Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

21. März 2016

AfD-Aufstieg: Hätten die Parteien nur auf Sarrazin gehört

Thilo Sarrazin: Er ist wieder da.  Foto: Sascha Rheker

Thilo Sarrazin (71), Buchautor und SPD-Mitglied, gibt den etablierten Parteien die Schuld am Aufstieg der rechtspopulistischen AfD.

Drucken per Mail

Der umstrittene Buchautor Thilo Sarrazin (71) gibt den etablierten Parteien die Schuld am Aufstieg der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD). CDU und SPD hätten Hinweise auf "die Risiken einer falschen Einwanderung" nicht ernst genommen, sagte der frühere SPD-Politiker den Zeitungen "Bild" und "B.Z." (Montag). Hätten sie entsprechend gehandelt, "wäre die AfD 2013 gar nicht erst gegründet worden oder hätte zumindest nicht diese Wahlerfolge". Sarrazin hatte mit seinem Millionenbestseller "Deutschland schafft sich ab" 2010 eine Debatte über Integration entfacht und auch scharfen Widerspruch geerntet.

In der Flüchtlingspolitik gebe es zwischen CDU, SPD, Grünen und Linkspartei kaum Unterschiede, die Bürger sähen sich einer Einheitsfront gegenüber, kritisierte der frühere Berliner Finanzsenator nun. Den jüngsten Flüchtlingspakt zwischen der EU und der Türkei bezeichnete Sarrazin als Erfolg, der allerdings "ein Jahr und 1,2 Millionen Flüchtlinge zu spät" komme. Deutschland verlagere den Schutz seiner Grenzen auf einen Staat, der bei der Durchsetzung weniger Skrupel habe. "Im Kern verlässt sich Angela Merkel darauf, dass unsere Grenzen von zwei Halbdiktatoren geschützt werden - davon heißt der eine Erdogan und der andere Putin", sagte Sarrazin.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Italien und Österreich

Steht die EU nicht zusammen, droht ihr Ende

Von  |
Kein EU-Freund: In Österreich greift der Rechtspopulist Norbert Hofer nach der Macht.

Die Europäische Union hat nur eine Zukunft, wenn Österreich, Italien und Frankreich dem Populismus widerstehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Cyberangriff Telekom

Freude am Systemabsturz

Von  |
Sicherheitskongress der Telekom in Frankfurt.

Das Gefühl der permanenten Bedrohungslage hat die Normalität abgelöst. Und die Frage, wie wollen wir leben, wird ersetzt durch den Ausruf: So kann es nicht weitergehen. Der Leitartikel.  Mehr...

 

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung