Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

02. Januar 2011

200 Sarrazin-Gegner protestieren gegen Auftritt

Protest gegen Thilo Sarrazin: Rund 200 Demonstranten gingen in der Mainzer Innenstadt auf die Straße.

Rund 200 Menschen haben in Mainz gegen einen Fastnachtsauftritt von Thilo Sarrazin demonstriert. Der wegen seiner Ausländer-Kritik ...

Drucken per Mail

Mainz. Rund 200 Menschen haben in Mainz gegen einen Fastnachtsauftritt von Thilo Sarrazin demonstriert. Der wegen seiner Ausländer-Kritik umstrittene Ex-Bundesbankvorstand hielt eine Laudatio bei der Verleihung einer Fastnachtsauszeichnung an den Musikkabarettisten Lars Reichow.

Darin bezeichnete sich Sarrazin als «Beelzebub aus Berlin» und betonte, Zynismus sei für Politiker überlebensnotwendig. Sarrazin selbst hatte den Preis «Ranzengardist» im Jahr 2009 erhalten. Mit seinen provokanten Thesen zur Integration in Deutschland sorgte Buchautor Sarrazin 2010 für großen Wirbel.

In seiner Laudatio sagte Sarrazin, dass der Zynismus die «böse Stiefschwester» von Humor und Ironie sei. «Wer länger in der Politik war, der weiß: Ein bisschen muss man zum Zyniker werden, sonst verliert man den Verstand», meinte der frühere Berliner SPD-Finanzsenator weiter, der in den 1990er Jahren in Mainz Finanz- Staatssekretär war.

Nach Angaben von Polizei und Veranstalter beteiligten sich rund 200 Sarrazin-Gegner an der Demonstration. Mit Transparenten und Fastnachtshüten liefen sie vom Mainzer Hauptbahnhof zu einer Kundgebung vor dem Kurfürstlichen Schloss, in dem die Auszeichnung der Ranzengarde an den Musikkabarettisten Reichow verliehen wurde.

Zu der «Demonstration gegen Rassismus» hatten unter anderem der Kreisverband der Grünen und die rheinland-pfälzische DGB-Jugend in Mainz aufgerufen. Die Fastnachtsauszeichnung «Ranzengardist» wird seit 2005 alle zwei Jahre verliehen, laut Mainzer Ranzengarde an «eine Person des öffentlichen Lebens». Preisträger waren vor Thilo Sarrazin ZDF-Intendant Markus Schächter und der Mainzer Bischof Karl Kardinal Lehmann. (dpa)

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Attentate in Deutschland

Die hypnotische Wirkung des Grauens

Von  |
Eine Frau sitzt nach dem Amoklauf in München auf den Treppenstufen vor dem Olympia-Einkaufszentrum (OEZ).

Das Grauen ist nach den jüngsten Attentaten in Deutschland kein abstraktes Fernsehbild mehr, sondern schleicht sich in unser Leben. Dennoch dürfen wir nicht in einen Ausnahmezustand ohne Ende verfallen. Der Leitartikel. Mehr...

München und Ansbach

Das Märchen von der Sicherheit

Von  |
Der Amoklauf in München erfordert eine andere Diskussion als ein Terroranschlag des "IS".

Der Wunsch, alle Risiken zu vermeiden, ist menschlich. Aber wenn Politiker selbst nach München, Würzburg oder Ansbach so tun, als wäre das möglich, machen sie uns etwas vor. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung