Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

02. Februar 2016

Afrikanische Union: Keine Blauhelme für Burundi

 Von 
Seit acht Monaten treiben die Unruhen in Burundi -hier eine Szene aus der Hauptstadt Bujumbura- die Menschen in die Flucht.  Foto: dpa

Der zentralafrikanische Staat Burundi ist von Unruhen geprägt. Die Spannungen könnten zu einem Bürgerkrieg oder gar zu einem Völkermord führen. Einen Einsatz einer Friedenstruppe wird es dennoch nicht geben. Die Afrikanische Union ist dagegen.

Drucken per Mail

#bigimage[0]

Die für ihre Zahnlosigkeit berüchtigte Afrikanische Union (AU) hat erneut ihre Schwäche unter Beweis gestellt. Nachdem der Friedens- und Sicherheitsrat des Staatenbundes angekündigt hatte, notfalls auch ohne das Einverständnis der burundischen Regierung eine 5000-köpfige Friedenstruppe in den von Unruhen geschüttelten zentralafrikanischen Kleinstaat zu senden, haben Afrikas Staatschefs diesem Ansinnen eine Absage erteilt. Die Präsidenten verständigten sich am Montag bei ihrem Gipfeltreffen in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba lediglich darauf, eine „hochrangige“ Delegation nach Burundi zu schicken, um den dortigen Staatschef Pierre Nkurunziza dazu zu bewegen, eine Blauhelmtruppe zu akzeptieren.

Der Präsident, der sich Mitte vergangenen Jahres auf umstrittene Weise eine weitere Amtszeit genehmigt hatte, widersetzt sich diesem Vorschlag strikt. Seine Regierung würde die Entsendung einer Friedenstruppe als „Invasion“ betrachten und entsprechend beantworten, hatte Nkurunziza vor dem Gipfel gedroht. Den seit acht Monaten anhaltenden Unruhen in dem ehemaligen Bürgerkriegsstaat fielen bereits mehr als 430 Menschen zum Opfer, mindestens 230 000 Burundier flohen in die Nachbarländer, vor allem nach Tansania. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International will auf Satellitenbildern fünf Massengräber in Burundis Hauptstadt Bujumbura ausgemacht haben. Beobachter befürchten, dass sich die Spannungen wieder zu einem Bürgerkrieg oder gar zu einem Völkermord ausweiten könnten: Ein solcher hatte im burundischen Bruderstaat Ruanda vor 22 Jahren mehr als 800 000 Menschenleben gefordert.

In einer Rede auf dem afrikanischen Gipfel hatte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon die 54 Staatschefs des Kontinentes aufgefordert, „mit einer Stimme zu handeln“. Die Krise in Burundi erfordere ein „äußerst dringliches und ernsthaftes Engagement“: Staatsführer, die nur zuschauten, während Zivilisten umgebracht werden, müssten „zur Verantwortung gezogen“ werden, sagte er. Bereits in der vergangenen Woche hatte der Chef der UN-Menschenrechtskommission, Zeid Ra’ad Al-Hussein, auf Berichte über die Exekution von Oppositionsmitgliedern, über zahllose sexuelle Übergriffe und Massengräber hingewiesen. Zu befürchten sei, dass sich nun auch die ethnischen Spannungen zwischen Hutus und der Minderheit der Tutsis wieder verschärften, sagte Al-Hussein: „Geht die rapide Verschlechterung der Lage so weiter, wird das notwendigerweise im Desaster enden.“

„Wir reden viel und tun nichts“

Rechtlich wäre die AU ermächtigt gewesen, auch ohne Einverständnis der burundischen Regierung eine Friedenstruppe ins Land zu senden. Artikel vier der AU-Charta sieht vor, dass der Staatenbund im Fall von Verbrechen gegen die Menschlichkeit, von Kriegsverbrechen und Völkermord zu einem derartigen Schritt ermächtigt ist.

Auf dem Gipfel sollen sich jedoch zahlreiche Staatschefs – wie der Südafrikaner Jacob Zuma und der Tansanier John Magufuli – gegen ein unilaterales Eingreifen ausgesprochen haben. Sie äußerten die Befürchtung, dass dies einen gefährlichen Präzedenzfall setzen könne. Dagegen zeigten sich andere Teilnehmer des Gipfels über den letztlich getroffenen Entschluss enttäuscht. „Unsere Organisation reagiert, wie sie es bereits seit 20 oder 30 Jahren tut“, klagte der zum neuen AU-Vorsitzenden gewählte tschadische Staatschef Idriss Deby: „Wir treffen uns oft, wir reden zu viel, wir schreiben eine Menge aber wir tun nicht genug, und manchmal tun wir gar nichts.“

Burundis Außenminister Alain Aime Nyamitwe äußerte sich „zufrieden“ mit dem Gipfelbeschluss. Seine Regierung sei zur Kooperation mit der internationalen Gemeinschaft, vor allem der AU, bereit, sagte der Minister. Die Absicht, eine weitere hochrangige Abordnung des Staatenbundes nach Burundi zu schicken, sei allerdings „Zeitverschwendung“, weil ohnehin jeder die Position in Bujumbura kenne.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Brexit

Letzte Chance für die Europäische Union

Von  |

Der Brexit könnte der Anfang vom Ende der EU sein. Um das zu verhindern, müssen die Verantwortlichen die Politik radikal ändern und endlich ein demokratisches und gerechtes Europa schaffen. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Niels H

„Es handelt sich um keinen Einzelfall“

Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. muss sich wegen mehrfachen Mordes und Mordversuchs vor dem Oldenburger Landgericht verantworten.

Der Fall Niels H. zeigt: Klinische Leichenschauen sind in Deutschland rar. Weil die Kosten dafür niemand tragen will, bezahlen die Patienten von Fall zu Fall mit ihrem Leben. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung