Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

23. März 2016

AfD und Terror in Brüssel: Frauke Petry: Flüchtlingspolitik ist "Beitrag zum Terror"

Frauke Petry, Frontfrau der rechten AfD, verknüpft die Flüchtlingspolitik mit dem Terroranschlag in Brüssel.  Foto: dpa

Die Chefin der rechtspopulistischen AfD, Frauke Petry, sieht in der Flüchtlingspolitik der Regierung einen Beitrag zum Terror. Bereits am Dienstag hatte Petry ihre politischen Gegner als "Heuchler" bezeichnet.

Drucken per Mail

Die AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry hat nach den Brüsseler Terroranschlägen Konsequenzen für die deutsche Flüchtlingspolitik verlangt. Sie sagte am Mittwoch dem Sender MDR INFO, es reiche nicht aus, nun lediglich die Polizei besser auszustatten. Die Politik müsse zugeben, "dass die verfehlte Migrationspolitik einen Beitrag zur Situation leistet". "Ein unlimitierter Grenzübertritt, wie wir ihn in den letzten zwei Jahren erlebt haben", erhöhe "rein statistisch das Risiko von Anschlägen", sagte die Chefin der rechtspopulistischen Partei.

Mehr dazu

Petry hatte am Dienstag unmittelbar nach den Brüsseler Attentaten des Terrornetzwerks Islamischer Staat mit mehr als 30 Toten ihre politischen Gegner und Trauernde als "Heuchler" bezeichnet. In dem Eintrag hieß es wörtlich: "Heute sind wieder Menschen gestorben und es werden weitere sterben, so lange ihr selbst nicht wisst, wer ihr wirklich seid und wofür ihr steht. Es geht nämlich um unsere Identität als freiheitlich aufgeklärte Europäer! Wir erwarten jetzt Maßnahmen gegen Terroristen und nicht Lichterketten gegen diejenigen, die vor diesen Zuständen seit Jahren warnen!"

Außerdem hieß es: "Wir schüren keine Angst, wir warnen vor Gefahren!" (dpa)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Bildungssystem

Deutschland braucht Nachhilfe

Von  |
Nach wie vor hängt die Leistung in der Schule vom sozialen Status ab.

Das Bildungssystem stagniert nach ersten Fortschritten nach dem Pisa-Schock. Vor allem Bildungserfolg ist noch zu eng an soziale Herkunft gekoppelt. Der Leitartikel.  Mehr...

Referendum

Italiens Wähler nutzten ihre Chance

Matteo Renzi hat zu hoch gepokert.

Italienerinnen und Italiener haben gegen Renzis Referendum gestimmt, weil sie dem Ministerpräsidenten keine Vollmacht zum Durchregieren erteilen wollten. Der Leitartikel. Mehr...

 

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung