Aktuell: Pegida | Flucht und Zuwanderung | Fußball-News | Eintracht Frankfurt

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

16. Dezember 2012

ANC-Parteitag: Südafrikas Präsident setzt auf Wachstum

Südafrikas Präsident Jacob Zuma beim Parteitag des regierenden Afrikanischen Nationalkongresses (ANC).Foto: AFP

In Südafrika hat der Parteitag des regierenden Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) begonnen. Mit einem Versprechen für mehr Wachstum hat sich Zuma für eine weitere Amtszeit als Chef des ANC beworben.

Drucken per Mail

In Südafrika hat am Sonntag der Parteitag des regierenden Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) begonnen. Dabei wird entschieden, ob Präsident Jacob Zuma weiterhin Parteichef und damit auch der nächste Präsidentschaftskandidat sein wird. Dem Parteitag gingen in den vergangenen Monaten Spannungen und Skandale innerhalb des ANC voraus.

Mit einem Versprechen für mehr Wachstum hat sich Zuma für eine weitere Amtszeit als Chef des ANC beworben. Die Partei bleibe die einzige Hoffnung für die Armen und Marginalisierten, sagte Zuma am Sonntag beim Parteitag in Bloemfontein. Bei der parteiinternen Wahl tritt Vize-Präsident Kgalema Motlanthe gegen Zuma an. Motlanthe könnte Zuma auch die Präsidentschaftskandidatur 2014 streitig machen.

Arbeitslosigkeit beträgt 25 Prozent

Nach der Festigung der Demokratie trete Südafrika in eine „zweite Phase“, in der der Fokus darauf liege, „bedeutende sozio-ökonomische Freiheit“ zu erringen, sagte Zuma vor mehr als 4500 Delegierten. Er räumte ein, dass der Weg zum Wohlstand „lang und hart“ sei. In Südafrika beträgt die Arbeitslosigkeit derzeit etwa 25 Prozent, das Wachstum sinkt. Angesichts dieser Entwicklung hatte es zuletzt immer wieder Kritik am offensichtlichen Reichtum von Zuma gegeben. Trotz aller Kritik gilt Zuma als Favorit bei den Wahlen. (AFP, epd)

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung