Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

19. Oktober 2012

Abitur: Schulen graut vor mehr Durchfallern

 Von Martin Klesmann
Einigung: Ab 2017 soll es ein einheitliches Abitur geben. 

Berlin wird 2017 seine Abiturprüfungen in vier Fächern aus einem zentralen Aufgaben-Pool erhalten. Damit werden die Prüfungen moderner und lebensnaher gestaltet

Drucken per Mail

Vom Jahr 2017 an kann sich Berlin seine Abiturprüfungsaufgaben in Mathe, Deutsch, Englisch und Französisch aus einem deutschlandweit zentralen Aufgaben-Pool holen. Schon wegen der unterschiedlichen Prüfungstermine und Ferienzeiten werden Berliner Abiturienten aber nicht die gleichen Prüfungen wie die als leistungsstark geltenden bayrischen Abiturienten schreiben. Der Berliner Bildungsstaatssekretär Mark Rackles (SPD) glaubt nicht, dass Abiturienten ab 2017 in größerem Maße an den Abiturprüfungen scheitern als heute. „Einheitlichen Standards bedeuten eine Modernisierung der Prüfungsaufgaben, die Aufgaben werden lebensnaher gestaltet sein“, sagte Rackles. Tatsächlich sollen künftig in Mathe mehr alltagsnahe Aufgaben zum Einsatz kommen. In Englisch soll auch mal eine Gebrauchsanweisung statt einer Shakespeare-Interpretation Stoff sein.

Vereinheitlichung wird zu Niveauverlusten führen

„Aber wir wissen um die Leistungsdifferenzen“, heißt es in der Senatsverwaltung. Man habe in Berlin bestimmte Schülergruppen – Migranten und Kinder aus bildungsfernen Familien –, die es in anderen Bundesländern so nicht gebe. Dennoch legen in Berlin überdurchschnittlich viele Kinder, etwa 40 Prozent eines Jahrgangs, das Abitur ab. An manchen Berliner Sekundarschulen mit gymnasialer Oberstufe befürchtet man eine höhere Durchfaller-Quote, wenn die gemeinsamen Bildungsstandards gelten. Schon jetzt ist der Anteil migrantischer Abiturienten rückläufig. Ralf Treptow vom Gymnasialleiterverband sorgt sich hingegen nicht. „Eine Vereinheitlichung wird immer zu Niveauverlusten führen“, sagt Treptow, Leiter des Pankower Rosa-Luxemburg-Gymnasiums. Nach der Einführung des Zentralabiturs seien seine Schüler bei den zentralen Prüfungen besser als bei dezentralen.

Berliner Abiturienten werden immer besser

Insgesamt setzt sich die Abiturnote ohnehin zu zwei Dritteln aus den Fachleistungen der vergangenen zwei Schuljahre zusammen, nur zu einem Drittel zählen die Abschlussprüfungen, die auch nicht immer zentral sind. Der Notenschnitt der Berliner Abiturienten hat sich stetig verbessert (siehe Grafik). Das liegt neben der unbestrittenen Schülerleistung daran, dass Berlin 2006 eine Präsentationsarbeit als fünfte Prüfungskomponente eingeführt. Darauf kann man sich lange vorbereiten. Zudem wird ein weniger strenges Notenraster angewendet.

Wie schwierig die länderübergreifende Zusammenarbeit ist, zeigt sich beim gemeinsamen Zentralabitur von Berlin und Brandenburg. Denn beide Oberstufensysteme entwickeln sich auseinander. Brandenburg hat Leistungs- und Grundkurse abgeschafft, setzt auf Kernkompetenzfächer mit vier Stunden pro Woche. Berlin hat Leistungskurse mit fünf Stunden die Woche. Da bleibt die Vergleichbarkeit auf der Strecke. Stellt sich angesichts des KMK-Beschlusses die Frage: Wie im Großen funktionieren soll, was im Kleinen schon nicht klappt.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik
Meinung