Aktuell: Trauer um Claudia Michels | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Fußball-News | Eintracht Frankfurt

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

01. Oktober 2012

Afghanistan-Krieg: US-Armee beklagt schon 2000 Tote

 Von 
US-Soldaten verlassen Afghanistan nicht als Sieger.Foto: dapd

Seit elf Jahren führen die USA Krieg in Afghanistan; 2000 US-Soldaten ließen inzwischen dort ihr Leben. Immer öfter nutzt die Taliban die gemeinsamen Patrouillen von Nato- und afghanischer Armee für Anschläge. Bei den Amerikanern wachsen Wut und Verzweiflung.

Drucken per Mail

Seit elf Jahren führen die USA Krieg in Afghanistan; 2000 US-Soldaten ließen inzwischen dort ihr Leben. Immer öfter nutzt die Taliban die gemeinsamen Patrouillen von Nato- und afghanischer Armee für Anschläge. Bei den Amerikanern wachsen Wut und Verzweiflung.

Schreckliche Statistik: An diesem Wochenende erreichte die Zahl der US-Soldaten, die in den vergangenen elf Jahren in Afghanistan ihr Leben gelassen haben, die Marke der 2000. Bei einem heftigen Feuergefecht zwischen US-Soldaten und einer Einheit der afghanischen Nationalarmee starben zwei Amerikaner und drei Afghanen.

US-General ist "stinksauer"

Ein Missverständnis, sagten Vertreter der afghanischen Behörden. Die US-Soldaten hätten versehentlich die afghanische Einheit angegriffen. Die Nato-Schutztruppe ISAF erklärte dagegen, die US-Soldaten seien zuerst angegriffen worden. Womöglich habe es sich um einen Anschlag gehandelt. Die Wahrheit dürfte, wie in Afghanistan so oft, schwer zu ermitteln sein.

Doch Wut und Verzweiflung der Amerikaner über die steigende Zahl von Anschlägen aus den Reihen der angeblich befreundeten afghanischen Nationalarmee steigen. "Ich bin stinksauer, um ehrlich zu sein", sagte der Oberbefehlshaber der US-Streitkräfte in Afghanistan, General John Allen, in einem Fernsehinterview. "Das hallt überall in den USA nach. Wissen Sie, wir sind zu einer Menge Opfer für diese Mission bereit. Aber wir sind nicht bereit, uns dafür ermorden zu lassen."

Wachsendes Misstrauen

Das wachsende Misstrauen zwischen den NATO-Truppen und den afghanischen Soldaten droht auch die Abzugsstrategie der westlichen Staaten zu gefährden. Vor allem die USA haben enorme Ressourcen für die Ausbildung der afghanischen Nationalarmee aufgewandt, um diese in die Lage zu versetzen, nach dem Abzug der Nato 2014 die Verantwortung für die Sicherheit im Land zu übernehmen.

Herzstück der Ausbildung sind die gemeinsamen Patrouillen, bei denen westliche Soldaten ihre Erfahrungen an die afghanischen Kameraden weitergeben sollen. Doch immer häufiger schmuggeln sich Anhänger der Taliban in die afghanischen Einheiten, um Anschläge auf die Nato-Truppen zu verüben. Seit Beginn des Jahres sind bereits über 50 US-Soldaten bei solchen Attentaten getötet worden.

"Der Feind erkennt dies als einen Schwachpunkt", sagte General Allen. Wegen der häufigen Anschläge hatten die USA die gemeinsamen Patrouillen sogar eine Zeitlang ausgesetzt; sie waren erst zwei Tage vor dem jüngsten Feuergefecht vom Wochenende wieder aufgenommen worden.

Attentäter in Polizeiuniform

Auch am heutigen Montag kam es wieder zu einem solchen Anschlag; diesmal trug der Attentäter allerdings keine Armee-, sondern eine Polizeiuniform. Der Gouverneur der Provinz Khost im Osten des Landes, Abdul Dschabar Naim, sagte dem US-Fernsehen CBS, der Mann sei auf einem Motorrad mitten in eine gemeinsame Streife von afghanischen und Nato-Soldaten gefahren, bevor er sich in die Luft gesprengt habe. Drei westliche Soldaten und zehn Afghanen wurden getötet. Details wollte die Führung der westlichen Schutztruppe ISAF zunächst nicht nennen.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung