frank Bsirske oder der Chaos Computer Club. Unions-Politiker gehören bisher nicht zu den Unterzeichnern. Das Bündnis sei aber für alle offen, sagte Mitinitiatorin Christine Buchholz von den Linken. Es richte sich sowohl an Einzelpersonen, als auch an Organisationen.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Fall Niels H

„Es handelt sich um keinen Einzelfall“

Von  |
Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. muss sich wegen mehrfachen Mordes und Mordversuchs vor dem Oldenburger Landgericht verantworten.

Der Fall Niels H. zeigt: Klinische Leichenschauen sind in Deutschland rar. Weil die Kosten dafür niemand tragen will, bezahlen die Patienten von Fall zu Fall mit ihrem Leben. Mehr...

Leitartikel

Das Ende der Volksbühne

Von Ulrich Seidler |

Theaterchef Frank Castorf soll gehen. Das ist in Ordnung. Nachfolger Chris Dercon wird das bisherige Gesamtkunstwerk verändern. Das ist schade.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung