Aktuell: Kolumne "Lieber Fanatiker" | Kolumne "Gastwirtschaft" | NSU-Prozess | Eintracht Frankfurt

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

08. August 2012

Affäre um Ruderin Drygalla: Präses fordert Reue von Drygalla

 Von Bettina Vestring
Der rheinische Präses Nikolaus Schneider.  Foto: epd

Die Ruderin Nadja Drygalla bestreitet, selbst Sympathien für die rechtsextreme Szene zu haben. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Präses Schneider, fordert sie dennoch zu Umkehr und Reue auf. Dazu zitiert er aus der Bibel.

Drucken per Mail
Berlin –  

Nun schaltet sich auch die Kirche in die Debatte um die Ruderin Nadja Drygalla ein. Unter Verweis auf die Bibel forderte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Nikolaus Schneider, Drygalla zu Umkehr und Reue auf. Im Gespräch mit der Tageszeitung Die Welt zitierte Schneider aus dem Buch Hesekiel (33,12): "Wenn ein Gottlose von seiner Gottlosigkeit umkehrt, so soll's ihm nicht schaden, dass er gottlos gewesen ist."

Bei Hesekiel lerne man, so Präses Schneider, "dass es Umkehr gibt und man die auch Frau Drygalla zugestehen muss". Allerdings verlange die Bibel einen echten Sinneswandel, der "tatsächlich errungen und ernst gemeint sein" müsse. Er habe es ein bisschen schade gefunden, dass sich Drygalla erst so spät geäußert hatte.

Tatsächlich hatte die Ruderin erst Tage nach ihrer Abreise aus London ein Interview gegeben, in dem sie sich zu ihrem Lebenspartner, dem Neonazi Michael Fischer äußerte. Drygalla sagte, Fischer sei inzwischen aus der Szene ausgestiegen. Sie selbst habe zu keinem Zeitpunkt solche Verbindung gehabt und lehne sie auch absolut ab.

"Frau Drygalla hat ein Recht auf Umkehr, und in Sippenhaft für ihren Freund darf sie schon gar nicht genommen werden", sagte Schneider auch. Der Theologe gab das Interview während eines mehrtägigen Besuchs bei den Olympischen Spielen in London, wo er Wettkämpfe ansah und sich um die deutschen Sportler kümmerte. An der Gedenkfeier für die Opfer des Olympia-Attentats von 1972 in München nahm der Theologe allerdings nicht teil.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Leitartikel

Deutschland braucht eine Justizreform

Von  |
Deutschlands Justiz benötigt dringend einen Reform- und Modernisierungsschub, meint der FR-Autor in seinem Leitartikel.

Die deutsche Gerichtsbarkeit hat zuletzt viel Vertrauen verspielt. Es braucht eine Justizreform, um die Bürger von ihrer Selbstständigkeit und Unabhängigkeit zu überzeugen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Edathy-Affäre

Ein Skandal mit vielen Facetten

Gegen eine Geldauflage von 5000 Euro ist das Kinderporno-Verfahren gegen Edathy eingestellt worden.

Edathy und kein Ende: Das Skandalöse der Causa Edathy hat viele Facetten. Das banale juristische Ergebnis kann nicht überzeugen. Nun muss die politische Aufklärung folgen. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung