Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

08. August 2012

Affäre um Ruderin Drygalla: Präses fordert Reue von Drygalla

 Von Bettina Vestring
Der rheinische Präses Nikolaus Schneider. Foto: epd

Die Ruderin Nadja Drygalla bestreitet, selbst Sympathien für die rechtsextreme Szene zu haben. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Präses Schneider, fordert sie dennoch zu Umkehr und Reue auf. Dazu zitiert er aus der Bibel.

Drucken per Mail
Berlin –  

Nun schaltet sich auch die Kirche in die Debatte um die Ruderin Nadja Drygalla ein. Unter Verweis auf die Bibel forderte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Nikolaus Schneider, Drygalla zu Umkehr und Reue auf. Im Gespräch mit der Tageszeitung Die Welt zitierte Schneider aus dem Buch Hesekiel (33,12): "Wenn ein Gottlose von seiner Gottlosigkeit umkehrt, so soll's ihm nicht schaden, dass er gottlos gewesen ist."

Bei Hesekiel lerne man, so Präses Schneider, "dass es Umkehr gibt und man die auch Frau Drygalla zugestehen muss". Allerdings verlange die Bibel einen echten Sinneswandel, der "tatsächlich errungen und ernst gemeint sein" müsse. Er habe es ein bisschen schade gefunden, dass sich Drygalla erst so spät geäußert hatte.

Tatsächlich hatte die Ruderin erst Tage nach ihrer Abreise aus London ein Interview gegeben, in dem sie sich zu ihrem Lebenspartner, dem Neonazi Michael Fischer äußerte. Drygalla sagte, Fischer sei inzwischen aus der Szene ausgestiegen. Sie selbst habe zu keinem Zeitpunkt solche Verbindung gehabt und lehne sie auch absolut ab.

"Frau Drygalla hat ein Recht auf Umkehr, und in Sippenhaft für ihren Freund darf sie schon gar nicht genommen werden", sagte Schneider auch. Der Theologe gab das Interview während eines mehrtägigen Besuchs bei den Olympischen Spielen in London, wo er Wettkämpfe ansah und sich um die deutschen Sportler kümmerte. An der Gedenkfeier für die Opfer des Olympia-Attentats von 1972 in München nahm der Theologe allerdings nicht teil.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik
Meinung