Aktuell: Trauer um Claudia Michels | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Fußball-News | Eintracht Frankfurt

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

02. August 2012

Al-Kaida, Mali: Radikalislamisten in Mali sorgen für Unruhen

 Von Hatice Kücük
Mitglieder der radikal-islamistischen Terrorgruppe Ansar Dine im Norden von Mali.Foto: REUTERS

Die westafrikanische Staatengemeinschaft ECOWAS hat den politischen Kräften in Mali weitere zehn Tage Zeit eingeräumt, um eine Einheitsregierung zu bilden. Aufgrund innerer Unruhen im Norden Malis, wird das keine leichte Aufgabe.

Drucken per Mail

Die westafrikanische Staatengemeinschaft ECOWAS hat den politischen Kräften in Mali weitere zehn Tage Zeit eingeräumt, um eine Einheitsregierung zu bilden. Aufgrund innerer Unruhen im Norden Malis, wird das keine leichte Aufgabe.

Das westafrikanische Krisenland Mali versucht, kurz vor Ablauf eines Ultimatums von Nachbarstaaten weiterhin, eine Einheitsregierung zu bilden. Die Staatengemeinschaft ECOWAS hatte der Regierung in Bamako eine Frist bis zum Dienstagabend gesetzt, um einer „Regierung der nationalen Einheit“ den Weg zu ebnen.

Seit dem Militärputsch vom März herrscht in Mali politisches Chaos. Die Nachbarstaaten wollen verhindern, dass islamistische Rebellen (Ansar Dine) im Norden des Landes einen Separatistenstaat errichten und schließen den Einmarsch einer Eingreiftruppe nicht aus. Die politischen Kräfte in Mali seien in Verhandlungen, erklärten westliche Diplomaten am Dienstag. Der radikal-islamistischen Gruppe Ansar Dine wird eine Verbindung zu Al-Kaida nachgesagt.

Einst Demokratisches Musterland

Einst galt das Land im Westen Afrikas als das demokratische Musterland. Seit Jahren aber kämpfen Menschen ums überleben. Mit einer Einwohnerzahl von 14,5 Millionen und ihrer geografischen Größe direkt am Südrand der Sahara ist Mali einer der wichtigsten Baumwoll-Produzenten Afrikas. Dürre, Korruption und hohes Bevölkerungswachstum stehen der wirtschaftlichen Entwicklung in größtenteils von Wüste bedecktem Land im Weg.

In den 1980er Jahren hatten viele Tuareg (Berbervolk) nach einer Dürre Mali verlassen. Als sie zurückkehrten, führten sie Krieg gegen Regierungstruppen. Nach langen Verhandlungen wurden die Tuareg in Malis Armee integriert. Der Militärputsch gegen die Regierung von Präsident Amadou Touré schuf jedoch ein Machtvakuum in Mali.

Das machten sich Ansar Dine und die Touareg zu nutzen und innerhalb weniger Tage brachten sie den gesamten Norden des Landes unter ihre Kontrolle. Im April gründeten sie die unabhängige „Islamische Republik Azawad“ in Nord-Mali. Seitdem wurden die Tuareg-Rebellen jedoch von den Islamisten aus den wichtigsten Städten vertrieben.

Täglich kommt es zu Gefechten zwischen Tuareg und Ansar Dine, bei dem zahlreiche Zivilisten sterben. Um das Chaos im Land zu stoppen, forderte die westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS die Übergangsregierung in Malis Hauptstadt Bamako auf, die UN um eine Militär-Intervention zu bitten.

Nach seiner Rückkehr aus ärztlicher Behandlung, hofft der neue Präsident Traore auf ein friedliches Ende und finanzielle Unterstützung aus den USA und Frankreich.

Kein Platz für Al-Kaida!

Der Präsident will verhandeln, die Nachbarn rüsten. Das Gespenst eines Al-Kaida-Rückzugsraums in dem von radikalen Islamisten beherrschten Norden Malis treibt nicht nur westafrikanische Länder um. Der ECOWAS-Vorsitzende Ouattara bezeichnete eine militärische Intervention in Mali in den nächsten Wochen als unvermeidlich, sollte sich nicht schleunigst etwas ändern.

Die interventionsbereite Staatengruppe ECOWAS hatte Mali zuvor eine Frist für die Bildung einer Regierung der Einheit bis zum 31. Juli gesetzt. Die International Crisis Group warnte erst kürzlich vor einer militärischen Intervention. „ECOWAS-Länder, die Soldaten entsenden wollen, scheinen die komplizierte Gesellschaftsstruktur im Norden Malis nicht ganz zu erfassen und unterschätzen das große Risiko von Abrechnungen der Stämme untereinander, das aus einer militärischen Intervention von außen erwachsen würde“, mahnte die Beratungsorganisation.

Doch der ECOWAS-Beauftragte für politische Angelegenheiten, Salamatu Hussaini Suleiman, sieht eine Gefahr darin, dass der Norden zu einem Zufluchtsort für Terroristen, für Drogenhändler und für internationale Verbrecher werden kann. Dies stelle für die ECOWAS-Region, und für die gesamte internationale Gemeinschaft eine Bedrohung dar, so Huaasini. Schließlich könne man nicht dulden, dass Al-Kaida in einem rechtsfreien Raum sitzt und einen Zufluchtsort hat und Straffreiheit genießt, sagte ein Vertreter des Verteidigungsministeriums.

Nun hat die westafrikanische Staatengemeinschaft ECOWAS den politischen Kräften in Mali weitere zehn Tage Zeit eingeräumt, um die Probleme des Landes in den Griff zu bekommen. Das berichtete das staatliche Radio Malis. Zuvor war ein Ultimatum der ECOWAS abgelaufen. Sie droht mit der Entsendung von Truppen, falls die Verantwortlichen es nicht innerhalb der gesetzten Frist schaffen, die Bildung einer «Regierung der nationalen Einheit» auf den Weg zu bringen.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung