Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

06. Januar 2016

#einearmlaenge: Auf Armlänge Abstand halten!

 Von 
Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker äußert sich zu den Übergriffen auf Frauen in Köln.  Foto: dpa

Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker gibt Frauen den Rat, Unbekannte nicht zu nah an sich heran zu lassen - und erntet einen erbarmungslosen Shit-Storm. Dass Reker vor wenigen Wochen fast durch ein Attentat gestorben wäre, ist längst vergessen. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Henriette Reker, die Kölner Oberbürgermeisterin, hat einen Mordanschlag überlebt. Ein Mann hat versucht, sie auf einem Wochenmarkt mit Messerstichen zu töten. Beinahe wäre ihm das gelungen. Reker und ihr Wahlkampfteam haben einen Fremden zu nah an sich herankommen lassen. Das war ein Fehler, der Henriette Reker nie wieder unterlaufen wird. Nun ist sie genesen und im Amt und hat ein Problem, weil die Stadt Köln ein Problem hat. In einer Pressekonferenz nach den Übergriffen am Hauptbahnhof wird sie von einer Journalistin gefragt, wie Frauen sich schützen können.

Reker sagt, dass man generell Menschen, zu denen man kein Vertrauensverhältnis habe, nicht zu nahe an sich heran kommen lassen solle. Dann empfiehlt sie, was auch die Opferhilfsorganisation „Weißer Ring“ empfiehlt: Immer eine Armlänge Abstand zu halten. Das ist natürlich ein völlig sinnloser Ratschlag für die Opfer von Köln. Ein falsches Argument ist es auch. Und es ist ein Fehler, der Henriette Reker wohl nicht mehr unterlaufen wird. Denn in den Minuten, nachdem sie das gesagt hat, gibt es nicht viele, die sich daran erinnern, dass die Frau, die hier einen unpassenden Ratschlag gibt, vor wenigen Wochen fast gestorben wäre, weil sie keine Armlänge Abstand hatte. Im Netz bricht unter dem Hashtag #einearmlaenge ein Shit-Storm über Reker herein, erbarmungslos, erinnerungslos.

Mehr dazu

Der Satiriker Jan Böhmermann fordert auf Twitter dazu auf, Bilder von Reker zu montieren, die sie mit einem roten Fahrrad-Abstandhalter am Kopf zeigen. Und natürlich finden sich Leute, die das machen - die eine Frau, die ein Attentat überlebt hat, so verhöhnen. Da kann man nur raten: Eine Armlänge reicht nicht aus, um genug Abstand von solchen Leuten zu bekommen.

 

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Atomwaffen

Worte der Hoffnung

Von  |
Obama: „Aber wir müssen auch den Mut haben, der Logik der Angst zu entkommen und eine Welt anstreben ohne Atomwaffen.“

Barack Obama spricht erneut von einer Welt ohne Atomwaffen. Er weckt damit Erwartungen, die er selbst nicht erfüllen kann. Doch sein Traum könnte ein Ziel für die Menschheit sein. Mehr...

Israel

Netanjahu auf Kollisionskurs

Benjamin Netanjahu hat sich mit latent antidemokratischen Kräften verbündet, die er kaum kontrollieren kann.

Israels Regierungschef hat sich mit latent antidemokratischen Kräften verbündet, die er kaum kontrollieren kann. Schlechte Aussichten für einen Siedlungsstopp.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung