Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

25. Juli 2011

Afrika: Islamisten bestreiten Hungersnot

 Von Johannes Dieterich
Not herrscht auch im Land der Zuflucht: Wassersuche in Kenia.  Foto: dpa

Am Horn von Afrika „fehlt nur Regen“, heißt es von islamistischen Gruppen - doch die Trockenheit hat in der Region die schlimmste Hungersnot seit Jahrzehnten ausgelöst. Hilfswerke prüfen nun die Versorgung aus der Luft.

Drucken per Mail
Spendenkonten

Bündnis Entwicklung Hilft: Konto
51 51, Bank für Sozialwirtschaft,
BLZ 370 205 00

Diakonie Katastrophenhilfe: Konto 502 707, Postbank Stuttgart,
BLZ 600 100 70

Caritas international: Konto 202, Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe,
BLZ 660 205 00

Deutsches Rotes Kreuz: Konto: 41 41 41, Bank für Sozialwirtschaft
BLZ 370 205 00

Die internationalen Hilfsorganisationen wollen den Kampf gegen die Hungersnot am Horn von Afrika nicht aufgeben. Notfalls könne die Nahrungsmittelhilfe auch aus der Luft abgeworfen werden, sagte WFP-Exekutivdirektorin Josette Sheeran am Samstag bei einem Besuch des Flüchtlingszentrums Dadaab im Osten Kenias, wo inzwischen fast 400000 Somalier Zuflucht gefunden haben. In Somalia selbst seien rund 2,2 Millionen Menschen vom Hungertod bedroht.

Zuvor hatte ein Sprecher der Islamistengruppe „al Schabab“, die einen Großteil des Landes beherrscht, die Einladung internationaler Hilfsorganisationen als „Übersetzungsfehler“ bezeichnet. Die verbannten Hilfswerke seien nach wie vor nicht willkommen, die Ausrufung einer Hungersnot seitens der UN sei „politisch motiviert“ und „eine Lüge“. Es gebe zwar einen „Mangel an Regen“, aber keine Hungersnot.

EU sucht Wege nach Somalia

Al Schabab hatte Anfang vergangenen Jahres neben 16 privaten Organisationen auch das WFP aus seinen Territorien verbannt, weil sie angeblich christliches Gedankengut verbreiteten und verdorbene Nahrung verteilten.

Hilfswerke wie das Rote Kreuz oder die muslimische Organisation Islamic Relief waren von dem Bann ausgeschlossen. Sie weiten ihre Hilfsleistungen derzeit stark aus. Über sie will auch die Europäische Union ihre Hilfe verstärken, wie die EU-Kommissarin für humanitäre Angelegenheiten, Kristalina Georgieva, am Wochenende ankündigte: Es sei sinnvoller, die Bevölkerung vor Ort zu unterstützen als erst nach ihrer Flucht ins Nachbarland Kenia.

Die Bulgarin räumte aber ein, dass Somalia das weltweit gefährlichste Terrain für Helfer ist. In den vergangenen zweieinhalb Jahren wurden hier 36 Mitglieder von Hilfswerken umgebracht.

Furcht vor wachsendem Flüchtingszug


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Allgemein wird befürchtet, dass der auf täglich rund 3000 Menschen geschätzte Flüchtlingszug nach Äthiopien und Kenia noch weiter wachsen wird, falls die Hilfe nicht in Somalia selbst geleistet werden kann. „Lasst uns sie innerhalb ihrer Grenzen ernähren“, sagte die kenianische Ministerin für Spezialprojekte, Esther Mirugi. „Sie werden sonst Unsicherheiten und Konflikte mit sich bringen.“

Zumindest Teile der kenianischen Regierung weigern sich, bereits vorhandene Einrichtungen im Flüchtlingszentrum Dadaab zu öffnen: Kenia werde durch den Ansturm zu großen Belastungen ausgesetzt, heißt es. Georgieva sagte der Frankfurter Rundschau, sie werde das Thema ansprechen, aber „keinen Druck ausüben“, denn „Druck haben die Kenianer schon genug.“

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Koalition

Kaum Hoffnung für Rot-Rot-Grün

Von  |
Etwas rot und etwas grün. Das gibt eine scharfe Mischung.

Rot-Rot-Grün könnte im Bund eine Machtalternative sein. Doch noch sind die Differenzen der drei Parteien zu groß. Das lässt die Chancen einer erneuten großen Koalition wachsen. Der Leitartikel. Mehr...

Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung