Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

22. Januar 2016

Al-Shabaab-Miliz in Somalia: Blutiger Terrorangriff in Mogadischu

Mindestens 20 Menschen wurden bei dem Selbstmordattentat getötet.  Foto: dpa

Wieder hat die Al-Shabaab-Miliz im Krisenstaat Somalia viele Menschen getötet. Es dauerte Stunden, bis Sicherheitskräfte die Terroristen überwältigen konnten. In der Hauptstadt herrscht Angst.

Drucken per Mail
Mogadischu –  

Bei einem blutigen Anschlag der islamistischen Terrormiliz Al-Shabaab auf ein Hotel und ein Restaurant in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind 20 Menschen ermordet worden. Unter den Toten seien viele Frauen und Kinder, sagte Sicherheitsminister Abdirisak Omar am Freitag.

Sieben der Angreifer seien ebenfalls ums Leben gekommen. Zahlreiche Hotelgäste, einschließlich Politikern und Journalisten, seien für mehr als zehn Stunden als Geiseln gehalten worden, bis es Sicherheitskräften gelang, die Kämpfer zu überwältigen, sagte Omar.

Nach offiziellen Angaben rammten zwei mit Sprengstoff beladene Fahrzeuge am Donnerstagabend das Beach View Hotel am Lido-Strand sowie das benachbarte Lido Seafood Restaurant. Danach stürmten vier Al-Shabaab-Kämpfer das Hotel und eröffneten das Feuer. «Sie schossen im Hotel und außerhalb wahllos um sich», sagte der Augenzeuge Mustafa Elmi. Mehr als 35 Menschen seien verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher am Freitag.

Die Terrormiliz bekannte sich zu dem Anschlag. Am Freitagmorgen hätten Sicherheitskräfte einen der Täter festgenommen, sagte der Minister. Die genaue Anzahl der Angreifer blieb am Freitag jedoch weiterhin unklar.

Erst am Sonntag hatten die sunnitischen Extremisten die kenianischen Friedenstruppen in Somalia angegriffen. Die Streitkräfte weigern sich nach wie vor, Auskunft zu geben, wie viele Soldaten bei dem komplexen Angriff getötet wurden. Al-Shabaab spricht von rund 100 getöteten Kenianern.

Die radikale Miliz verbreitet seit Jahren in Somalia Angst und Schrecken und verübt auch in Nachbarländern wie Kenia Anschläge. Zwar vertrieben Regierungstruppen und Soldaten der Afrikanischen Union die Extremisten 2011 aus der Hauptstadt Mogadischu, Al-Shabaab beherrscht aber noch weite Teile Mittel- und Südsomalias. Die Organisation hat Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida und kooperiert mit den Extremisten von Boko Haram in Nigeria. (dpa)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Burkini-Urteil

Ein Funken Vernunft im emotionalen Dunkel

Von  |
Teilnehmerinnen einer Protestveranstaltung vor der französischen Botschaft in London. 

Das begrüßenswerte Burkini-Urteil bringt Frankreich keinen Rechtsfrieden. Dazu müssten Politiker die wahren Probleme lösen, statt auf Nebenkriegsschauplätze auszuweichen.  Mehr...

Südafrika

Das Ende einer Ära

ANC-Parteichef Jakob Zuma.

Wahlniederlagen des ANC haben die Partei Nelson Mandelas geschockt. Nun steht Südafrika vor stürmischen Zeiten. Der ANC wird mit allen Mitteln die verbliebene Macht verteidigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung