Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

23. Dezember 2012

Amoklauf von Newtown: "Paranoid und verstörend"

Protest gegen die US-Waffenlobby.  Foto: dpa

Die Versuche der US-Waffenlobby NRA, die freie Verbreitung von Schusswaffen nach dem Amoklauf von Newtown weiter zu ermöglichen, erntet immer mehr Kritik. Quer durch die amerikanische Gesellschaft melden sich Kritiker zu Wort.

Drucken per Mail

Die Versuche der US-Waffenlobby NRA, die freie Verbreitung von Schusswaffen nach dem Amoklauf von Newtown weiter zu ermöglichen, erntet immer mehr Kritik. Quer durch die amerikanische Gesellschaft melden sich Kritiker zu Wort.

Die National Rifle Association (NRA), Lobbyorganisation der Schusswaffenindustrie und der Waffenbesitzer in den USA, hat für ihre Forderung nach bewaffneten Wachen an allen Grundschulen harsche Kritik geerntet. „Sie haben eine paranoide, verstörende Vision eines noch gefährlicheren und noch gewalttätigeren Amerikas gezeigt, in dem jeder bewaffnet und kein Ort mehr sicher ist“, sagte der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg. Der parteilose Politiker plädiert seit Jahren für schärfere Waffengesetze.

Die stellvertretende Direktorin der Anti-Waffen-Gruppe Code Pink, Medea Benjamin, warf der NRA Realitätsverweigerung vor: „Sie haben die Schuld für die Gewalt auf alle möglichen Dinge geschoben – nur nicht auf die Waffen selbst.“

Eine Woche nach dem Massaker an einer Grundschule in der US-Kleinstadt Newtown im Bundesstaat Connecticut hatte die Waffenlobby auf einer seltenen Pressekonferenz bewaffnete Polizisten an Schulen als Lösung für das Gewaltproblem präsentiert. „Das einzige, was einen Bösewicht mit einer Waffe stoppt, ist ein guter Mensch mit einer Waffe“, sagte NRA-Chef Wayne LaPierre. Für das Massaker in Newtown machte die NRA auch Medien und sogenannte Ballerspiele verantwortlich.

US-Präsident Barack Obama hat eine Kommission unter Leitung seines Vizepräsidenten Joe Biden eingesetzt. Sie soll in den nächsten Wochen Vorschläge unterbreiten, wie solche Gewalttaten künftig verhindern werden könnten. (Reuters)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Cyberangriff Telekom

Freude am Systemabsturz

Von  |
Sicherheitskongress der Telekom in Frankfurt.

Das Gefühl der permanenten Bedrohungslage hat die Normalität abgelöst. Und die Frage, wie wollen wir leben, wird ersetzt durch den Ausruf: So kann es nicht weitergehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Medien

Der Deutsche Presserat als Hygienestation

Den Vorwurf der "Lügenpresse" kann auch der Presserat nicht entkräften.

Der Presserat hat die undankbare Aufgabe, die Medien daran zu hindern, so zu werden, wie Kritiker sie ohnehin sehen. Für die sozialen Medien gibt es solch eine Institution nicht. Der Leitartikel.  Mehr...

 

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung