Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

01. Februar 2016

Afghanistan: Anschlag überschattet de Maizières Besuch

 Von 
Thomas de Maizière (Mitte, CDU) sagt: "Afghanistan ist ein großes Land. Dort gibt es unsichere und sichere Gebiete.“  Foto: dpa

Der Bundesinnenminister stellt Afghanen Geld in Aussicht, wenn sie aus Deutschland freiwillig in ihre Heimat zurückkehren. Wie angespannt die Sicherheitslage dort immer noch ist, zeigt ein Selbstmordanschlag in Kabul, bei dem mindestens zehn Menschen ums Leben kommen.

Drucken per Mail

Bei einem Selbstmordanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind während des Besuchs von Innenminister Thomas de Maizière mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 20 weitere seien verletzt worden, teilte der stellvertretende Innenminister Ajub Salangi per Kurznachrichtendienst Twitter mit. Die meisten Opfer seien Zivilisten. Innenminister de Maizière war zum Zeitpunkt des Anschlags mehrere Kilometer entfernt in der Deutschen Botschaft zu Gast.

Der Anschlag geschah am frühen Nachmittag an einer stark befahrenen Verkehrsader im Westen der Stadt vor dem Zoo. Ein Sprecher des Innenministeriums, Nadschib Danisch, sagte, ein Selbstmordattentäter habe sich am Tor eines Lagers der Nationalen Polizei für Öffentliche Ordnung in die Luft gesprengt. Er sei zu Fuß unterwegs gewesen.

Bei dem Besuch von de Maiziére geht es vor allem um den Zustrom afghanischer Flüchtlinge nach Europa und Möglichkeiten, wie dieser reduziert werden kann. De Maizière hatte am Morgen gesagt, es könne nicht sein, dass die afghanische Bevölkerung und gerade die jungen Leute ihr Land verließen, um in Deutschland eine wirtschaftlich bessere Zukunft zu suchen.

Spießrutenlaufen zwischen Bomben

Afghanen ohne Schutzperspektive in Deutschland sollen nach dem Willen des Ministers möglichst freiwillig in ihre Heimat zurückkehren. „Natürlich ist die Sicherheitslage in Afghanistan kompliziert“, sagte de Maizière. „Aber Afghanistan ist ein großes Land. Dort gibt es unsichere und sichere Gebiete.“ Eventuell könnten diese Menschen vor Ort auch ein Startguthaben bekommen, um sich wieder ein Leben aufzubauen.

Dass die afghanische Hauptstadt sicher genug für die Abschiebung von Flüchtlingen sei, glaubt ein junger Afghane im Büro der Fluglinie Safi Airways keineswegs. „Sicher, da muss ich lachen“, sagt er in reinstem Schweizerdeutsch. Er wurde im vergangenen Jahr mit just einer solchen Begründung aus der Schweiz nach Kabul abgeschoben. „Es gibt dauernd Anschläge und Drohungen von Taliban“, ergänzt der Mann, der im Gegensatz zu den meisten anderen jungen Afghanen dank seiner Fremdsprachenkenntnisse wenigstens ein Job bei Safi Airways ergattern konnte.

Wenn die brenzlige Lage in Kabul dem entspricht, was in den Augen von Präsident Ashraf Ghani „sicher“ ist, müssen Abgeschobene aus Deutschland sich auf ein Spießrutenlaufen zwischen Bomben gefasst machen. Lediglich Bamiyan und die Panshir-Region sind noch frei von Taliban.

Afghanistan kann schon jetzt kaum den Zustrom von Landsleuten bewältigen, die aus dem benachbarten Ausland zurückkehren müssen. (mit dpa)

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

AfD und Gauland

Sie sind nicht das Volk

Von  |
Nein, das ist nicht die Mehrheit.

Der engstirnige Nationalismus der AfD hat mit berechtigtem Stolz auf unser Land nichts zu tun. Der Leitartikel.  Mehr...

Parteitag

Darum bleibt „Die Linke“ saft-und kraftlos

Der Tortenwerfer ersparte Linke-Politikerin Wagenknecht eine heikle Debatte.

Linker Populismus ist rechtem Populismus zuweilen gefährlich nahe - darüber beim Linke-Parteitag offen zu reden, hätte sich gelohnt. Doch dazu kam es nicht. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung