Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

09. Oktober 2012

Afghanistan: Die gescheiterte Befreiung

 Von Markus Decker
Die Schutztruppe Isaf hat die gemeinsamen Übungen mit afghanischen Soldaten reduziert.  Foto: AFP

Seit 2001 versucht der Westen in Afghanistan politische Veränderungen durchzusetzen. Es wird Zeit, dass die Bundesregierung sich nun endlich zur Wahrheit bekennt: die Mission ist kläglich gescheitert.

Drucken per Mail

Seit über zehn Jahren ist die westliche Allianz nun in Afghanistan präsent. Nach dem Sturz der Taliban wollte sie dort Demokratie und Menschenrechte durchsetzen. Später war nur noch von Stabilität die Rede sowie schließlich davon, dass die Afghanen für ihre eigene Sicherheit sorgen müssten.

Aber auch dieses Ziel hat sich längst in Luft aufgelöst. Die Schutztruppe Isaf hat die gemeinsamen Übungen mit afghanischen Soldaten reduziert, weil das für die eigene Truppe viel zu gefährlich geworden ist. Immer öfter ist sie friendly fire ausgesetzt. Und nun hat die Heinrich-Böll-Stiftung erklärt, das Land bereits vor dem Abzug der westlichen Kampftruppen 2014 verlassen zu wollen. Das ist ein weiteres Alarmsignal.

Umso auffälliger ist, dass die politisch Verantwortlichen von einem Scheitern der Mission bis heute nichts wissen wollen. Als der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, das Wort vor einigen Monaten in den Mund nahm, da wurde er vielmehr heftig attackiert – nicht zuletzt vom Bundesministerium der Verteidigung.

Dabei könnte das Scheitern auffälliger nicht sein. Denn der Westen hat seit 2001 alles aufgeboten, was er hatte, um einem der ärmsten Länder der Welt seinen Stempel aufzudrücken: Geld und Manpower. Allerdings hat er das Ziel kläglich verfehlt. Übrig geblieben ist die hohle Formel von der „Übergabe in Verantwortung“. Sonst nichts.

In der Konsequenz kann das nur heißen, auf vergleichbare Militäreinsätze künftig zu verzichten - oder die Ziele doch zumindest deutlich herunter zu schrauben. Zuvor wäre es allerdings hilfreich, sich zur Wahrheit zu bekennen.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Gianis Varoufakis

„Wir sind die Feinde der Ultranationalisten“

Von  |
"Ich bin ein scharfer Kritiker der Kanzlerin Merkel", sagt Gianis Varoufakis von sich selbst. Aber für ihre Haltung gegenüber den Flüchtlingen empfinde er "höchste Anerkennung".

Der ehemalige griechische Finanzminister Gianis Varoufakis spricht im Interview mit der FR über Angela Merkels Flüchtlingspolitik, die Spaltung Europas und seine berufliche Zukunft. Mehr...

Elektromobilität

E-Transport ist die Zukunft

Ein DC Combo 2 Stecker, für Elektrofahrzeuge.

Die Bundesregierung muss die Elektromobilität viel intelligenter fördern als geplant. Dann können Menschen und Güter mit sauberen Antrieben transportiert werden. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel zur Türkei

Klare Kante zeigen gegen Erdogan

Hält seine Anhänger bei Laune: Recep Tayyip Erdogan.

Der türkische Präsident Erdogan provoziert fast täglich die EU, jedes Eingeständnis wertet er als Schwäche. Was hilft gegen diese Art von politischem Machismo?  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung