Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

14. Juli 2012

Afghanistan Attentat: 17 Tote bei Anschlag in Afghanistan

Der Ort des Anschlags in der Provinz Samangan.  Foto: rtr

In der nordafghanischen Provinz Samangan reißt ein Selbstmordattentäter bei einem Anschlag auf eine Hochzeitsfeier mindestens 17 Menschen mit in den Tod. Auch ein einflussreicher Abgeordneter und der Geheimdienstchef der Provinz sterben bei dem Attentat im Einsatzgebiet der Bundeswehr.

Drucken per Mail
Masar-i-Scharif –  

Bei einem Selbstmordanschlag auf eine Hochzeit sind im Verantwortungsbereich der Bundeswehr im Norden Afghanistans mindestens 17 Menschen getötet worden. Unter den Opfern war nach Angaben der afghanischen Präsidentschaft auch der bekannte Abgeordnete und Brautvater Ahmed Chan, der einst als Mudschahed gegen die sowjetischen Besatzer des Landes gekämpft hatte. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag.

Der Selbstmordattentäter hatte sich offenbar als Gast der Hochzeitsfeier in Aybek, der Hauptstadt der Provinz Samangan, ausgegeben. Einem Sprecher der afghanischen Sicherheitskräfte zufolge zündete er seinen Sprengstoffgürtel, als er Chan beim Eintreten in das zweistöckige Gebäude umarmte. Der Abgeordnete hatte demnach den Empfang für die Hochzeit seiner Tochter ausgerichtet, dem mehrere ranghohe Regierungsvertreter beiwohnten.

Karsai verurteilt Tat

Präsident Hamid Karsai verurteilte die Tat. Seinen Angaben zufolge wurden bei dem Anschlag 17 Menschen getötet und 43 weitere verletzt. Unter den Toten sei neben dem Abgeordneten Chan auch der Geheimdienstchef der Provinz. Zuvor hatte das Büro von Staatschef Karsai von 23 Toten gesprochen, diese Angabe aber später nach unten korrigiert.

Bei dem Anschlag seien erneut „unschuldige Menschen“ und mit Chan auch ein früheres Mitglied des Dschihads gegen die sowjetische Besatzung getötet worden, erklärte Karsai. Chan, der einst eine Miliz anführte, habe sich für die Einheit des Landes stark gemacht.

Karsai machte die „Feinde Afghanistans“ für den Anschlag verantwortlich. Dies gilt als Hinweis auf die radikalislamischen Taliban. Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid sagte der Nachrichtenagentur AFP, ihm sei bisher kein Anschlag der Islamistengruppe in Nordafghanistan bekannt. Im Norden des Landes ist aber auch die Islamische Bewegung Usbekistans (IMU) aktiv, die mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida in Verbindung stehen soll.

Die Provinz Samangan gehört zum von Deutschland geführten Regionalkommando Nord in Afghanistan und ist verglichen mit anderen Landesteilen, in denen die Taliban gewaltsam gegen die afghanischen und ausländischen Truppen kämpfen, relativ friedlich. Bei Anschlägen und Gewalt wurden nach UN-Angaben im vergangenen Jahr landesweit mehr als 3000 Zivilisten getötet. (afp)


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Donald Trump

Jenseits jeglicher Moral

Von  |
Donald Trump stellt sich über das Gesetz.

Für Donald Trump steht der US-Präsident über dem Gesetz. Das ist falsch. Diese Haltung könnte sich für den Multimilliardär in seinem künftigen Amt rächen. Der Leitartikel.  Mehr...

Handball-WM in Frankreich

Jeder streamt für sich allein

Von  |
Wer streamt, konnte sie jubeln sehen: Deutschlands Torhüter Silvio Heinevetter (l-r), Uwe Gensheimer und Paul Drux.

Kein herkömmlicher Fernsehsender überträgt die Handball-WM in Frankreich. Bilder gibt es nur in einem Livestream – ein Paradigmenwechsel in der Verbindung von TV und Sport. Mehr...

 

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung