Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

23. Dezember 2015

AfD: AfD-Gründer Adam fürchtet neue Spaltung

 Von 
Petrys früherer Co-Chef Konrad Adam warnt vor neuer Zersplitterung.  Foto: REUTERS

Der frühere Co-Chef der Alternative für Deutschland, Konrad Adam, glaubt: Rechtsaußen wie Höcke und Gauland schaden der Partei mit „Flügelkämpfen und Häutungen“.

Drucken per Mail

Von Weihnachtsharmonie ist die Alternative für Deutschland weit entfernt. Während Parteichefin Frauke Petry ihre milde Kritik an Rechtsaußen Björn Höcke verteidigen muss, warnt ihr früherer Co-Chef Konrad Adam vor neuer Zersplitterung.

„Das Gespenst der Spaltung hat die AfD schon einmal heimgesucht, in Essen. Seither befürchten manche, dass es ein Wiedergänger sein könnte“, schreibt Adam am Mittwoch in einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Er bezieht sich auf den Juli-Parteitag, nach dem Co-Chef Bernd Lucke die AfD verließ und mit Hunderten Getreuen die „Allianz für Fortschritt und Aufbruch“ (Alfa) gründete. Deren Sprecher vermeldete gerade, dass auch Alfa von der Flüchtlingsdebatte profitiere. So seien unter den 2600 Mitgliedern mehr als 100 Ex-Unionsmitglieder.

Die „Rumpf-AfD“, die gut 18.000 Mitglieder hat, wird von Alfa kritisiert: Lucke moniert, unter Petry habe sich die AfD „auf ein Thema zurückgezogen, die Ablehnung von Flüchtlingen“ und sei viel rechter als früher, wobei vor allem Höcke „die fremdenfeindlichen AfD-Anhänger“ bediene. Davor warnt nun auch Ex-Journalist Konrad Adam, der einst als AfD-Vordenker galt und in Essen Petry gegen Lucke unterstützt hatte und in der AfD blieb. Ursache des Streits war Thüringens Landes- und Fraktionschef Höcke und seine rechte „Erfurter Erklärung“. Er ist Anlass für Adams Warnung: Höcke, der vom Rhein stammt, habe die liberale BRD stets abgelehnt und sei erst nach der Wende „mit seinem Wechsel in den Osten, auf Mentalitäten(gestoßen), die der seinen verwandt waren“. Ähnlich agiere Brandenburgs AfD-Chef Alexander Gauland. Die Erfolge ihres „aufs Nationale eingeschworenen“ Kurses im Osten schadeten der AfD im Westen. „Flügelkämpfe, Abspaltungen und Häutungen“, warnt er, hätten schon „die Republikaner nicht überlebt“.

Mitte Dezember war Adam, wie nun bekannt wurde, von seinem Kreisverband Hochtaunus abgemahnt worden, weil er vor „Radikalisierungstendenzen“ in der AfD gewarnt hatte. Der Kreisvorstand sah das als „unsachliche, zum Teil gegenüber Mitgliedern verleumderische und die AfD schädigende Äußerung“ – eine viel härtere Rüge als die gegen Höcke nach dessen jüngster rassistischer Rede. Der habe derweil bereits sein Bedauern ausgedrückt, hieß es.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Österreich und die Folgen

Mehr Politik wagen

Von  |
Von Adenauer bis Merkel: In der Politik herrscht das Geschacher und Kleinklein. Es fehlen die Visionen.

Alle suchen nach Mitteln gegen Rechtspopulisten. Das einfachste ist: Probleme benennen, Lösungen erarbeiten und umsetzen. Oder blumiger: Es sind Visionen nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Österreich

Ein Sieg des letzten Aufgebots

Van der Bellen wurde nicht nur von Grünen gewählt, auch Konservative gingen für ihn an die Urne, um Hofer zu verhindern.

Die Wahl Alexander van der Bellens zum österreichischen Präsidenten hat das Land nicht grundlegend verändert. Der Kampf gegen die Ultrarechten fängt jetzt richtig an. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung