Aktuell: 70 Jahre Frankfurter Rundschau | Flucht und Zuwanderung | Griechenland | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

09. September 2012

Altersarmut: Viel Arbeit, kaum Geld

Senioren genießen auf einer Parkbank die Sonne.  Foto: dpa

Der DGB legt Zahlen zum Ausmaß des Niedriglohn-Bereichs vor - und untermauert so die Warnung von Arbeitsministerin von der Leyen vor Altersarmut.

Drucken per Mail
Daniela Vates –  

Der DGB hat die Warnung von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen vor Altersarmut mit Zahlen zum Ausmaß des Niedriglohn-Bereichs untermauert. Zwei von fünf der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mit Vollzeitjob verdienten heute weniger als 2500 Euro brutto im Monat, heißt es in einem Positionspapier zur Einkommensverteilung, das der Berliner Zeitung vorliegt. Von der Leyen hatte kürzlich gewarnt, diese Gehaltsgruppe erwarte wegen der Absenkung des Rentenniveaus bei einem Renteneintritt ab 2030 nur eine Rente in Höhe des Grundsicherungs-, also des Sozialhilfeniveaus.

Den höchsten Anteil an schlecht bezahlten Vollzeitjobs haben dem DGB zufolge die ostdeutschen Länder. An der Spitze liegt hier Mecklenburg-Vorpommern, gefolgt von Sachsen und Thüringen und Sachsen-Anhalt. Den geringsten Anteil an Niedriglohn-Vollzeitjobs verzeichnet im Osten Brandenburg. Wird in Ostdeutschland eine regionale Niedriglohn-Schwelle von 1379 Euro zugrunde gelegt, die das allgemein niedrigere Lohnniveau und niedrigere Preise widerspiegelt, ergibt sich für Mecklenburg eine Quote von 23,8 Prozent, in Brandenburg von 21,2 Prozent. Der Anteil der Niedriglohn-Jobs in Sachsen-Anhalt liegt bei 21,9 Prozent.

Bei einer gesamtdeutschen Niedriglohnschwelle von 1802 Euro ergeben sich sogar Quoten von über 40 Prozent. Das bedeutet: Nach gesamtdeutschen Maßstäben verdienen in den neuen Ländern zwei von fünf Vollzeitarbeitnehmern nur äußerst wenig. Berlin hat unter ostdeutschen Maßstäben einen Niedriglöhner-Anteil von 15,9 Prozent, gesamtdeutsch betrachtet liegt die Berliner Quote bei 28,2 Prozent.

Forderung nach Mindestlohn

In Westdeutschland wird in Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz am schlechtesten verdient. Ein Viertel der Arbeitnehmer mit Vollzeit-Stellen verdiene in diesen Ländern weniger als 1890 Euro im Monat, der Schwelle zum Niedriglohn in Westdeutschland. Sie wird bei zwei Dritteln des Durchschnittslohns angesetzt. Den geringsten Anteil an Vollzeit arbeitenden Niedriglöhnern hat dem DGB zufolge im Westen Baden-Württemberg (18,2 Prozent), gefolgt von Hamburg (19,1 Prozent), Hessen (19,2 Prozent) und Nordrhein-Westfalen (20,4 Prozent). Bayerns Quote an Niedriglöhnern liegt etwas höher als die von NRW.

Der DGB schließt aus den Zahlen, dass ein gesetzlicher Mindestlohn dringend erforderlich sei. Außerdem müsse das Wohngeld für Erwerbstätige ausgebaut werden.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Politikverdrossenheit

Mitbestimmung statt Regulierungswut

Von  |
Stärkster Indikator für das Verblassen einer politischen Verfasstheit des gesellschaftlichen Zusammenwirkens ist die schwindende Beteiligung der Bürger an demokratischen Wahlen.

Immer mehr Menschen misstrauen Politikern, die immer mehr regulieren wollen ohne es scheinbar zu können. Diese sollten stattdessen demütig demokratische Mitbestimmung stärken. Der Leitartikel. Mehr...

China

Börsencrash in Shanghai trifft uns hart

Die Börsenkurse in China sind auf Talfahrt.

Der Börsencrash in Shanghai trifft Deutschland hart: Die Sonderkonjunktur läuft aus. Der Boom in den Schwellenländern hat seinen Höhepunkt überschritten, nicht nur in China.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung